Überraschung für die Kinder der Ganztagsschule - Gaukler Joe zu Besuch

Kurz vor den Sommerferien wurden die 45 Schülerinnen und Schüler im Ganztagsschulbetrieb der Wilhelm-Münster-Schule gleich zweimal überrascht.
Pizza und Eis standen auf dem Speiseplan, außerdem wartete man schon seit einigen Tagen gespannt auf den Besuch von Gaukler Joe.
So begaben sich die Kinder voller Vorfreude auf eine kleine Zeitreise zurück ins Mittelalter, als Gaukler von einem Ort zum nächsten zogen, um das Volk zu unterhalten.
Mit faszinierender Zauberkunst beeindruckte Gaukler Joe sowohl die Kinder als auch die Ganztagsbetreuerinnen und Lehrkräfte  und hinterließ einen bleibenden Eindruck.
Wie schaffte der Gaukler es nur, ein zuvor zerschnittenes Seil wieder ganz werden zu lassen? Wie kann es sein, dass sich in der Gießkanne scheinbar unendlich viel Wasser befindet, obwohl sie doch immer wieder ausgeleert wurde ? Auf vielen Gesichtern waren fragende Blicke zu beobachten. Immer wieder bezog Gaukler Joe die Schüler und Schülerinnen mit ein, die mit großer Begeisterung teilnahmen und fleißig klatschten. Mit einem großen Applaus endete die rundum gelungene Vorstellung und im anschließenden Workshop konnten die Kinder selbst spannende Kunsttücke ausprobieren. Die Kinder waren eifrig dabei, Gaukler Joe nachzueifern, um abends die Eltern mit den neugelernten Tricks zu verblüffen.

HEUREKA! und Känguru-Wettbewerb

Bericht folgt

Sportlich, sportlich ... Bundesjugendspiele 2017

 

Ende Juni standen auch in diesem Jahr die heiß ersehnten Sommer-Bundesjugendspiele an der Wilhelm-Münster-Schule an. Hierfür wurde der Unterricht für einen ganzen Schultag lang nach draußen auf den Sportplatz verlegt – zur großen Freude unserer Schülerinnen und Schüler!
In diesem Jahr meinte das Wetter es ausgesprochen gut mit unserem sportlichen Vorhaben! Nachdem der Wetterbericht zu Beginn der Woche wenig Hoffnung auf ein termingerechtes Stattfinden des sportlichen Wettkampfes gab, besserten sich die Wetteraussichten täglich; und so kam es, dass die Spiele auch dieses Jahr bei sehr angenehmen Temperaturen und trockener Witterung stattfinden konnten. Als die ersten Schülerinnen und Schüler um 8 Uhr am Sportplatz ankamen, hatten die Lehrerinnen und Lehrer unter der Anleitung und Planung von Herrn Coves und Herrn Holtzwarth bereits die verschiedenen Stationen aufgebaut. Wie sich im vergangenen Jahr bewährt hatte, gab es zusätzlich zum Sprint, dem Weitsprung und dem Weitwurf auch noch eine Pausenstation, an der sich die Kinder mit verschiedenen Spielgeräten beschäftigen konnten.  
Zu Beginn der Bundesjugendspiele versammelten sich im ersten Durchgang die Klassenstufen 3 und 4, im zweiten Durchgang die Klassenstufen 1 und 2 sowie die Marienkäferklasse auf dem Sportplatz. Aufgeregt erklommen die kleineren und größeren Kinder die Stufen hoch zum Sportplatz. Der Tag, auf den man sich im Sportunterricht bereits seit einiger Zeit vorbereitet hatte, war nun also gekommen! Schnell fand man für das mitgebrachte Vesper und Trinken einen Platz auf der Tribüne, um dann auf dem Rasen des Fußballfeldes seinen Platz bei der eigenen Klasse einzunehmen.
Um sich gut auf den kommenden Wettkampf vorzubereiten, wärmten sich die Kinder der Klassenstufen 3 und 4 unter Anleitung von Herrn Holtzwarth zu fetziger Musik auf. Sprünge, Hampelmänner und Dehnungsübungen machten die Muskeln warm und brachten den Kreislauf in Gang – so konnte es losgehen! Die Kinder der unteren Jahrgangsstufen wärmten sich gemeinsam mit Frau Uhlig, der Mutter eines Schülers aus Klasse 1 auf. Freudig joggten die Kinder Frau Uhlig hinterher um sich nach fast einer ganzen Runde um den Sportplatz warm zu springen und ebenfalls zu dehnen. So vorbereitet und aufgewärmt konnte es losgehen!
Gemeinsam mit helfenden Eltern (oder helfenden Dritt- und Viertklässlern) verteilten sich die Klassen an den verschiedenen Stationen. Dort konnten die kleinen Athleten zeigen, was sie konnten und ob das Training im Sportunterricht vorab auf dem Sportplatz etwas gebracht hatte. Ein jeder bekam die Möglichkeit, dreimal einen Ball möglichst weit zu werfen, bei drei Sprüngen in die Sandgrube zu zeigen, wie weit er oder sie kam und einmal gegen einen Klassenkameraden zu sprinten.
Im Anschluss an die Einzelwettkämpfe, bei denen jeder für seine Urkunde Punkte sammelte, fanden noch die Klassenstaffelläufe statt. Hier traten ganz traditionell jeweils die vier schnellsten Mädchen und Jungen einer Klasse gemeinsam gegen die Parallelklassen an. Unter lauten Anfeuerungsrufen von ihren Klassen- und Schulkameraden, Eltern und Lehrer gaben die Kinder noch einmal alles. Das Wettrennen zwischen den beiden Klassen gewann die 1b, und wie im vergangenen Jahr konnte sich das Team der 2b gegen die Teams ihrer Parallelklassen durchsetzen. Bei den höheren Jahrgängen setzten sich sowohl die 3a als auch die 4b erneut gegen ihre Parallelklassen durch. Wie schon im letzten Jahr, traten jeweils die Sieger aus den Klassenstufen 1 und 2 sowie aus 3 und 4 gegen die Lehrermannschaft an; dieses setzte sich aus einigen Lehrern, dem aktuellen FSJler vom Sportverein Herrn Fischer sowohl seinem Nachfolger Herrn Kretschmer zusammen, der sich an den Bundesjugendspielen den Kindern vorstellte. Beim Rennen gegen die Lehrer setzten sich ganz knapp die Zweitklässler gegen die Lehrer durch und im Lauf gegen die Klassenstufen 3 und 4 gewannen in diesem Jahr die Lehrer.
Im Anschluss an die Bundesjugendspiele fanden dann noch Klasseninterne Siegerehrungen statt: Unzählige Teilnehmer-, viele Sieger- und rund 85 Ehrenurkunden wurden in den kommenden Tagen an unsere kleinen, stolzen Leichtathleten verliehen.

