Ausflug der Klasse 3b zur Glashütte Buhlbach

Bericht und Bilder folgen

Naturnaher Sachunterricht der Dritt- und Viertklässler: Besuch der Rotwildschau Nordschwarzwald

 

Zum naturnahen Sachunterricht mussten die Drittklässler und die Klasse 4a am Montag, den 17.Juli 2017 keinen weiten Ausflug machen. Anlässlich der Rotwildschau Nordschwarzwald 2017 des Landesjagdverbandes Baden- Württemberg, welche am Wochenende stattfand, besuchten die Dritt- und Viertklässler der WMS die Schwarzwaldhalle.
Organisiert von der stellv. Kreisjägermeisterin Frau Meyer- Böhringer von der Jägervereinigung Kreis Freudenstadt e.V. führten der ehemalige Förster, Herr Reinhardt, und der Jäger, Herr Wagner, durch das jeweils 45 minütige Programm „Lernort Natur“ und durchs anschließende Diorama.
Zunächst besprach Herr Reinhardt mit den Schülerinnen und Schülern die verschiedenen Wildtiere des Waldes, der Luft und des Wassers. Besonders interessant war für die Kinder die Möglichkeit verschiedene Tiere näher kennenzulernen und Felle des Wildschweins, des Fuchses und des Hirsches zu betrachten und zu fühlen.
Danach ging es zur Rotwildausstellung, in welcher viele Geweihe sowie Gebisse betrachtet werden konnten. Hier wurde den Schülerinnen und Schülern auf eindrucksvolle Weise geschildert, wie sich das Geweih eines Hirsches im Laufe der Jahre verändert. Besonders das Geweih des 14-jährigen Hirsches blieb vielen Kindern in Erinnerung.
Zum Schluss konnten die Dritt- und Viertklässler im Diorama viele Waldbewohner entdecken und betrachten. Die verschiedenen Tierarten wurden zunächst benannt und dann besprochen, hier wurde beispielsweise auf die  Unterscheidung Kolkrabe und Rabenkrähe eingegangen.     
Begeistert und voll bepackt mit Infomaterial gingen alle Schülerinnen und Schüler nach dieser besonderen Unterrichtsstunde wieder zurück ins Schulgebäude.

Spannende Einblicke bei der Feuerwehr für die Klassenstufe 3 der Wilhelm-Münster-Schule

Auch in diesem Jahr waren wieder die dritten Klassen der Wilhelm-Münster-Schule eingeladen worden, die Freiwillige Feuerwehr in Baiersbronn zu besuchen. Neun Feuerwehrkameraden hatten sich extra diesen Tag freigenommen, um den gut 60 Schülern und ihren Klassenlehrern Karin Ramsaier, Simon Holtzwarth und Katja Scheerer-Züfle in Kleingruppen die vielfältige Ausrüstung und die verschiedenen Fahrzeuge mit ihren Funktionen zu erklären. Auch das richtige Absetzen eines Notrufes wurde geübt, sowie das Schneiden mit der Blechschere. Fotos von den Kindern in einer Feuerwehruniform gehörten ebenso zu dem vielfältigen Programm. Natürlich war auch die Drehleiter im Einsatz, welche mit den Kindern zur vollen Höhe ausgefahren wurde. Neben dem Rücktransport in den Einsatzfahrzeugen zur Schule  war aber diesmal der Höhepunkt  zweifelsfrei der Einsatz von zwei Handwasserpumpen, mit denen sich die Kinder bei hochsommerlichen Temperaturen eine richtige Wasserschlacht auf dem Hof lieferten.

