Fachmann zum Thema "Wolf und Luchs" zu Besuch an der WMS

Durch die Kooperation Schule/Nationalpark bekam die Wilhelm-Münster-Schule kurz vor Ferienbeginn Besuch von Herrn Peter Sürth, Wildbiologe und Ing. für Wildtiermanagement. Das Anliegen des Vormittags war es, die Kinder für aktuelle und zukünftige Herausforderungen  im Umgang mit Luchs und Wolf sowohl im europäischen Raum als auch in unseren heimischen Gebieten zu sensibilisieren.                                                                                                                                                     

Die Schüler und Schülerinnen der Klassen 3 und 4 konnten sich bestens über das Thema Wolf und Luchs informieren. Interaktiv und gekonnt förderte Herr Sürth die Wiss-begierde der Kinder. Bilder und Videoclips, Karten, Spuren in Gips und andere Anschauungs- materialien  aus der Wildtierforschung illustrierten seinen Dialog mit den Schülern.
Herr Sürth schaffte es, die Kinder mit seinem Vortrag zu begeistern und konnte all die vielen Fragen der sehr interessierten Schüler beantworten.

Den Wald mit allen Sinnen erleben

Kurz vor Ende des Schuljahres stand für die zweiten Klassen der Wilhelm-Münster-Schule noch ein ganz besonderes Schmankerl im Jahresplan an; der Besuch im Nationalpark.

Aufgeregt und gespannt stiegen die Kinder an einem sonnigen Dienstagmorgen Mitte Juli in den Bus, der sie auf einen tollen Ausflug mitnehmen sollte – hoch auf den Ruhestein zum Nationalparkzentrum. Dort wurden die Klassen 2a, 2b und 2c mit ihren Klassenlehrern Frau Oostendorp, Frau Severin und Herrn Holtzwarth von Rangern des Nationalparks schon erwartet. Gemeinsam mit jeweils einem Ranger machten sich die Klassen auf den Weg durch den Wald – um diesen mit allen Sinnen zu erleben. Und so unterschiedlich die einzelnen menschlichen Sinne die Welt um uns herum wahrnehmen, so abwechslungsreich war auch die Wanderung: So wanderten die Kinder beispielsweise mit einigem Abstand zu einander den Wald ein Stückchen stumm entlang um genau zu hören, wie der Wald klingt oder schritten mit verbundenen Augen ein vorher gespanntes Seil entlang, um den Waldboden einmal blind zu erleben. Unterwegs nahmen sich die Ranger viel Zeit, um auf die zahlreichen Beobachtungen, Entdeckungen und Fragen der Kinder einzugehen und diese fachmännisch zu beantworten. Kindgerecht und spannend erklärten sie, was den Nationalpark von dem Wald unterscheidet, der direkt an den Kernort Baiersbronn grenzt.

Natürlich blieb auch genügend Zeit, um im Wald zu spielen und ausgiebig das liebevoll gepackte Vesper zu verspeisen! Und so stiegen die Zweitklässler gegen Ende des Schultages fröhlich, ausgelassen und glücklich wieder in den Bus, der sie zurück zur Schule brachte.

Die Kooperation mit dem Nationalpark ist in diesem Schuljahr angelaufen. Jedes Schuljahr besuchen alle Klassenstufen zu unterschiedlichen Themen und wechselnden Jahreszeiten den Nationalpark und kommen in den Genuss von Führungen durch die kompetenten Rangern des Nationalparks. Eine Kooperation, die das Schulleben an der Wilhelm-Münster-Schule sehr bereichert und über die wir sehr glücklich sind!