Projekttage mit unserem FSJler Patrick Fischer in den Pfingstferien

Bericht von unserem FSJler Patrick Fischer
"Sportcamp in den Pfingstferien"

Mein FSJ-Projekt war ein Ferienprogramm für Grundschulkinder in den Pfingstferien vom 6. - 8. Juni 2017, das durch die Gemeinde Baiersbronn und den Turnverein Baiersbronn (TVB) unterstützt wurde. Mit diesem Projekt wollte ich dafür sorgen, dass sich die Kinder wieder mehr bewegen und in den Ferien nicht nur daheim vor dem Fernseher sitzen.
Dann habe ich mir überlegt, was mir in diesem Alter Spaß gemacht hätte. So habe ich dann das Programm für diese drei Tage zusammengestellt. Das Programm bestand somit zum größten Teil aus Sport. Aber auch aus einigen lustigen Gesellschaftsspielen, Teamwork-Aufgaben und einer Wanderung mit anschließendem Abschlussgrillen. Das ganze habe ich selbst entwickelt und gab es vor mir nicht im Verein.
An diesem Camp nahmen 21 Grundschüler teil. Die Grenze lag bei 25 Teilnehmer, da wir drei Betreuer waren. Ich war der Hauptveranstalter und bekam Hilfe von der FSJ´lerin Christina Eberhardt aus Freudenstadt und meinem Nachfolger beim TVB, Lars Kretzschmer.
Die Planungen für dieses Projekt begannen Anfang des Jahres. Ich reservierte bei der Gemeinde die Sporthalle und beim 1. Vereinsvorsitzenden Rolf Günther den vereinseigenen TV-Treff für diese drei Tage. Zwei Monate vor meinem Projekt begann ich dann mit der Werbung für das Camp. Ich verteilte in der Grundschule Elternbriefe und Flyer.
Nach dem Anmeldeschluss hatte ich eine Woche vor dem Projekt die genaue Teilnehmerzahl und bestellte somit das Essen und die Getränke. 4 - 5 Tage vor dem Projekt gestaltete ich dann mit Hilfe der Wettervorhersagen das genaue Programm. Die drei Tage liefen dann ohne Probleme ab und ich bekam nur positive Rückmeldungen. Somit war das Projekt für mich ein voller Erfolg. Herzlichen Dank an alle Mithelfer/innen.


Einblicke in unsere jahrgangsübergreifende Projektwoche "Fit und gesund in den Sommer"

Die Projektwoche der Wilhelm-Münster-Grundschule mit sport- und bewegungserzieherischem Schwerpunkt  stand  in diesem Schuljahr unter dem Motto „Fit und gesund in den Sommer.“
Die Planung und Vorbereitung  des Projektteams um Jessica Kretz, Julia Kempter, Javier Coves und Simon Holtzwarth war in diesem Jahr besonders umfangreich.  Mit sehr viel Engagement wurde aus den 12 verschiedenen Angeboten für jeden der rund 240 Schüler ein eigener Wochenplan erstellt, um den individuellen Wünschen und Vorlieben eines jeden Kindes gerecht zu werden.
Und für alle Schülerinnen und Schüler war etwas dabei! Neben dem Training auf den Tennisplätzen des Tennisvereins lernten die Kinder alte und neue Pausenspiele kennen, bastelten Frisbees, wanderten zum Waldspielplatz am Holzweg, erkundeten Baiersbronn bei einer Rallye und lösten dabei spannende Aufgaben. Sie  entdeckten die Fähigkeiten ihrer Füße, machten einen Fitnessführerschein, lernten bei „Let’s dance!“ englische Tänze oder maßen ihre Kräfte, ihre Geschicklichkeit und Koordination im Angebot „Mach mit!“. Außerdem bot das das Angebot „Chill mal“ Möglichkeit, sich auszuruhen und beim Angebot „Erste Hilfe“ lernten die Kinder bei den freiwilligen Helfern vom Roten Kreuz, wie man einen Notruf absetzt und Wunden verbindet.
Für alle Kinder der Schule wurde außerdem noch ein Tag zur bewussten Kinderernährung der Landesinitiative BeKi angeboten; die Dritt- und Viertklässler lernten im Brotzirkel viele spannende Dinge über Getreide und Brot kennen, während die Erst- und Zweitklässler beim Schnippeln von Obst und der Herstellung von Obstspießen viel über die „gesunde Süßigkeit“ erfuhren. Parallel dazu wurde auch der Barfußpfad am Rande des Schulhofs erneuert, sowie den Pausenspielen aus Omas Zeiten neues Leben eingehaucht.
Unterstützt wurden die Lehrkräfte jeden Tag von zahlreichen  Eltern, den beiden Fachfrauen der Landesinitiative BeKi (Bewusste Kinderernährung), dem DRK Ortsverein Baiersbronn,  dem Tennisverein TC Baiersbronn mit Trainer Uwe Hoppe, Hausmeister Dieter Borho mit seinem Team vom Bauhof, Schulsozialarbeiterin Britta Müller, Ganztagsmitarbeiterin Rosi Nübel, Jugendreferentin Elke Peterson und FSJler Patrick Fischer.
Schon während der Woche aber auch im Nachgang konnte ein jeder an der Wilhelm-Münster-Schule spüren: Die Projektwoche ist ein voller Erfolg! Nicht nur die zufriedenen Kinderaugen, sondern auch strahlende Eltern und begeisterte Lehrkräfte waren gute Anzeichen dafür, dass diese Projektwoche nachhaltig in Erinnerung bleiben wird.

Weitere Bilder der Projektwoche

Weitere Bilder der Projektwoche

Eine besondere Überraschung im Ganztag

 

Direkt vor den Osterferien durfte eine AG-Gruppe der Ganztagesbetreuung zusammen mit Lehrerin Katja Scheerer-Züfle und FSJler Patrick Fischer der Wilhelm-Münster-Grundschule Murgels Spielhaus der Baiersbronn Touristik besuchen und entsprechend in Beschlag nehmen. Bei sonnigem Wetter waren die Außenangebote gefragt wie beispielsweise der Kletterparcours, jedoch besonders reizvoll waren die vielen Bobbycars, mit denen - auch in der Nachbarschaft nicht zu überhören - lautstark Rennen gefahren wurden. Im Innenbereich wurden besonders die Rutsche, der Tischkicker und der Kaufladen in Beschlag genommen, so dass jeder etwas für seine Bedürfnisse finden konnte. Nur unter lautstarkem Protest, diesen schönen Spielort verlassen zu müssen, kehrte die Gruppe schließlich zur Schule zurück.