So funktioniert gute Kooperation: Sportunterricht auf dem Tennisplatz

Seit vielen Jahren läuft sie bereits, die Kooperation zwischen der Wilhelm Münster Schule und dem Tennisclub Baiersbronn. Auch in diesem Schuljahr kamen die Klassen der ersten Jahrgangsstufe der Grundschule wieder in den Genuss eines ganz besonderen Sportunterrichts; gemeinsam mit A-Lizenz-Trainer Uwe Hoppe, Sport FSJ-ler Patrick Fischer und ihren Sportlehrerinnen Bettina Oostendorp und Annika Severin trafen sich die Kinder der Klassen 1a und 1b ab Anfang Mai wöchentlich auf den Tennisplätzen des Tennisclubs Baiersbronn – bei nicht so gutem Wetter in der angrenzenden Tennishalle.
Die Schülerinnen und Schüler lernten den Umgang mit dem Ball, worauf es beim Werfen und Fangen ankommt und wie man richtig mit dem Tennisschläger umgeht. Auch das richtige Laufen auf dem Tennisplatz sowie die Platzpflege waren Bestandteil dieses Schnuppertrainings.
Motivierend und lehrreich war der Aufbau der Trainingseinheiten von Tennistrainer Uwe Hoppe. Schritt für Schritt steigerte dieser den Anspruch innerhalb des Trainings, so dass die Kinder jedes Mal eine Steigerung ihrer eigenen Leistung im Verlauf einer solchen Doppelstunde erleben konnten. Begeistert und mit viel Eifer waren sie dabei, sichtlich stolz darauf, wenn sie vom Trainer gelobt wurden, weil sie etwas rasch gelernt hatten. An den besonders heißen Trainingstagen sorgte der Trainer regelmäßig für Trinkpausen und die Möglichkeit, sich am Brunnen Abkühlung zu verschaffen – für viele der kleinen Tennisspielern ein weiteres Highlight.
Im Anschluss an die vier Termine auf dem Tennisplatz bekamen die Kinder eine Einladung für das Schnuppertraining, welches für interessierte Kinder den Sommer über in kleinen Gruppen stattfinden und auf das Training im Rahmen des Sportunterrichts aufbauen wird. Und so sind diese Trainingseinheiten ein gelungenes Beispiel dafür, wie toll die Zusammenarbeit der Wilhelm-Münster-Schule mit den örtlichen Vereinen funktioniert.

"Hüpfende Herzen" an der Wilhelm-Münster-Schule

 

Laufen, Springen, Ballspielen – was eigentlich dem natürlichen Bewegungsdrang von Kindern entspricht, gehört nicht mehr selbstverständlich zu deren Tagesablauf. So spielen viele Kinder am Computer oder schauen fern. Eine Folge davon: Weltweit ist bereits jedes fünfte Schulkind übergewichtig. Um wieder zu mehr Bewegung zu motivieren, hat die Deutsche Herzstiftung das Präventionsprojekt „Skipping Hearts“ initiiert.
Bereits zum zweiten Mal fand der Präventionsworkshop an der Wilhelm-Münster-Schule statt. In dem zweistündigen Workshop erlernten die Drittklässler der Klasse 3a gemeinsam mit ihrem Sportlehrer Herr J. Coves die Grundlagen des Seilspringens sowie zahlreiche Sprungvariationen, wie zum Beispiel das Paarspringen oder das Springen am Longrope. Innerhalb kürzester Zeit wurde so ein Programm eingeübt, welches in der fünften Unterrichtsstunde den beiden Parallelklassen vorgeführt wurde. Begeistert und motiviert von der Vorführung durften nun auch alle Zuschauer selbst einmal das Seil in die Hand nehmen und springen.   
Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 3a hatten jedenfalls viel Spaß an den Übungen mit Annika Oser von der Deutschen Herzstiftung und kamen beim Hüpfen, Springen und Hopsen ganz schön ins Schwitzen. 

Bilder folgen

Unterwegs in Wald und Flur - den Nationalpark mit allen Sinnen erleben

 

Das Schuljahr liegt in seinen letzten Zügen und gemäß dem Kooperationsplan stand in den letzten, warmen Monaten des Schuljahres noch ein besonderes Schmankerl im Jahresplan der Erstklässler an; der Besuch im Nationalpark. Es war für die „Kleinen“ der Wilhelm Münster Schule der erste von insgesamt vier Besuchen, die die Kinder gemeinsam mit ihrer Klasse im Verlauf der Grundschulzeit an den Ruhestein unternehmen werden.