Zeltübernachtung der Klasse 3b

 

Schon lange waren die Kinder der 3b aufgeregt und konnten es kaum erwarten, bis die Zeltübernachtung in Röt auf dem Stundenplan stand.
Dann war es endlich soweit. Am Donnerstagmorgen trafen sich die Kinder der Klasse 3b mit ihren Lehrkräften Herr Javier Coves und Frau Amrei Köhnlein auf dem Pausenhof der Wilhelm-Münster-Grundschule. Trotz des kalten Wetters war die Stimmung gut und alle freuten sich darauf, endlich loszuwandern. Zügig ging es von Baiersbronn über Klosterreichenbach nach Röt. Nach nur zwei Stunden hatte die Klasse die 7,5 Kilometer hinter sich gebracht und kam gespannt beim Sportplatz in Röt an.
Dort warteten schon Eltern, die das Gepäck zum Zeltplatz gefahren hatten, auf die Kinder und es gab erst einmal eine Stärkung. Danach ging es direkt weiter, denn das Mittagessen wartete in Schönegründ auf die Wanderer. Die Mutter einer Schülerin hatte einen riesigen Topf Nudeln mit Bolognese Soße gekocht.
Auf dem Rückweg erwartete die Kinder eine weitere Überraschung: Es gab eine Runde Eis für alle. Mit einem Eis in der Hand war der Rest des Weges gleich viel einfacher.
Wieder zurück am Campingplatz, war es an der Zeit die Zelte aufzubauen. In Kleingruppen machten sich die Kinder daran Zeltstangen zusammenzubauen, Zelte aufzustellen und Heringe einzuhämmern. Nach etwa einer Stunde und ein bisschen Hilfe von Lehrern und Eltern standen alle Zelte und wurden von den Schülern begeistert bezogen und mit Isomatten und Schlafsäcken ausgestattet.
Nach dieser anstrengenden Arbeit hatten die Schüler sich eine Pause verdient und spielten in ihren Zelten und kickten auf dem Sportplatz. Kurze Zeit später kamen bereits die Eltern und Geschwister und der Grill wurde aufgebaut. Wenig später roch es auf dem ganzen Sportplatz nach Gegrilltem. Kinder, Eltern und Lehrer ließen es sich schmecken. Nach dem Essen forderten die Kinder der 3b die Väter zu einem Fußballmatch heraus. Die Schüler triumphierten, denn sie gewannen 7:5!
Dann war es Zeit für die Eltern, sich zu verabschieden und den Kindern eine gute Nacht zu wünschen. Als es langsam dunkel wurde, versammelten sich die Schüler mit ihren Lehrern in der Sportlerhütte und spielten noch einige Gruppenspiele.
Bald war es schon richtig dunkel und damit höchste Zeit fürs Bett. Alle Kinder verkrochen sich in ihren Zelten. Aus vielen Zelten waren noch Gespräche und Gekicher zu hören, doch nach und nach wurde es ruhig auf dem Zeltplatz und die Kinder schliefen gut eingepackt in ihren Schlafsäcken ein.
Schon früh am nächsten Morgen wurden die ersten Kinder wach. Über Nacht war es kalt geworden und alle suchten ihre Jacken oder mummelten sich in ihre Schlafsäcke ein. Die Jungs fanden eine andere Möglichkeit, um sich aufzuwärmen. Sie standen schon zehn Minuten nach dem Aufstehen auf dem Fußballplatz und spielten sich warm. Als endlich die Sonne über den Berg schaute und es etwas wärmer wurde, brachten Eltern das Frühstück: Frische Brötchen, Brezeln und heißen Kaffee für die Lehrer. Nach dem Frühstück stand der Abbau auf dem Programm. Schlafsäcke, Isomatten und Zelte mussten eingepackt werden. Diese schwierige Aufgabe nahm einige Zeit in Anspruch. Doch bis die Eltern um 12 Uhr zum Abholen kamen, lag das Gepäck ordentlich gestapelt vor der Sportlerhütte.  
Obwohl die Schüler vom Wandern, Spielen und der aufregenden Nacht müde und erschöpft waren, waren sie sich einig, dass die Zeit viel zu schnell vorbeiging und sie gerne zwei Nächte gezeltet hätten!

Ausflug der Klassen 3a und 3b zur Feuerwehr Baiersbronn

Am Freitag, den 24.06.2016, war es endlich soweit und die Klassen 3a und 3b, mit ihrer Klassenlehrerin Frau Klepsch und mit ihrem Klassenlehrer Herr Coves, konnten die Einladung der Freiwilligen Feuerwehr in Baiersbronn wahrnehmen.