Mensch-ärgere-dich-nicht-Turnier im Ganztag

 

Das traditionelle Mensch-Ärgere-Dich-Nicht-Turnier fand in diesem Schuljahr schon zum 9. Mal statt. Schulsozialarbeiterin Britta Müller, die das Turnier organisierte, begrüßte gemeinsam mit Herrn Eberhardt Beil die Kinder der Ganztagesschule und einige Lehrerinnen und Lehrer, für die das Turnier ein ganz besonderes Bonbon an ihrem Nachmittag war.
Herr Beil, der wie in jedem Jahr für die Durchführung verantwortlich war, hatte sich extra für die Kinder der Wilhelm-Münster-Schule frei genommen.
Nachdem alle Teilnehmer sich registriert hatten und den verschiedenen Tische zugelost wurden, stand dem Start des Klassikers der Spiele nichts mehr im Wege. Für die Kinder besonders spannend war es, bei einem der Lehrer oder der Mitarbeiterin des Ganztags, Frau Nübel, zu sitzen; einmal besser zu sein wie die Erwachsenen, das sorgte für doppelte Freude.
Eifrig wurde über drei zwischen 15 und 20 Minuten dauernden Spielrunden gewürfelt, gezogen, geschmissen und viel gelacht. Am Ende des Nachmittags wartete dann auch das Highlight für die Kinder, denn niemand sollte leer ausgehen. Für alle gab es tolle Preise, die sich die Kinder selbst aussuchen durften. Gesamtsieger bei den Schülern wurde Elias Tarcan, der über 400 Punkte erreichte. Mit glücklichen Gesichtern konnten Gewinner und Platzierte anschließend pünktlich um viertel vor vier entlassen werden.

Kooperation mit dem Jugendzentrum Baiersbronn

Seit knapp zwei Jahren gibt es eine Kooperation zwischen dem Jugendzentrum und der benachbarten Wilhelm-Münster Grundschule,- immer Mittwochs holt die Jugendreferentin der Gemeinde Baiersbronn, Melanie Tzschupke, die Kinder der 1.-4. Klasse gemeinsam mit ihrem Lehrer, Simon Holzwarth, auf dem Schulhof ab, und sie gehen gemeinsam in`s JiB, um in dem extra dafür eingerichteten Werkraum zu basteln,- seien es Laubsägearbeiten, wie zum Beispiel Tiermotive aussägen, zu polieren und anzumalen oder auch Fischklammern zu basteln, die ebenfalls erst ausgesägt wurden, dann glatt geschmirgelt werden mussten, um ebenfalls hinterher bunt und individuell angemalt zu werden, bevor sie mit einer Wäscheklammer zusammen geleimt wurden und mit lustigen Augen versehen wurden.
Natürlich dürfen die Kinder auch die anderen Räumlichkeiten nutzen, sofern ihre Werkstücke fertig waren, was sie auch sehr gerne tun,- allen voran ist der Anti-Gewaltraum sehr gefragt, wo sie an der Kletterwand hoch klettern können, diverse Ballspiele nutzen, mit Gummitieren durch die Räume hüpfen, Hockey spielen, aber auch "normale" Gesellschaftsspiele können gespielt werden.
Drei Mal im jahr wechseln sich die Gruppen ab, sodass im Laufe des Schuljahres ca. 50-60 Kinder von den Räumlichkeiten profitieren.
Gestern war dann das Highlight, dass wir die Sportfreunde Stiller vor der Schwarzwaldhalle getroffen hatten, die sich spontan für ein Foto bereit stellten und mit den Kindern herumalberten.

Unser Hallensporttag im Schuljahr 2016/2017 - Ahoi, ihr Piraten!

 

Unser Hallensporttag im Schuljahr 2016/17 – ahoi, ihr Landratten!
Der vergangene Freitag war für die Schülerinnen und Schüler unserer Schule ein ganz besonderer Tag; es ging es mal nicht um Rechnen, Lesen und Schreiben! Der Hallensporttag an der Wilhelm-Münster-Schule widmete sich ganz dem Profil der Schule entsprechend dem Sport. Anlässlich dessen traf man sich auch nicht im Schulhaus, sondern in der Murgtalhalle. Dort hatten die Lehrerinnen unter der Anleitung und Planung von Herrn Holtzwarth und Herrn Coves viele unterschiedliche Stationen rund ums Thema „Piraten“ aufgebaut – ein Motto, dass sich in den einzelnen Stationen und auch im verkleideten Herrn Coves durch den Vormittag zog.
Zu Beginn des Hallensporttags versammelten sich im ersten Durchgang die Klassenstufen 2, 3 und 4, im zweiten Durchgang die Klassenstufen 1 und die in diesem Jahr erstmals eingeladenen zukünftigen Erstklässler; die Vorschüler aller zur Grundschule gehörigen Kindergärten in der Halle. Mit großen und leuchtenden Augen betraten die Kinder die Turnhalle und so manch einer konnte gar nicht abwarten, bis es endlich los ging und man die Stationen endlich ausprobieren durfte. Zu einer Bewegungsgeschichte aus der Welt der Piraten wärmten die Kinder sich unter der Anleitung von Kapitän Jack Holzbein und Herrn Holtzwarth den ganzen Körper auf. Nach einer kurzen Erklärung zum Ablauf des Hallensporttages ging es dann endlich los: In gemischten Gruppen wanderten die Kinder gemeinsam durch die Halle von Station zu Station. Mit viel Freude und Begeisterung (und an manchen Stationen vielleicht auch mit einer kleinen Portion Mut) bestritten die Kinder dann die Stationen. Und Vielerlei war gefragt; klettern, springen, Balance halten, Kraft und Ausdauer zeigen und an manchen Stationen war sogar taktisches Geschick gefragt. Vom Erfolg des Hallensporttags waren nicht nur die Kinder überzeugt – auch die zahlreich als Unterstützung erschienenen Eltern und Erzieherinnen und Erzieher waren von der guten Organisation, der liebevoll und abwechslungsreich gestalteten Halle und „dem ganzen drum herum“ begeistert. Für viele ging der Hallensporttag viel zu schnell vorbei und wir alle freuen uns schon auf den nächsten!
Ein ganz besonderes Dankeschön geht an dieser Stelle an all die helfenden Hände an diesem Tag, die zum guten Gelingen so wunderbar beigetragen haben, wie beispielsweise die Eltern, das Kindergartenpersonal und Herrn Mast, der Hausmeister der Johannes-Gaiser-Schule.