Gespannt und freudig war die Atmosphäre der beiden ersten Klassen, als die Kinder an einem bewölkten Montagmorgen Anfang Juli in den Bus stiegen, der sie auf einen sowohl lehrreichen als auch spannenden Ausflug mitnehmen sollte. Oben auf dem Ruhestein am Nationalparkzentrum wurden die Klassen 1a und 1b mit ihren Klassenlehrerinnen Frau Oostendorp und Frau Severin von Rangern des Nationalparks bereits erwartet. Aufgeteilt in drei Gruppen machten sich die Kinder, jede Gruppe jeweils geführt von einem Ranger, auf den Weg in und durch den Wald – um diesen mit allen Sinnen zu erleben.

Und so unterschiedlich die einzelnen menschlichen Sinne die Welt um uns herum wahrnehmen, so abwechslungsreich waren sowohl die einzelnen Stationen, an denen die Wanderung Halt machte, als auch die Strecke an sich; Nach kräftigen Regenfällen am vorangegangenen Wochenende entsprangen entlang der abenteuerlichen Wanderwege überall Quellen, die die Kinder teilweise nicht nur passieren, sondern direkt durchqueren mussten. Zwischendurch bekamen die Kinder ganz unterschiedliche Aufgaben, die sich immer mit einem der menschlichen Sinne tiefer beschäftigten; die Kinder suchten Gegenstände im Wald, die sie besonders schön fanden, erforschten die Natur mit Spiegeln und Lupen, erstellten Geräusche-Landkarten oder führten sich gegenseitig mit verbundenen Augen durch das nicht immer ganz leicht zu durchquerende Gelände. Unterwegs nahmen die Ranger sich Zeit, um auf die zahlreichen Beobachtungen, Entdeckungen und Fragen der Kinder einzugehen und diese fachmännisch zu beantworten. Kindgerecht und spannend erklärten sie, was den Nationalpark von dem restlichen Wald unterscheidet, der direkt an den Kernort Baiersbronn grenzt.

Natürlich blieb auch genügend Zeit, um im Wald zu spielen und ausgiebig das liebevoll gepackte Vesper zu verspeisen! Und so stiegen die Erstklässler gegen Ende des Schulmorgens fröhlich, ausgelassen und glücklich wieder in den Bus, der sie zurück zur Schule brachte.

Die Kooperation mit dem Nationalpark besteht nun schon seit zwei Jahren. Eine Kooperation, die das Schulleben an der Wilhelm-Münster-Schule sehr bereichert und über man sehr glücklich ist.

Kooperation mit dem Nationalpark - Klassenstufe 2

Bericht folgt

Kooperation mit dem Nationalpark - unsere Drittklässler erfahren Spannendes über die Überlebensstrategien unserer heimischen Tiere

Im Rahmen der Kooperation mit dem Nationalpark Schwarzwald fuhren die 3. Klassen der Wilhelm-Münster- Grundschule zusammen mit den Klassenlehrerinnen Karin Ramsaier, Katja Scheerer-Züfle sowie Patrick Fischer (FSJ Schule-Verein) auf den Ruhestein. Von Mitarbeitern des Nationalparkzentrums geführt, ging es dort in den Wald, um vor Ort Spuren in jeder Form zu entdecken und erklärt zu bekommen. Anhand von Fuß- und Fraßspuren, aber auch Ausscheidungen, erfuhren die Kinder, welche Tiere auch im Winter aktiv sind und welchen Herausforderungen zum Überleben diese sich stellen müssen. Zurück im Nationalparkzentrum konnten den Schülern anhand von zahlreichen Tierpräparaten auch die Tiere vorgestellt werden, welche sich in der kalten Jahreszeit gänzlich zurückziehen und so keine Spuren im Wald hinterlassen. Tiere unserer Wälder so hautnah betrachten zu können, weckte sehr die Neugier der Kinder, so dass noch viele Fragen an die Mitarbeiter des Naturschutzzentrums gestellt und diese geduldig beantwortet wurden.

