Unsere Drittklässler zu Besuch bei der Feuerwehr

Ende Mai stand für die beiden dritten Klassen der Wilhelm-Münster-Schule ein ganz besonderer Ausflug auf dem Programm; gemeinsam mit ihrer Lehrerin Frau Severin besuchten zuerst die Klasse 3a und später die Klasse 3b die Freiwillige Feuerwehr Baiersbronn.
Was für sich genommen schon ein tolles Erlebnis gewesen wäre, wurde von den örtlichen Feuerwehrmännern zu einem großartigen Spektakel. Die Kinder wurden von drei Einsatzfahrzeugen an der Schule abgeholt und durften an der Feuerwehr angekommen erst einmal im Mannschaftsraum Platz nehmen. Dort erklärte Feuerwehrhauptmann Benjamin Teufel kurzweilig den gespannt zuhörenden Besuchern die Aufgaben der Feuerwehr und was es mit dem „freiwillig“ in der heimischen Feuerwehr auf sich hat. Auch besprach er mit den Kindern das richtige Verhalten im Brandfall.  
Anschließend wurde es noch ein Stück erlebnisreicher. Aufgeteilt in vier Kleingruppen durften die Drittklässler Feuerwehr hautnah erleben; sie machten Zielübungen mit Pumpe und Schlauch, schlüpften in Teile einer Uniform und probierten Schneidegeräte aus, schauten sich die Ausrüstung auf den verschiedenen Einsatzwägen ganz genau an und die mutigsten unter ihnen fuhren mit dem Leiterwagen schließlich auch noch 30 Meter in die Höhe. Zu jederzeit beantworteten die Feuerwehrmänner – die sich für diesen Tag extra frei genommen hatten! – freundlich und kompetent alle aufkommenden Fragen der Kinder.
Bevor es in den Einsatzwägen unter lauten „Tü-Ta“-Rufen der Kinder zurück zur Schule ging, war besonders für die 3b noch eine kleine Dusche unter der Wasserfontäne des Feuerwehrschlauchs eine aufregende Abwechslung.
Die Klassen 3a und 3b möchten sich ganz recht herzlich bei den Herren der Freiwilligen Feuerwehr Baiersbronn für diesen wunderschönen, ereignisreichen und tollen Ausflug bedanken!

Viertklässler erneuern Bäume des Jahres am Holzweg Baiersbronn

 

In der Allee der Bäume des Jahres am Holzweg in Baiersbronn stand es an, die Bäume aus 2018 und 2019 zu ergänzen.
Daher überlegten sich Jan Meirle,  stellvertretender Forstbereichsleiter in der Gemeinde Baiersbronn und Wolfgang Eitel, Waldpädagoge und Förster vom Kreisforstamt Freudenstadt das
Thema im Rahmen einer Waldführung Kindern nahe zu bringen.
Die Klasse 4a der Wilhelm-Münster Grundschule Baiersbronn mit den Lehrerinnen Annette Gaiser und Sabrina Hauer waren sofort begeistert von der Idee.
„Was sind denn die Bäume des Jahres in den beiden Jahren 2018 und 2019“, lautete
die Einstiegsfrage von Jan Meirle. Die Esskastanie, Baum des Jahres 2018, war den Kindern bekannt,
die Flatterulme, Baum des Jahres 2019, eher im Auewald beheimatet, ziemlich unbekannt.
Mit vereinten Kräften ging es dann ans Werk.
Trotz kaltem Wetter und Regen waren die Kinder begeistert bei der Sache und bewiesen großes Geschick beim Einschlagen von 2 Pfosten, an denen die Namensschilder der Bäume angebracht werden.
„ Ohne Euch hätten wir das nicht geschafft“, so Jan Meirle und Wolfgang Eitel übereinstimmend.
Vertieft wurde das Thema Bäume des Waldes anschließend an einer Aktivität, in der es darum ging,
Waldgegenstände zu erkennen und wiederzufinden.
Verblüfft zeigten sich Meirle und Eitel bei der Frage, wie oft die Kinder bereits am Holzweg waren.
Antwort: alle Kinder der 4a waren teilweise sogar schon mehrmals da.
Ein Beweis der kleinen Erfolgsgeschichte des Holzwegs, der 2004 offiziell vom Bürgermeister der Gemeinde Baiersbronn eingeweiht wurde.
„Ihr habt heut einen tollen Beitrag für die Natur geleistet“, so Jan Meirle und Wolfgang Eitel abschließend.