Närrisches Treiben mit den Baiersbronner Narren

Wie bereits in den vergangenen Jahren bereicherten die ortsansässigen Narrenzünfte die Faschingsfeier der Wilhelm-Münster-Schule Baiersbronn.
Ein buntes Bild gaben sie ab, die vielen Prinzessinnen, Feen, kleinen Cowboys und Indianer, die Piraten und Astronauten, Hexen und Clowns. Gemeinsam mit ihren – ebenfalls verkleideten – Lehrern feierten die Grundschüler ausgelassen die. Aus den Zimmern drang fröhliche Musik, es wurde gemeinsam gefrühstückt, getanzt, gespielt und gesungen. Als dann Vertreter der Narrenzünfte in die Klassenzimmer kamen, um sich und ihre Kostüme vorzustellen, wurde es auf einmal ruhiger. Mit großen Augen betrachteten die Schüler die Köhlerhexe, den Waldgeist und deren Begleiter den Murgschmoddler, den Flößer und den Bolizischten. Die Kinder konnten Fragen stellen und die Narren einmal ganz von Nahem betrachten. Wer sich traute, kam dann auch in den Genuss einmal eine echte Hexenmaske aufzusetzen.     
Traditionsgemäß schlängelte sich eine lange Polonaise durch das gesamte Schulhaus bis in die bunt und liebevoll dekorierte Turnhalle. Dort stellten die Narren sich nochmals kurz vor und erklärten ihre Narrenrufe. Diese Rufe erwiderte die verkleidete Kinderschar lauthals und freudig. Zu „Ententanz“, „Fliegerlied“ und dem „roten Pferd“ tanzten dann Groß und Klein gemeinsam und ausgelassen.
Groß war die Freude bei den Kindern, als die Narren noch kleine Geschenke und Süßigkeiten verteilten, bevor das Schulhaus dann „feriengerecht“ aufgeräumt wurde und die kleinen und großen Narren in die Ferien entlassen wurden.

Die Kinderoper Papageno zu Besuch an der Wilhelm-Münster-Schule

Am Mittwoch, den 15.02.2017 war es mal wieder soweit, die Wiener Kinderoper „Papageno“ gastierte mit einem Baristen und einer Sopranistin aus Wien an unserer Schule. Im Programm hatten sie die beiden Mitmachopern „Peter und der Wolf“ von Sergei Prokofjew für die Kinder aus der ersten und zweiten Klasse sowie die  „Zauberflöte“ von Wolfgang Amadeus Mozart für die Kinder der dritten und vierten Klassen.
Schon im Voraus hatten sich die Kinder mit den Stücken im Musikunterricht beschäftigt und einige wenige Kinder waren von ihren Klassenkameraden als Schauspieler gewählt worden. 
Als der große Tag gekommen war, trafen sich zunächst alle kleinen Schauspieler zusammen mit den Theaterleuten aus Wien zur Probe in der Turnhalle. Kurz darauf hieß es dann: „Bühne frei!“ für die Kinder der ersten und zweiten Klasse sowie die Kinder der Marienkäferklasse. Begeistert waren die Kinder bei der Sache, denn nicht nur ihre Klassenkameraden waren ins Stück miteinbezogen, sondern auch alle „Zuschauer“. Leidenschaftlich beteiligten sie sich an den verschiedenen Bewegungsaufgaben und zeigten ihr schauspielerisches Talent. Ganz nebenbei lernten und wiederholten die Kinder noch allerlei Dinge über Prokofjews musikalisches Märchen. Schön anzusehen war auch, wie die Theaterleute aus Wien in der Mitte der Turnhalle mit wenigen, wunderschönen Requisiten den Garten des Großvaters entstehen ließen und wie die Kinder in ihren Kostümen fast selbstverständlich ihre Rolle annahmen.
Im zweiten Durchgang hieß es dann für die größeren unserer Schule: Vorhang auf für den Opernworkshop zur „Zauberflöte“! Die Spannung, Aufregung und Neugierde in der Turnhalle war deutlich spürbar. Die beiden Sänger entführten die gut 110 Schülerinnen und Schüler aus Klassenstufe drei und vier in Welt der Zauberflöte. Nach kurzem, spielerischem Abfragen des Vorwissens über Mozart und seine Oper, erhielten die darstellenden Kinder aus einem großen Koffer tolle Kostüme und Requisiten, die mit der Erläuterung der jeweiligen Figur übergestreift und dargestellt wurden. Anschließend wurde das Stück im Wechsel von den Operndarstellern und schauspielenden Kindern aufgeführt. Und auch hier hatten die Zuschauer alle Hände voll zu tun; als Bühnenarbeiter,  Feuer und Wasser waren einige Kinder zusätzlich stärker ins Stück eingebunden. Alle anderen tanzten und sangen gemeinsam, so dass die Stunde in der Opernwerkstatt wie im Fluge verging.

Die Opernwerkstatt „Papageno“ war für Groß und Klein ein tolles Erlebnis, das Einblicke hinter und vor die Bühne lieferte und jeden Schüler aktiv mit einbezog.
Ein ganz besonderer Dank geht an den Förderverein der Wilhelm-Münster-Schule, der sich auch in diesem Schuljahr wieder mit 2 Euro pro Kind an den Kosten beteiligte.

Die Kinderoper Papageno zu Besuch an der Wilhelm-Münster-Schule - Bilder Teil 2

 

 

Unser Wintersporttag am Ruhestein

 

Nachdem Anfang Januar der Winter in Baiersbronn Einzug gehalten hat, war unser Wintersporttag gesichert. Den zunächst starken Schneefällen und den anschließend sehr kalten Temperaturen waren die fabelhaften Schneeverhältnisse am Ruhestein zu verdanken! 
Rasch wurden am Morgen die Schlitten, Teller, Bobs und Skier in die fünf Busse geladen und diese dann bestiegen. Im Bus tauschten sich die Kinder bereits über die märchenhafte Landschaft aus, durch die sie fuhren; dick lag der Schnee auf den Bäumen des Nationalparks und die Sonne schimmerte rot.
Als die Kinder der Wilhelm-Münster-Schule am 18. Januar dann am Ruhestein ankamen, konnten sie es schon fast nicht mehr erwarten, endlich in den Schnee zu dürfen.
Mit ihren Skiern, Schlitten und Bobs, in herrlich bunten und warmen Winteroutfits eroberten unsere Grundschüler den „Hausberg“ der Gemeinde im Sturm. In Begleitung zahlreicher Mamas und Papas ging es entweder zum Wandern mit anschließendem Pistenbully-Parcour auf den Schlittenhang oder an den Schlepplift – letzterer lag bereits zu Tagesbeginn in der Sonne und erinnerte an ein Motiv aus dem Urlaubskatalog.
Auf beiden Abfahrten konnte man den Kindern die Freude am Winter deutlich anmerken. Schnell wurden kleine Rennen arrangiert und die Erwachsenen beobachteten mit Freude das bunte Treiben der Kinder. Gegen später kamen dann auch noch die Schüler der Werkrealschule Baiersbronns zum Rodeln – und einige bekannte Gesichter waren unter ihnen! Das freute nicht nur die Lehrerinnen und Lehrer der Grundschule, sondern auch die ehemaligen Schüler.
Während auf dem Schlittenhang fleißig gerodelt wurde, wanderte die Schneewanderungs-Gruppe durch den Schnee und veranstaltete lustige Spiele in eben diesem neu in diesem Jahr war der Pistenbully-Parcour, in dem sich die Kinder mit Anfänger-Skiern ausprobieren konnten.