Klasse 4b im Schullandheim

Bericht folgt

Herbstausflug der Klasse 1a

Nach nur wenigen Schulwochen machte sich die Klasse 1a zusammen mit ihrer Klassenlehrerin Frau Oostendorp und einigen Müttern zum ersten Wandertag bereit.  Am 28.10.2016 kamen alle Kinder ohne ihren gewohnten Ranzen in die Schule und trugen stattdessen gut gefüllte Rucksäcke mit Vesper und Getränk. In geübter Reihe verließ die Klasse das noch im dichten Nebel liegende Schulgelände. Nach wenigen Schritten verbreitete sich eine wundervolle Ausflugsstimmung und es wurde ausgelassen geplaudert und gelacht. Auf den unebenen Wegen machte der steil ansteigende Spaziergang durch den Wald richtig Spaß. Stets waren einige Kinder voraus, obwohl vom Schulhof bis zum Rinkenturm 180m Höhenunterschied bewältigt werden mussten. Die Klasse konnte schon nach kurzer Zeit den tiefliegenden Nebel in der Ortschaft sehen und sich darauf freuen, bald in die Sonne zu kommen. Der Rinkenturm präsentierte sich dann tatsächlich in strahlendem Sonnenschein. Alle Kinder bestaunten und genossen den Blick von ganz oben über die Nebelschwaden. Hier wurde dann ausgelassen gevespert, pausiert und gespielt. Der Rückweg war, nach der nötigen Stärkung, natürlich gar kein Problem für die kleinen Wanderer. Wieder waren sie so zügig, dass sogar noch Zeit für ein paar Spiele unterwegs blieb. Dieser Wandertag war wunderschön und wird bestimmt nicht der Letzte gewesen sein!

Leseprojekt des Schwarzwälder Boten in den Klassen 4a und 4b

 

Die beiden 4. Klassen der Wilhelm-Münster-Schule nahmen zusammen mit ihren Lehrerinnnen Frau Klepsch und Frau Gaiser am Zeitungsprojekt „LeseSpaß“ des Schwarzwälder Boten in Kooperation mit der Volksbank und Promedia Wolff teil.
Vier Wochen lang bekamen die Schülerinnen und Schüler täglich die Tageszeitung und freitags zusätzlich den „Kinderboten“ frei Haus in die Schule geliefert. Jeden Morgen wurde das Zeitungspaket ins Klassenzimmer geholt, das von den Kindern schon sehnsüchtig erwartet wurde.
Während dieser vier Zeitungsprojektwochen lernten die Viertklässler das Medium Zeitung näher kennen: zunächst das Blättern in der Zeitung, den Aufbau der Zeitung (Titelseite, die verschiedenen Bücher…), die spezielle Kinderkramseite, Fachbegriffe wie z. B. Impressum, Schlagzeile, Rubrik, Artikel…, Suchen von interessanten Nachrichten im Lokalteil, Basteln einer Zeitungscollage und vieles mehr.  Besonderen Spaß hatten die Kinder beim kreativen Umgang mit der Zeitung. Sie bastelten Outfits und lustige Gegenstände, was auf den Fotos zu bestaunen ist.