Unsere Zweitklässler zu Besuch im Nationalpark Schwarzwald

Im Rahmen der seit Anfang 2017 bestehenden Kooperation mit dem Nationalpark Schwarzwald kamen die Zweitklässler der Wilhelm-Münster-Schule Baiersbronn zusammen mit Ihren Klassenlehrerinnen Susanne Günther, Jessica Kretz, Simone Hartmann sowie den begleitenden Fachlehrerinnen Kristin Fahrner und Lehramtsanwärterinnen Eliane Mast und Vanessa Stockhoff im Mai in den Genuss „einer abenteuerlichen Entdeckungsreise in das geheime Leben der Bäume“.
Die rund 75 Schülerinnen und Schüler erkundeten voller Begeisterung einen Vormittag lang unter der fachkundigen Leitung mehrerer Nationalpark-Ranger den Nationalpark zum Thema `Bäume´.
Mit abwechslungsreichen Spielen, Aktionen und Lerneinheiten konnten die Kinder ihr Wissensrepertoire erweitern und viel Neues lernen. Da die Kooperation spiralcurricular aufgebaut ist, konnte Gelerntes vom letzten Besuch im Nationalpark aufgegriffen und vertieft werden.
Die Schülerinnen und Schüler kletterten schnell und gelenkig über eine Vielzahl an Bäumen, sie ertasteten diese mit verbundenen Augen und konnten ihr Wissen testen. Auch ein Ratespiel begeisterte die Kinder. Da die Kooperation spiralcurricular aufgebaut ist, konnte Gelerntes vom letzten Besuch im Nationalpark aufgegriffen und vertieft werden. Unterwegs nahmen sich die Ranger viel Zeit, um auf die zahlreichen Beobachtungen, Entdeckungen und Fragen der Kinder einzugehen und diese fachmännisch zu beantworten.
Mit viel Spaß waren die Jungen und Mädchen im Wald unterwegs und konnten zahlreiche neue Informationen und Eindrücke mit nach Hause nehmen.

Stöbern und Schmökern ausdrücklich erwünscht!

Da der Welttag des Buches mit dem 23.4.2019 dieses Jahr in die Osterferien fiel, besuchte die Klasse 4b mit ihrer Klassenlehrerin Frau Katja Scheerer-Züfle Anfang Mai die Buchhandlung Osiander in Baiersbronn. Herzlich wurden die Kinder von der Filialleiterin Frau Andres begrüßt, die zu allen gestellten Fragen prompt eine Antwort parat hatte. Sie selbst hatte die Ostertage genutzt, um einige Kinder- und Jugendbücher zu lesen, welche sie nun den Schülern frisch und anschaulich vorstellte und so die Lust zum Selberlesen  weckte. Im Anschluss forderte ein Bücher-Gewinnspiel zum Stöbern in den ausliegenden Büchern heraus, wobei jetzt bereits sich der ein oder andere in einem aufgeschlagenen Buch vergaß. Zum Abschluss schenkte Frau Andres im Namen der Buchhandlung Osiander allen das Buch „ Der geheime Kontinent“ des Autors THILO. Glücklich nahmen die Kinder ihre Bücher entgegen und waren schwer versucht, diese bereits auf dem kurzen Rückweg zur Schule zu lesen.

Die Klasse 3b zu Besuch beim Erasmus-Projekt am Richard-von-Weizsäcker-Gymnasium

Für die Klasse 3b stand im April eine ganz besondere Abwechslung im Schulalltag auf dem Stundenplan; gemeinsam mit Klassenlehrer Simon Holtzwarth und Fachlehrerin Annika Severin besuchten die 26 Drittklässler vormittags das Gymnasium. Dort erwarteten sie Schülerinnen und Schüler aus Griechenland, Italien und Spanien sowie deren deutsche Austauschschüler. Vorbereitet hatten diese, tatkräftig unterstützt von den zuständigen Lehrkräften des Richard-von-Weizäcker-Gymnasiums, einen kleinen Vortrag - gehalten in englischer Sprache und souverän übersetzt von einer Neuntklässlerin – sowie verschiedene Stationen rund ums Thema „Augmented Reality“. Staunend, entdeckungsfreudig und offen erkundeten die Schülerinnen und Schüler der 3b verschiedene Landschaften mit Hilfe einer Virtual Reality Brille, erstellten in Kleingruppen Landschaften am Computer, die sie anschließend selbst mit Hilfe der Brillen „betreten“ konnten und lernten ganz nebenbei auch noch etwas über Umweltschutz. Abschließend hatten die Schülerinnen und Schüler des Erasmusprojekts noch ein Quiz für ihren Besuch aus der Grundschule vorbereitet und sogar einen kleinen Preis für den Sieger besorgt. Von der ersten bis zur letzten Minute waren alle Drittklässler von den verschiedenen Möglichkeiten von „Augmented Reality“ begeistert und so gab es auf dem Rückweg zur Grundschule nur ein Gesprächsthema: Dass dies wohl einer der besten Ausflüge überhaupt war und wie viel Spaß es allen gemacht hat. Wir möchten uns an dieser Stelle nochmals bei allen Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums sowie deren Lehrer bedanken, die merklich viel Mühe und Zeit in die Vorbereitung unseres Besuchs gesteckt haben!