Parallel zu den Abfahrt-Skifahrern am Skilift des Ruhesteins fand auch in diesem Jahr wieder der Skisprungwettbewerb auf einer selbstgebauten Schanze statt. Hier bestand sogar die Möglichkeit, sich für ein Skisprungfinale auf dem Feldberg zu qualifizieren.
Der Ski-Langlauf wurde auch in diesem Jahr wieder von der ehemaligen Lehrerin Frau Schmieder unterstützt. Begeistert fuhren die wenigen Skilangläufer die Loipe ab.

Viel zu schnell war die Zeit auf dem Ruhestein vorbei – das merkte man besonders an den ungläubigen Gesichtern der Kinder, die noch lange nicht an den Heimweg dachten.  Müde, erschöpft, aber überglücklich und zufrieden saßen unsere Schüler später wieder im Bus und alle waren sich einig: Das war der schönste Wintersporttag seit langem!

Vorstand des Fördervereins im Amt bestätigt

Vorstand des Fördervereins im Amt bestätigt
Die Hauptversammlung des Fördervereins der Wilhelm-Münster-Grundschule Baiersbronn wurde von der Vorsitzenden Sabine Reiser eröffnet. Sie, und im Anschluss daran auch Schulleiterin Tanja Wildermann, dankten den Vorstandsmitgliedern für die engagierte Arbeit. Frau Reiser gab zunächst einen Überblick über die Arbeit des Fördervereins im letzten Jahr. Der Förderverein unterstützte finanziell zahlreiche Aktionen an der Schule, wie z. B. die Theaterfahrt nach Baden-Baden, den Wintersporttag am Ruhestein, den Klassensprecherausflug und den Sozialpreis. Außerdem bekamen die Erstklässler zum Schulanfang Silbenstifte geschenkt und dank Spenden konnten weitere Sport- und Spielgeräte für die Pause angeschafft werden.
Bei der anschließenden Neuwahl wurden alle Vorstandsmitglieder in ihren Ämtern bestätigt. Der Vorstand setzt sich wie folgt zusammen: Sabine Reiser (1. Vorsitzende), Joachim Züfle (2. Vorsitzender), Susanne Finkbeiner (Kassiererin), Kerstin Braun (Kassenprüferin), Martina Finkbeiner (Kassenprüferin), Martina Fahrner (Beisitzerin) und Karin Gigler (Schriftführerin).

Bild von links nach rechts:
Martina Fahrner, Karin Gigler, Sabine Reiser, Joachim Züfle, Susanne Finkbeiner

Die Turnerinnen der WMS präsentieren sich erfolgreich beim Grundschulwettbewerb "Jugend trainiert für Olympia"

 

Einen guten Start legten die Baiersbronner Turnerinnen beim Grundschulwettbewerb im Gerätturnen zusammen mit 16 weiteren Mannschaften am 17. Januar in Iffezheim hin. Zum ersten Mal nahm die Schul-Mannschaft, bestehend aus Jule Barth, Patricia Herbert, Stella Graf, Sofie Kerth, Maria Pfefferle und Mia Schulzke zusammen mit ihrem Lehrer Javier Coves an einem solchen Wettbewerb teil und am Ende waren es nur wenige Zehntel, die die Mädchen von einem Treppchen-Platz trennten.
Mit Spaß und viel Konzentration zeigten die Baiersbronnerinnen schwungvolle Bodenübungen sowie dynamische Umschwünge am Reck und wurden dafür mit hohen Wertungen belohnt. Nach einer ebenfalls soliden Leistung am Sprung zeigten die Mädchen am Schwebebalken jedoch Nerven und büßten etwas von Ihrem Vorsprung ein. Mit insgesamt 158,4 Punkten und Platz fünf hinter den Grundschulen Bischweier (160,8 Punkte), Iffezheim (159,5 Punkte) sowie Bühl und Winden (beide 158,60 Punkte) beendeten die Mädchen der Grundschule Baiersbronn einen hervorragenden Wettkampf. Auch die Betreuerinnen vom Turnverein Baiersbronn, Stefanie Barth und Anne Herbert, zeigten sich sichtlich stolz mit den Ergebnissen Ihrer Schützlinge.

Alle Jahre wieder: Der Chor der Wilhelm-Münster-Schule zu Besuch im Waldheim Tonbach

 

Kurz vor den Weihnachtsferien machte sich der Chor der Wilhelm Münster Grundschule Baiersbronn zusammen mit ihrem Lehrer und Chorleiter Wolfgang Groß mit Besen, Hörnern und Notenständern auf den Weg in das Waldheim Tonbach. Heimleiter Uwe Raible und die Senioren begrüßten die Schülerinnen und Schüler herzlichst.
Im Gepäck hatten die Kinder traditionelle und aktuelle Musikstücke.
Auf Besen ging es rhythmisch in den Wald der „alten Moorhexe“ und mit viel Schwung und  Gelassenheit entführten die Schüler die Waldheimbewohner auf den Bauernhof zu dem „Raphuhn“. Festliche Stimmung riefen anschließend die Solostücke der Hörner hervor. Weihnachtliche Lieder rundeten das Konzert ab und mit „Stille Nacht, heilige Nacht" beendete der Chor sein Konzert und verbrachte anschließend mit den Senioren eine besinnliche Zeit.
Das Engagement der Schüler wurde durch ein kleines Präsent von Heimleiter Herr Raible und freudige Gesichter der Zuschauer belohnt. „Alle Jahre wieder“ möchten die Kinder im Waldheim auftreten und ihr musikalisches Können unter Beweis stellen.