Die Schülerinnen uns Schüler bekamen immer wieder besondere Zeiten, um eigenständig im „Schwabo“ zu blättern, zu lesen und Interessantes zu entdecken. Jedes Kind interviewte zudem einen Erwachsenen, der regelmäßig eine Zeitung liest, um Lesegewohnheiten herauszufinden.
Begleitend zum Projekt gab es für jede Klasse ein Quizposter, auf dem täglich eine Rätselfrage zur aktuellen Zeitung gelöst werden sollte. 
Ein Höhepunkt für die beiden Klassen war sicherlich der Ausflug zum Entstehungsort des „Schwabos“, zum Druckzentrum nach Villingen. Dort bekamen die Schüler zuerst durch einen Film und anschließend bei einer Führung vielfältige Informationen zum Druckgeschehen und einen umfassenden Einblick in den Entstehungsablauf ihrer Tageszeitung.
Im Dezember steht noch ein weiteres Ereignis an, auf das sich die Schülerinnen und Schüler schon ganz besonders freuen: eine Tresorbesichtigung bei der Volksbank, die als Sponsor dieses Projekt ermöglichte.

Besuch einer Märchenerzählerin in den Klassen 4a und 4b

Bericht und Bilder folgen

Kooperation mit dem Nationalpark - Die Klassen 4a und 4b auf dem Lotharpfad

 

Im Rahmen einer Kooperation mit dem Nationalpark, waren die Klasse 4a und 4b mit Frau Klepsch und Herr Coves auf dem Ruhestein.
Zu Beginn hatten die Schüler und Schülerinnen die Möglichkeit, die Ausstellung im Nationalparkzentrum zu erkunden. Dort konnten sie die verschiedenen heimischen Tierarten und deren Umwelt kennenlernen. Daraufhin wurden die Klassen herzlich von den Nationalparkmitarbeitern auf dem Lotharpfad empfangen. Durch die Äußerungen der Kinder wurde deutlich, dass einige bereits mit der Region des Nationalparks vertraut sind. Viele wussten, wie der Lotharpfad zu seinem Namen kam. Die Mittarbeiter berichteten von ihrer Arbeit im Nationalpark und im Gespräch wurde den Kindern die Wichtigkeit der Grindenpflege für die Tiere bewusst. Kurz darauf ging es auch schon los.  Die Kinder zogen ihre Arbeitshandschuhe an und flitzen hoch motiviert durch den Nationalpark. Dabei zeigten sie ihre Kräfte und trugen miteinander Äste sowie gefällte Tannenbäume. Sie stapelten diese am Wegesrand, damit sie von den Nationalparkmittarbeitern besser abtransportiert werden konnten. Obwohl das Wetter leider nicht mitspielte, zeigten die Kinder dennoch große Ausdauer und halfen fleißig mit.
Nach ihrem Beitrag zum Artenschutz der Tiere des Waldes, erhielten die Kinder ein großes Lob von den Nationalparkmitarbeitern und fuhren zufrieden nach Hause.

Besuch der Klassen 4a und 4b im Druckzentrum Villingen-Schwenningen

Im Rahmen des Zeitungsprojekts „LeseSpaß“, initiert vom Schwarzwälder Boten, den Volksbanken und Promedia Wolff, besuchten die Klassen 4a und 4b mit den Lehrerinnen Frau Gaiser und Frau Klepsch am Montag, den 10.10.2016, das Druckzentrum in Villingen. Voller Erwartung stiegen alle morgens gegen 8 Uhr in den Bus ein und konnten es kaum erwarten, bis sie endlich nach eineinhalbstündiger Fahrt das Ziel erreichten. Dort wurden alle herzlich empfangen und durften sich bei Hefezopf und Apfelschorle stärken. Dabei erhielten die Kinder bereits durch einen interessanten Einführungsfilm die ersten Informationen über die Arbeit im Druckzentrum. Anschließend wurden die Schüler/innen in zwei Gruppen aufgeteilt. Jeder erhielt ein Headsetmikro, um auch in den lauten Maschinen- räumen die Erklärungen der Druckzentrumsmitarbeiterinnen zu verstehen. Perfekt ausgestattet, konnte nun die Besichtigung beginnen. Staunend verfolgten alle die verschiedenen Arbeitsvorgänge und lernten dabei den Weg der Zeitung vom Druck bis zum Leser kennen. Zum Abschied nahmen die Kinder freudig ein kleines Geschenk des Druckzentrums in Empfang und machten sich nach diesem lehrreichen Ausflug wieder auf den Heimweg nach Baiersbronn.