Schullandheimaufenthalt der Klassenstufe 4

Nicht nur das Wetter passte!
Dieses Jahr fuhren bzw. liefen im wahrsten Sinne des Wortes die drei 4.Klassen der WMS Baiersbronn ins Schullandheim nach Herrenwies. Die Jugendherberge war Ziel der 58 Schüler, als diese sich, in Begleitung ihrer Klassenlehrerinnen Frau Anette Gaiser, Frau Sarah Kallfaß und Frau Katja Scheerer-Züfle  sowie der Schulsozialarbeiterin Frau Britta Müller, von der Schwarzenbacher Talsperre aus auf den Weg nach Herrenwies machten. Bei kaltem, aber sonnigem Wetter gab es bereits unterwegs einiges zu entdecken und die Vorfreude auf die gemeinsame Nacht wuchs mit jedem Schritt. Schnell wurden die Zimmer bezogen, so dass Tischtennis, Fußball oder Karten gespielt werden konnten. Für den Nachmittag hatte Frau Müller eine Rallye ausgearbeitet, bei der die Kinder in gemischten Gruppen einiges über die Gegend in Erfahrung bringen mussten. So war das Glück groß, wenn man einen der 70 Herrenwieser Einwohner antraf, um das ein oder andere zu erfahren. Für einen bunten Abend hatte jede Klassen für sich ein eigenes Programm auf die Füße gestellt, welches kurzweilig die Wartezeit bis zur Nachtwanderung mit Taschenlampen verkürzte. Inzwischen waren die beiden Referendarinnen Frau Eliane Mast und Frau Vanessa Stockhoff noch als Verstärkung angereist, welche mit fröhlichem „Hallo“ in die große Gemeinschaft aufgenommen wurden. Nicht nur wegen des aufziehenden Sturmes war der Schlaf in dieser Nacht von kurzer Dauer…  Am nächsten Morgen beruhigte sich der Wind soweit, dass die Mitarbeiter des Nationalparks, welche im Rahmen der Kooperation mit der Grundschule ein Programm für die Kinder erstellt hatten, ihre Aufgaben und Spiele im Wald durchführen konnten. Mancher Graupelschauer ging zwar nieder, aber trotzdem konnten die Pädagogen die Kinder mit ihren Aktionen in ihren Bann ziehen. Schmutzig und müde, aber um manche Erfahrung und Freundschaft reicher,  kehrten alle wohlbehalten am Nachmittag mit dem Bus nach Baiersbronn zurück.

Kooperation mit dem Nationalpark - die Drittklässler erfahren Spannendes über die Überlebensstrategien unserer heimischen Tiere

 

Im Rahmen der Kooperation mit dem Nationalpark Schwarzwald fuhren beide 3.Klassen der Wilhelm-Münster- Grundschule zusammen mit den Klassenlehrern Simon Holtzwarth, Christian Bühler und Referendarin Kristin Fahrner auf den Ruhestein. Von Mitarbeitern des Nationalparkzentrums geführt, ging es dort bei perfekten winterlichen Bedingungen mit Schneeschuhen in den Wald, um vor Ort Spuren in jeder Form zu entdecken und erklärt zu bekommen. Anhand von Fuß- und Fraßspuren, aber auch Ausscheidungen, erfuhren die Kinder, welche Tiere auch im Winter aktiv sind und welchen Herausforderungen zum Überleben diese sich stellen müssen. Um bei den kalten Temperaturen nicht auszukühlen gab es zwischendurch immer mal wieder ein Lauf- oder Suchspiel. Ein weiteres Highlight für die Kinder war unser tierscher Begleiter. Der ausgebildete Schulhund Mattis. Zurück im Nationalparkzentrum konnten den Schülern anhand von zahlreichen Tierpräparaten auch die Tiere vorgestellt werden, welche sich in der kalten Jahreszeit gänzlich zurückziehen und so keine Spuren im Wald hinterlassen.
Ausgepowert von der Schneeschuhwanderung, aber ausgelassen ging es wieder zurück an die Wilhelm-Münster-Grundschule.