Weihnachtsfeier der Wilhelm-Münster-Schule

Kurz vor Weihnachten – am 22. Dezember – kam die Wilhelm-Münster-Schule in der großen Halle zusammen, um gemeinsam Weihnachten zu feiern. Von unseren kleinsten aus der Marienkäferklasse bis hin zu unseren großen Kindern aus Klasse 4 nahmen alle Kinder auf den Bänken und Matten in der Halle Platz. 
Zusammen mit der ganzen Schule wollten alle das Kalenderjahr gemeinsam ausklingen lassen und Weihnachten feiern. Die Klasse 2a und der Chor sowie die Marienkäferklasse unterstützt von der evangelischen Religionsgruppe aus der Jahrgangsstufe 3 trugen besonders zur Gestaltung der Feierlichkeiten bei: Stolz zeigten sie, was sie in den letzten Tagen gelernt und einstudiert hatten. Neben den Liedbeiträgen der Marienkäferklasse und dem Chor, trugen die Kinder der Klasse 2a gemeinsam mit ihrer Englischlehrerin Frau Kretz die englische Geschichte des Gingerbread-Mans vor. Zwischendrin sang die gesamte Schule immer wieder die Weihnachtslieder, die man den gesamten Dezember über im Religionsunterricht geübt hatte. Allen Beiträgen war es am Ende zu verdanken, dass an unserer Schule mal wieder eine sehr kurzweilige und schöne Weihnachtsfeier stattfand.
Wie in jedem Jahr, kam auch in diesem Jahr das „Danke!“-Sagen nicht zu kurz. Kinder aus der dritten Klasse trugen ihre Gedanken zu den ganz wichtigen Personen unserer Schule vor; Herrn und Frau Borho als unser Hausmeisterehepaar und Frau Britta Müller, die Schulsozialarbeiterin, Frau Gigler, die Sekretärin, sowie Frau Wildermann und Kempter dem Schulleitungsteam.
Im Anschluss an die Weihnachtsfeier strömten die Kinder zunächst in die Pause, wo sie bei strahlendem Sonnenschein noch einmal gemeinsam toben und spielen konnten, bevor in den Klassenzimmern dann gemeinsam noch ein bisschen weiter Weihnachten gefeiert wurden. Als um 11.10 Uhr dann die Weihnachtsferien begannen, verließen die Schülerinnen und Schüler voll freudiger Erwartung auf das, was die Ferien alles mit sich bringen werden, nach Hause.
Wir wünschen allen mit der Schule in irgendeiner Weise verbundenen Menschen frohe, besinnliche und friedliche Weihnachten und einen guten Rutsch ins kommende Jahr 2017!

A b´sondere Zeit - auch mit der Wilhelm-Münster-Schule!

Am Wochenende des vierten Advents fand in Baiersbronn der alljährliche Weihnachtsmarkt statt. Als die Schule um einen Beitrag zum Programm gebeten wurde, wusste unsere Schulleiterin Frau Wildermann direkt: Dies ist ein toller Rahmen für ein Weihnachtsmusical!
Schnell fand man sich im Kollegium zusammen; Frau Wildermann kümmerte sich um das Stück, Herr Groß und Frau Wildermann probten in ihrem Musikunterricht mit den beiden ersten Klassen und der 4b die Lieder zum Minimusical, Herr Coves kümmerte sich um das Schauspiel der Viertklässler und Frau Severin kümmerte sich um die Kostüme.
Bereits zwei Wochen vor dem Auftritt auf dem Rosenplatz begannen die Proben zum Minimusical, bei dem sich die Sterne kurz vor der Weihnachtsnacht am Firmament treffen, um für ihr Konzert in der Weihnachtsnacht zu proben. Nahezu täglich trafen sich die Klassen 1a, 1b und 4b um gemeinsam zu singen, zu schauspielern und zu musizieren. Besonders schön für die Schule und die Vorschulkinder der zugehörigen Kindergärten: Zur Generalprobe am Donnerstag zuvor waren nämlich zuerst die anderen Klassen der Schule und später auch die Vorschulkinder eingeladen. Stolz zeigten die kleinen und großen Kinder, was sie alles gelernt und einstudiert hatten – und begeistert reagierte das Publikum!
Als man sich dann am Adventssonntag kurz vor Beginn des Auftritts auf dem Schulhof traf, war die Anspannung trotzdem noch spürbar und bei manch einem Stern nahezu greifbar. Mutig erklommen die Kinder dann aber trotzdem wenig später die Bühne auf dem Rosenplatz. Für die zahlreich erschienenen Mamas, Papas, Geschwister, Omas, Opas und alle anderen Familienmitglieder und Gäste des Weihnachtsmarktes sangen die Kinder noch einmal voller Begeisterung die fetzigen Lieder und erzählten ein letztes Mal die Geschichte von der Konzertprobe. Dies taten sie so prima, dass die Zuhörer am Ende spontan noch eine Zugabe forderten.
Nach dem Konzert konnte man nicht nur in stolze Kinderaugen, sondern in mindestens doppelt so viele stolze Augen von Mamas und Papas sehen.
Kurdirektor Schreib bedankte sich bei den Kindern und kündigte den nächsten Beitrag der Grundschule an; Herr Groß trat mit seinem Chor auf. Begleitet von Herrn Groß an der Gitarre und den Instrumenten von Kindern aus dem Chor trug der Grundschulchor noch einige Lieder vor und begeisterte auch hier das Publikum.

Besuch vom Nikolaus

Pünktlich zum Nikolaustag am 6. Dezember erhielten wir Besuch vom Nikolaus.
Ganz schön viel zu tun hatte er, der Nikolaus – jeder Klasse stattete er einen Besuch ab und wurde freudig von einer aufgeregten Kinderschar empfangen. Aufmerksam und mit leuchtenden Augen hörten die Schülerinnen und Schüler zu, als der Nikolaus sein goldenes Buch hervorholte und daraus vorlas.
Immer wieder kam die Frage auf: „ Steht da auch etwas von uns oder sogar von mir?“ Wie gut, dass es zum Glück fast nur Gutes zu hören gab! Der Nikolaus erzählte von lieben Kindern, die gerne ihre Aufgaben machen, die gut aufpassen, die nett zueinander sind und viel in der Schule lernen und erleben wollen.
So öffnete er im Anschluss gerne seinen Sack für die Mädchen und Jungen, die freudig ihre Nüsse und Schokoladennikoläuse in Empfang nahmen. Auch die Lehrerinnen und Lehrer wurden nicht vergessen, der Nikolaus hatte an alle gedacht.
Für den Besuch und die Geschenke bedankten sich die Kinder beim Nikolaus mit schönen Weihnachtsliedern und fleißig gelernten Nikolausgedichten.

Die Wilhelm-Münster-Schule bedankt sich an dieser Stelle ganz herzlich bei ihrem Hausmeister Dieter Borho, der wie jedes Jahr den direkten Kontakt zum Nikolaus hergestellt und somit wieder einmal so viele Kinderaugen zum Leuchten gebracht hat.

Einstimmung in die Adventszeit - der Basteltag an der Wilhelm-Münster-Schule

Wie auch in den vergangenen Jahren stand der Mittwoch vor dem ersten Advent auch in diesmal ganz im Zeichen der kreativen Betätigung rund ums Thema Weihnachten.