Klasse 4a im Schullandheim

 

Am Mittwoch, den 28.09 bis zum Freitag, den 30.09.2016 fuhr die Klasse 4a mit Frau Klepsch und Frau Gaiser ins Landschulheim nach Triberg.
Die Kinder waren sehr aufgeregt, freuten sich und waren gespannt, was sie im Landschulheim erwarten wird.
Als es am Mittwoch um 9Uhr am Bahnhof in Baiersbronn endlich losging, war die Vorfreude in den strahlenden Kinderaugen deutlich sichtbar.
Nach mehrmaligem Umsteigen kamen wir in Triberg an, wo unser Gepäck vom Hausvater Peter abgeholt wurde. Daraufhin ging es mit dem Vesperrucksack direkt zur ersten Sehenswürdigkeit, der weltgrößten Kuckucksuhr in Triberg. Die Kinder waren sichtlich beeindruckt und staunten nicht schlecht, als der hölzerne Vogel „Kuckuck“ rief . Auch das Souveniruhrengeschäft mit den vielen traditionellen Kuckucksuhren in allen möglichen Variationen war ein kleines Highlight am ersten Landschulheimtag.
Weiter ging es zu einem Spielplatz, auf dem es Vesper gab.
Nach einer kleinen Wanderung kamen wir in der Jugendherberge an. Die Kinder bekamen ihre Zimmerschlüssel, bezogen ihre Betten und dann gab es auch schon bald Abendessen, mit reichlicher Auswahl am Buffet. Nach dem Essen erhielten die Schüler ihr Landschulheimtagebuch, indem sie täglich ihre Erlebnisse festhielten. Die Hausrallye, bei der die Kinder durch die komplette Jugendherberge strömten, machte allen viel Freude.
Abgerundet wurde der erste Tag mit einer Filmvorführung.
Am zweiten Tag konnten die SchülerInnen nach dem Frühstück im und um das Haus herum ihre freie Spielzeit genießen.  Daraufhin stellten die Gruppen das Programm für den „bunten Abend“ zusammen. Nach dem Mittagessen ging es zum Kletterpark. Auf dem Weg dorthin wurden die größten Wasserfälle Deutschlands bestaunt. Im Kletterpark hatten die Kinder Freude an verschieden schweren Parcours. Abends gab es den von allen ersehnte „bunte Abend“. Bei diesem stellten sie sich zunächst gegenseitig ihr Lieblingskuscheltier vor und daraufhin präsentieren sie ihre eingeübten Sketche, Theaterstückchen und Trommelkünste.
Nach dem tosenden Applaus holten alle ihre Taschenlampen und schon ging es los zur gemeinsamen Nachtwanderung.
Als der Schatz gefunden wurde, ging es wieder zurück und alle fielen erschöpft, aber glücklich ins Bett.
Nach dem Frühstück und Packen am Abreisetag, wanderte die 4a in die Stadt. Dort erhielten die Kinder, in Gruppen eingeteilt, ihren Stadtrallyebogen und der Rätselspaß konnte beginnen. Anschließend gab es noch eine freie Shoppingzeit und nachdem die Souvenirs für zuhause eingekauft waren, marschierte die Klasse munter wieder zum Bahnhof in Triberg. Nach einer Zugfahrt mit verschiedenen Spielen, u.a. „Schere-Stein-Papier“ und interessanten Gesprächen, kamen alle voller wunderschöner gemeinsam erlebter Momente wieder am Bahnhof in Baiersbronn an und wurden von den Eltern abgeholt.
Das Landschulheim hat allen sichtlich Freude bereitet und die Klasse noch mehr zusammen geschweißt.