Klasse 2b auf der Eisbahn

 

Gemeinsam mit ihrem Sportlehrer Herr Groß, ihrer Klassenlehrerin Frau Kretz und unterstützenden Eltern war die Klasse 2b am vergangenen Donnerstag Schlittschuhfahren.
Erfreulicherweise hatten die Kinder der Klasse 2b die Eislaufhalle für sich alleine und konnte in vielen Runden die ganze Bahn ausnutzen. Die Mädchen und Jungen hatten große Freude am Fahren und Spielen auf der Eisbahn – egal ob mit oder ohne Fahrhilfe. Das Personal begleitete das Fahren mit abgespielter Musik.
Dank Unterstützung der Eltern und dem Personal der Eislaufhalle hatten die Schülerinnen und Schüler einen unvergesslichen Tag auf  der Eislaufbahn.

"Vollino"-Abzeichen für Grundschüler

Nach dem erfolgreichen Grundschulprojekt des TV Baiersbronn zum 125-jährigen Jubiläum mit 125 Grundschülern der Volleyballabteilung, wird dieses Schuljahr in der Wilhelm-Münster-Grundschule im Ganztagsangebot eine Einführung ins Volleyballspiel angeboten. Seit September trainieren 14 Dritt- und Viertklässler eifrig unter der Leitung von Gerhard Lindner. Durch ständige Verbesserung versuchen sie, die nicht einfache Technik des Pritschens und Baggerns bis zum Spiel 1 mit 1 und dann 2 gegen 2 zu vervollständigen. Als Ansporn und Belohnung für die Fortschritte und den Übungseifer vergibt die DVJ (Deutsche Volleyball Jugend) das Volleyball – Spielabzeichen „Vollino“. Nach erfolgreicher Prüfung in vier Disziplinen konnten die Schülerinnen und Schüler nun stolz ihre Urkunde und das Abzeichen in Bronze in Empfang nehmen.

Mitmachtheater "Das kleine Zebra" an der WMS

Mitte Dezember kamen die Erstklässler der Wilhelm-Münster-Schule, sowie die Vorschulkinder des Nachbarkindergartens, in den Genuss eines Theaterstücks über das richtige Verhalten im Straßenverkehr.
Neugierig nahmen die Kinder auf einem großen Teppich Platz und halfen dem „Kleinen Zebra“ wieder nach Hause zu finden.
Zusammen mit Polizeihauptmeister Karl Müller und dem „Kleinen Zebra“ (gespielt von Schauspielerin Tine Kiefl) lernten die Kinder auf spielerische Art und Weise die wichtigsten Verkehrsregeln für Fußgänger, das richtige Verhalten an der Ampel und am Zebrastreifen kennen.
Im Verlauf der Geschichte lernten die Kinder gemeinsam mit dem kleinen Zebra die Lieder „Links, rechts, links!“ und „Rote, grüne Ampelmännchen!“! Die Vorschüler und Schüler sangen begeistert mit und halfen schließlich dem kleinen Zebra zurück nach Hause.

Das verkehrspädagogische Mitmach-Theaterangebot ist ein wichtiger
Baustein in den gemeinsamen Präventionsbemühungen der Projektpartner Unfallkasse Baden-Württemberg und der Polizei im Rahmen der Verkehrssicherheitsaktion GIB ACHT IM VERKEHR! Ziel ist es unter anderem, das richtige Verhalten der Kinder mit diesem besonderen Angebot zu fördern und den Straßenverkehr insgesamt sicherer zu machen.