Früh kam er in diesem Jahr: Am 23. November nahm sich die ganze Grundschule Zeit, um zu basteln. Und so entstanden in allen 12 Klassen ganz unterschiedliche Kunstwerke; angefangen bei kleinen Tannenbäumen aus Zweigen, über Christbaumschmuck und Fensterschmuck bis hin zu Engeln aus Holz. Neben „klassischen“ Bastelarbeiten aus Tonpapier, Faltpapier, Transparentpapier und Karton wurde in diesem Jahr sowohl wieder mit Nadel und Faden als auch mit Sägen und Holzleim gearbeitet.
Fleißig unterstützt wurden die Lehrer in einigen Klassen von tatkräftig zupackenden Eltern und aus manchem Klassenzimmer strömte zusätzlich der unglaublich verführerische Duft von Waffeln oder anderem weihnachtlichem Gebäck.

Für unsere Schülerinnen und Schüler war dieser Tag, an dem es einmal nur um die kreative Betätigung ging, eine schöne Abwechslung sowie eine nette Einstimmung in die immer rascher herannahende Adventszeit.

Elterninformationsabend "Das Lernen lernen"

Mitte November fand an der Wilhelm-Münster-Schule Baiersbronn eine Elterninformationsveranstaltung zum Thema „Das Lernen lernen“ statt. Über 60 Interessierte nutzten das kostenlose Angebot und kamen zum Vortrag des Referenten Andreas Schnell vom Verein LVB Lernen e.V. Dieser schaffte es bei seinem Vortrag mit seiner sehr humorvollen Art die Zuhörer zu begeistern. Schnell aktivierte sein Publikum, indem er er es immer wieder zum Mitmachen animierte.
Im ersten Teil seines Vortrags referierte Andreas Schnell über verschiedene Lerntechniken, die den Kindern helfen können, das zu Lernende besser zu behalten. Zur besseren Verständlichkeit baute er immer wieder Phasen der Eigenaktivität in seinen Vortrag ein.
Nach den sehr praxisnahen und konkreten Hilfestellungen im ersten Teil folgte ein Blick auf die verschiedenen Lerntypen. Dieser Blick sei deshalb so wichtig, weil jedes Kind auf andere Art und Weise lerne, was eine differenzierte Herangehensweise notwendig mache. Über die Erkenntnis, welcher Lerntyp man sei, könne man gezielt Lernkanäle nutzen, damit leichter und effektiver gelernt werden könne.
Jetzt heißt es für die Eltern, das Gehörte in die Praxis umzusetzen und die praktischen Tipps anzuwenden. Nach dem zweistündigen Vortrag waren sich die Zuhörer einig: Es war eine sehr gelungene und besonders unterhaltsame Präsentation zum Thema "Das Lernen lernen".
Mehr Informationen zum Verein LVB Lernen e. V. finden sich unter www.lvb-lernen.de

Bei den Schlaufuchstagen in Freudenstadt

Dieses Jahr fanden zum ersten Mal die Schlaufuchstage in Freudenstadt statt. Die Veranstaltung der jugend-technik-schule wurde von vielen Schulen und Handwerksbetrieben im Kreis Freudenstadt unterstützt und lockte zahlreiche Kindergartenkinder sowie Kinder der Jahrgangsstufen 1 und 2 an.
Auch die Wilhelm-Münster-Schule nahm an den Schlaufuchstagen teil! Alle Kinder der ersten und zweiten Klasse durften am Dienstag, begleitet von zahlreichen Eltern, mit dem Bus ins Kurhaus nach Freudenstadt fahren. Dort waren sie in kleineren Gruppen verschiedenen Workshops zugeteilt.
Zu den unterschiedlichsten Themen, wie beispielsweise „Herstellung von Speiseeis“, „Alles rund ums Ei“, „Heißer Draht“ „Wie funktioniert das Ohr?“ und dergleichen mehr, erfuhren die Kinder Neues und konnten aber auch an der ein oder anderen Stelle schon zeigen, was sie bereits wissen. Begeistert waren die kleinen „Wissenschaftler“ beispielsweise auch beim Herstellen ihres eigenen Parfums zugange.
Parallel zu den Workshops fand auch ein Vortrag über Feuer statt. Eindrucksvoll führte man hier die Eigenschaften von Flammen und Feuer vor, zauberte einen Feuertornado und bunte Flammen – zur hellen Begeisterung der Kinder, die an diesem Tag aus dem Staunen nur schwer wieder heraus kamen. Zwischendrin gab es außerdem auch immer wieder Zeit, um mit den Freunden zu reden, sich das eingepackte Vesper schmecken zu lassen und ein wenig zu toben.
Gerne und voller Begeisterung schauten am folgenden Tag die Kinder und auch ihre Lehrer auf diesen tollen Ausflug zurück!

Beim Handballaktionstag an der Werkralschule

Spannender Abschluss bei der Leseprojektwoche der Wilhelm-Münster-Schule

Spannender Abschluss bei der Leseprojektwoche der Wilhelm-Münster-Schule
Zum Abschluss der Leseprojektwoche trafen sich die Klassen drei und vier in der großen Turnhalle der Wilhelm-Münster-Schule zum 2. Schulvorlesewettbewerb.
Bereits während der Projektwoche -vorbereitet von den Lehrerinnen Frau Hartmann, Frau Klepsch, Frau Ramsaier, Frau Scheerer-Züfle, und Frau Severin- hatten sich die „Großen“ der Schule im Vorlesen, das täglich stattgefunden hatte, bei den Erst-und Zweitklässlern, sowie den Kindern der Grundschulförderklasse geübt.
Im Vorfeld hatten viele Schülerinnen und Schüler mit großem Eifer am Vorentscheid in den einzelnen Klassen teilgenommen. Wert wurde dabei auf den Lesefluss, die Textgestaltung und das Einbeziehen des Publikums gelegt.
Nun stellten aus jeder Klasse je zwei Schülerinnen und Schüler ihr Können vor großem Publikum unter Beweis . Dabei nahmen folgende Kinder am Endentscheid teil: Larissa Gaiser, Sofie Kerth, Karla Haist, Luis Zink, Samuel Pfau und Lara Quint (Klassenstufe 3), Sophie-Marie Nübel, Sebastian Doll, Andre Daum und Kathrin Finkbeiner (Klassenstufe 4).
Die Jury, dessen Mitglieder zuvor von den Klassen selbst eingeladen worden waren, bestand aus der ehemaligen Lehrerin Frau Schmieder, den Mitarbeiterinnen der Schule Frau Borho, Frau Lang und Frau Nübel, sowie dem Inhaber der Baiersbronner Buchhandlung Herrn Burkhardt.
Zunächst begeisterten die jeweiligen Klassensiegerinnen und Sieger der Klassenstufe drei ihr Publikum. Gestartet wurde mit einem selbstgewählten Text, gleich im Anschluss aber galt es einen ungeübten Text vorzulesen.
Doch auch diesen schwierigen  Part meisterten die kleinen Leseprofis hervorragend. Nach einer kurzen Bewegungspause unter Leitung von Lehrer Javier Coves, durften die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Klassenstufe vier starten.
Auch hier galt es einen geübten und einen ungeübten Text vorzutragen.
Nach den viel umjubelten Vorträgen zog sich die Jury ein letztes Mal zurück, um dann die mit Spannung erwartete Entscheidung zu verkünden.
Bei den Drittklässlern belegte Sofie Kerth den ersten Platz. Beste Vorleserin bei den Viertklässlern war Sophie-Marie Nübel. Alle Kinder erhielten kleine Geschenke, die von der Buchhandlung Burkhardt gespendet waren und von Herrn Burkhardt persönlich überreicht wurden.
Großen Respekt verdienten aber Mut und Leistung aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die nun um eine wertvolle Erfahrung reicher waren.

Wandern im Murgtal - Lehrer unterwegs!

Anfang Oktober begab sich das Kollegium der Wilhelm-Münster-Schule wieder einmal gemeinsam auf Wanderschaft. Alle miteinander; die jungen Kollegen gemeinsam mit den „alt eingesessenen“ sowie einigen ehemaligen Kollegen bestritt man die Hänge des Murgtals in Huzenbach und Schwarzenberg. Vorbei an dem ein oder anderen Brunnen, am Wohnhaus von Schulsozialarbeiterin Frau Müller, die dort zu einem kleinen Imbiss einlud, hoch hinauf zum Panoramastüble in Schwarzenberg.

Ziel des Ausflugs war es, sich untereinander und außerhalb des Schultrubels besser kennenzulernen. Bei Sonnenschein und angenehmen Temperaturen kam man sich erneut näher, hatte viel zu berichten und noch mehr Anlass zum herzhaften Lachen.

Besuch bei den Baiersbronn Classics

 

 

 

Wir heißen unsere neuen Erstklässler ganz herzlich Willkommen

Kleine Menschen auf dem Weg in die Selbstständigkeit
Am Samstag, den 17. September war es für 55 Baiersbronner ABC-Schützen endlich so weit: An der Wilhelm-Münster-Schule wurden die neuen Erstklässler eingeschult.
Der Tag der Einschulung ist ein großes Ereignis im Leben eines Kindes! Schon Tage, Wochen und Monate im Voraus machen sich die Kinder genau Gedanken zum richtigen Outfit, der Schultüte und suchen sich Schulranzen, Turnbeutel und Mäppchen aus. Bereits früh am Tag beginnt dann der Wirbel, bei vielen mit großem Kribbeln im Bauch und jeder Menge Aufregung; die gute Kleidung wird aus dem Schrank gezaubert und die Haare toll zurecht gemacht. So hergerichtet machten sich in Baiersbronn am vergangenen Samstag viele Erstklässler in Begleitung der Eltern und anderer Familienmitglieder, beladen mit kunterbunten Schulranzen und liebevoll gebastelten Schultüten, auf den Weg zum Gottesdienst in der Marienkirche. Denn ganz traditionell begann der Einschulungstag auch in diesem Jahr mit einem ökumenischen Gottesdienst. Dieser wurde von Vertretern der evangelischen und katholischen Kirche, den Lehrern und Erzieherinnen abwechslungsreich gestaltet.
Im Anschluss an den Gottesdienst ging es sogleich in die Schwarzwaldhalle, in der die Einschulungsfeier stattfand. In den ersten Reihen nahmen die Hauptpersonen des Tages Platz. Inmitten ihrer zukünftigen Klassenkameraden erkannten die kleinen ABC-Schützen viele bekannte Gesichter und begutachteten neugierig die Kinder mit gleichem Klassensymbol um den Hals. Zu Beginn begrüßte die Rektorin Frau Wildermann die zahlreich erschienenen Gäste, welche die Schwarzwaldhalle bis in die hintersten Reihen füllten. In ihrer Begrüßungsrede sprach sie vom großen Schritt in den neuen Lebensabschnitt, die damit einhergehende eigene Selbständigkeit der Kinder und auch von der Veränderung für die Familienmitglieder der frisch gebackenen Schulkinder. Die Schulanfänger wiederum wussten schon genau, was sie zu erwarten haben: Lesen, Schreiben, Mathe, Englisch, Sport aber auch Basteln, Spielen und Malen würden von nun an ihren Vormittag füllen.
Was dann folgte, war der Höhepunkt der Feier: Das Einschulungstheater "Stand-Up". Unter der Leitung ihrer Klassenlehrerin Frau Klepsch und Klassenlehrer Herr Coves hatten die vierten Klassen innerhalb nur einer Schulwoche die kurzweilige Geschichte über das Mädchen Katharina, das ebenfalls eingeschult wurde, und dazu passende, mitreißende Lieder einstudiert. Die "Großen" der Grundschule nahmen ihr Publikum mit in das neue Klassenzimmer von Katharina, die noch etwas Angst vor all den Neuerungen hat. Dort im Klassenzimmer nehmen ihr dann aber die Buchstaben, der Radiergummi und der Stift die Angst vor der Schule, sodass sich Katharina schlussendlich wohlgemutes auf in die Schulzeit machen kann. Besonders an diesem Theaterstück war, dass ein Großteil der kleinen Schauspieler hinter einem Vorhang saß und immer wieder erst durch Aufstehen zu sehen waren. Toll anzusehen war ebenfalls der bunte Stifte-Chor, der aus allen Kindern der Klassen 4a und 4b bestand.
Im Anschluss an das Theaterstück wurden die beiden ersten Klassen von ihren zukünftigen Klassenlehrerinnen Frau Oostendorp und Frau Severin mit Musik und unter großem Beifall der Menge in ihre zukünftigen Klassenzimmer begleitet. Dort fand die mit viel Neugier erwartete erste Schulstunde statt. Währenddessen wurde auf dem Schulhof für das leibliche Wohl aller Gäste gesorgt: Es gab Kaffee und Kuchen, Getränke und Herzhaftes, angeboten von den Eltern der Viertklässler. Die Wolkendecke des zunächst eher durchwachsenen Wetters brach rechtzeitig für die neuen Erstklässler auf; als diese gemeinsam mit ihren Klassenlehrern in den Hof kamen, strahlten nicht nur die Kinder, sondern auch die Sonne. Die frisch gebackenen Schulkinder wurden im Schulhof von ihren Eltern in Empfang genommen – dort bekamen dann alle Kinder auch feierlich noch einmal hochoffiziell ihre Schultüte überreicht. Und so manch ein Kind öffnete an Ort und Stelle die heiß ersehnte Zuckertüte und bestaunte deren Inhalt. Als sich dann gegen 12 Uhr der Schulhof langsam leerte, waren sich alle einig: Das war ein rundum gelungener Start!