Die Klasse 3b schmückt den Weihnachtsbaum der Volksbank Baiersbronn

Sportunterricht in der neuen Eislaufhalle

Die Klassen 1 und 2 besuchen die Schlaufuchstage in Freudenstadt

 

Auch in diesem Jahr nahm die Wilhelm-Münster-Schule wieder an den sogenannten „Schlaufuchstagen“ im Freudenstädter Kurhaus teil. Alle rund 120 Kinder der Klassenstufe 1 und 2 waren auf ihre verschiedenen Workshops gespannt, die von Handwerksbetrieben und weiterführenden Schulen aus dem Kreis Freudenstadt durchgeführt wurden.
So wurde im Workshop „Bubblespaß“ ein eigenes Seifenblasenmittel kreiert und an der Station "Heißer Draht" testen die Kinder ihre Geschicklichkeit und Konzentration. Begeistert waren die kleinen Wissenschaftler beispielsweise auch im Riechlabor beim Herstellen ihres eigenen Lavendelparfums oder eines Stiftehalters tätig.
Die Zauberkraft der Magneten, Versuche zu Luft, Wasser und Feuer sowie Experimente zur Vakuumtechnik ließen die Schülerinnen und Schüler staunen. Parallel zu den Workshops fand auch die Show „Material genial!“ statt.
Hier erfuhren die interessierten kleinen Zuschauer unter anderem, wie man leuchtenden Glibberschleim herstellen kann. 
Zwischendrin gab es außerdem auch immer wieder Zeit, um mit den Freunden zu reden, sich das eingepackte Vesper schmecken zu lassen und ein wenig zu toben.
Gerne und voller Begeisterung schauten am folgenden Tag die Kinder und auch ihre Lehrer auf diesen tollen Ausflug zurück!

öffnet ein Fenster um einen Download zu startenWeiter zum Bericht des Schwarzwälder Boten

öffnet ein Fenster um einen Download zu startenWeiter zum Bericht Teil 2

Ausflug der Klassen 2a, 2b und 2c

 

Am letzten Tag vor den Herbstferien machten sich alle 2. Klässler mit ihren Lehrerinnen Frau Günter, Frau Kretz, Frau Hartmann, Frau Fahrner und Frau Hauer auf den „Holz“weg.
Unterwegs konnten verschiedene Gewichte gestämmt sowie Bäume, Blätter und ihre dazugehörigen Früchte erkundet werden.
Am Holzspielplatz angekommen war nicht an Rast zu denken. Viele 2. Klässler zeigten große Freude an den Holzspielgeräten, wie zum Beispiel der Leiter, an der man sich entlanghangeln musste. Einige nutzen die Gelegenheit um Früchte aus dem Wald zu sammeln und wieder andere bauten Lager mit vielen Materialien aus dem Wald.
Alle Kinder sammelten im Wald einen besonderen Gegenstand, den sie mitnehmen durften sowie ein Blatt, das später für ein kleines Kunstwerk verwendet wurde.
Nach ausreichend Spiel- und Vesperzeit machten sich alle wieder auf den Weg zurück zur Schule, wo sie in ihren Klassen die besonderen Mitbringsel den anderen zeigen durften.

Sachunterrichtsprojekt in Klasse 4a

Die Schüler der Klasse 4a lernten ihren Wohnort Baiersbronn mit seinen Teilorten kennen. Dazu besuchten sie mit ihrer Lehrerin Frau Gaiser u.a. die Baiersbronn Touristik und Herr Faißt gab ihnen mit Hilfe einer genialen Bildpräsentation  einen großartigen Eindruck und jede Menge Informationen  über den Ort und die Einzigartigkeit dieser Region. Gewappnet mit allerlei Prospektmaterial konnten sie dann damit das Wissen im Unterricht noch vertiefen.
Außerdem stand an einem schönen Herbsttag ein Lerngang nach Friedrichstal zur Grube Sophia auf dem Programm. Dort bekamen die Schüler durch Frau Schillinger guten Einblick in die Geschichte dieses Bergwerks. Mit einem Helm ausgerüstet, konnte jedes Kind bei der Grubenführung ein Stück Vergangenheit nachspüren, was bei den Schülern großen Eindruck hinterließ.
Als Einführung in den größeren Zusammenhang „Baiersbronn – Deutschland – Europa“ waren am letzten  Vormittag vor den Herbstferien zwei Mitarbeiter der Landeszentrale für polit.Bildung eingeladen. Bei einem Planspiel übernahmen die Schüler die Rolle von EU- Ministern, diskutierten  über ein europäisches Gesetz zur Einführung einer „Lebensmittelampel“, berieten über die Vor-und Nachteile und kamen schließlich zur Abstimmung. Alle waren mit Feuereifer dabei und nur die Schulglocke konnte ein Ende herbeiführen.

Fußballduell der Klassen 3a und 3b

 

Die Jungen der beiden dritten Klassen hatten sich spontan und eigenständig zu einem kleinen Fußballduell in der Pause verabredet, welches friedlich an zwei Tagen ausgetragen wurde. Selbstgebastelte Plakate wurden zu Hause gebastelt und auch an Schüler der anderen Klassen verteilt, welche mir lautem Gebrüll ihre favorisierte Mannschaft anfeuerten. Schließlich stand am Freitag nach der 2. Pause der Sieger fest. Die Jungen der Klasse 3a hatten mehr Tore geschossen und feierten sich selbst nun lautstark.

Besuch der Märchenerzähler in Klassenstufe 4

 

Letzte Woche ging es für die Viertklässler der WMS wahrhaft märchenhaft zu, denn sie bekamen Besuch von zwei Märchenerzählern. Anlässlich der Märchenfestivals waren die Märchenerzähler Gabriella (Gaby Zeitler) aus Hamburg und Uwe Günzel aus Berlin her nach Baiersbronn gereist. Am Freitagvormittag besuchten sie die Wilhelm-Münster-Schule.
Die Klassen 4a und c bekamen jeweils Besuch von Märchenerzähler Uwe Günzel. Dieser berichtete zunächst von der Geschichte der Gebrüder Grimm und erzählte anschließend ein paar unbekannte Märchen. Dabei umschrieb Uwe Günzel alte bekannte Märchen, welche die Viertklässlerinnen und Viertklässler dann erraten durften. Mit seinem Klangspiel, Tüchern und einer großen Walnuss zog er die Kinder in seinen Bann.   
Die Klasse 4b bekam Besuch von Märchenerzählerin Gabriella aus Hamburg. Nach einer kurzen Vorstellung ihrer Person, begann Gabriella mit ihren Erzählungen. Für die Viertklässler gab es viele unterschiedliche Märchen zu hören und mitzuerleben. Vor allem weniger bekannte Geschichten und Märchen aus aller Welt, wie zum Beispiel das Schweizer Märchen vom Fuchs und der Schnecke, das orientalische Märchen vom Kamel und dem Zelt sowie das afrikanische Märchen von der weisen Schnecke bewegten die Kinder. Gebannt und fasziniert folgten die Schülerinnen und Schüler Gabriella so auf einer Reise in fremde Länder mit vielen Tiererlebnissen. Die Märchenzeit verging wie im Flug und als die Zeit zur Verabschiedung gekommen war, forderten nicht wenige Kinder eine Zugabe.
Unsere Viertklässler wie auch ihre Lehrerinnen Frau Gaiser, Frau Kempter und Frau Kallfaß waren von den Märchen und ihrem Erzähler/ ihrer Erzählerin begeistert und nehmen viele schöne Erinnerungen und Anregungen mit!
Vielen Dank für diese tolle außergewöhnliche Unterrichtsstunde!

Über 21.000 Schritte ...

Wenn 52 Drittklässler gemeinsam  mit ihren vier Klassenlehrern über 21.000 Schritte tun, klingt das nach einer Textaufgabe im Mathematikunterricht.
Zum Glück war jedoch der Unterricht durch einen Wandertag ersetzt worden. Die Klassen 3a und 3b der WMS-Grundschule machten sich mit ihren Klassenlehrerkräften Katja Scheerer-Züfle,  Christian Bühler,  Wolfgang  Groß und Simon Holtzwarth, und von der Schule aus auf den Weg zum Sankenbachsee und, wer wollte, noch zum Wasserfall hoch. Dieser hatte leider wegen der langanhaltenden Trockenheit nur wenig Wasser zum Stauen, trotzdem bereitete das Stoppen und wieder Loslassen des gesammelten Wassers große Freude. Auch der See bot nach diesem heißen Sommer einen ungewohnten Anblick: so war der Wasserpegel so weit gesunken, dass ein breiter, sandiger Uferrand zu sehen und zu begehen war. Eine Schülerin merkte an, dass es hier fast wie an der Ostsee aussehe.
Gegen Ende des Vormittages wurden doch viele Füße sehr müde nach über 21.000 Schritten, die 13 Kilometern entsprachen, so dass die Kinder froh waren, als das Schulgebäude wieder erreicht war und sie in das wohlverdiente Wochenende entlassen wurden.