Die Kinder konnten es kaum erwarten und waren überglücklich, als sie mit drei Einsatzwagen von der Bushaltestelle der Wilhelm-Münster-Schule abgeholt und durch den Kommandant der Feuerwehr, Herr Teufel, sehr herzlich begrüßt wurden.
 
In der Feuerwehrwache angekommen, erhielten die Kinder über eine interaktive Präsentation viele Informationen rund um die Feuerwehr sowie das Thema „Verhalten im Brandfall“.
Daraufhin ging es in drei Kleingruppen an verschiedene Stationen.
An diesen konnten die Kinder die Feuerwehrfahrzeuge besser kennenlernen, die für die SchülerInnen viele zu große Schutzkleidung anprobieren, sowie eine Spritzübung, mit anschließender erfrischender Wasserschlacht, erleben.
Aber das absolute „Highlight“ des Tages war die Drehleiter, mit der jeweils 2-3 Kinder und ein Feuerwehrmann knapp 30 METER in die Lüfte hinauf durften. Von dort aus hatte man einen gigantischen Ausblick und die Kinder waren voll auf begeistert!
Nach dem sehr spannenden Besuch wurden die begeisterten Schülerinnen und Schüler wieder mit den Einsatzwagen an die Schule gebracht und mit einem lauten „Tatü Tata“ verabschiedet. Seit diesem gelungen Ausflug können es viele Kinder kaum erwarten, mit 10 Jahren der Jugendfeuerwehr beizutreten.

Kuchenverkauf der Klasse 3b auf dem Baiersbronner Wochenmarkt

 

Beim letzten Elternabend der Klasse 3b kam die Idee auf, mit einen Kuchenverkauf auf dem Baiersbronner Wochenmarkt etwas Geld für den anstehenden Schullandheimbesuch der Kinder hinzu zu verdienen. Die Kinder waren begeistert von dieser Idee und machten sich im Unterricht mit ihren beiden Lehrern Frau Severin und Herr Coves an die Arbeit, kunstvolle Basteleien herzustellen. Im Mai und Juni war die Klasse 3b gleich zweimal auf dem Markt am Rosenplatz in Baiersbronn vertreten.
Viele fleissige Hände packten mit an. Herr Coves, Klassenlehrer der 3b, und einige Väter bauten den Stand auf. Mütter, Väter und vor allem natürlich die Schüler und Schülerinnen halfen beim Verkauf der Kuchen und der vielen Basteleien. Hochmotiviert liefen die Kinder über den Wochenmarkt und boten ihre Ware an. Schnell zeigte sich, dass die Kinder ein großes Verkaufstalent haben. Auch die vielen leckeren Kuchen fanden guten Absatz. So ganz nebenbei lernten die Kinder natürlich auch das Rechnen und den Umgang mit Geld. Vielleicht dauerte es manchesmal ein klein wenig länger, bis die Kunden ihr Rückgeld bekamen, aber dafür haben die Kinder selbst gerechnet und stolz den Verkauf abgewickelt.
Fazit: der Kuchenverkauf auf dem Baiersbronner Wochenmarkt war an allen Tagen ein voller Erfolg und mit Sicherheit eine gelungene Idee, um die Kasse für den geplanten Schullandheimaufenthalt etwas zu füllen.
Auch am Mittwoch, den 15.06.2016 hat jeder Marktbesucher nochmals die Chance, ein leckeres Stück Kuchen oder die gebastelten Kunstwerke der Kinder auf dem Baiersbronner Wochenmarkt zu ergattern.

Skipping hearts an der WMS

Die Idee der Deutschen Herzstiftung, Kinder mit Seilspringen wieder zu mehr Bewegung zu motivieren, ging an der Wilhelm- Münster- Schule voll auf.
Am Mittwoch, den 11.05.16, trafen sich die Schülerinnen und Schüler der Klasse 3a mit ihrer Sportlehrerin Frau Julia Kempter zu dem Präventionsprojekt „Skipping Hearts“ in der Sporthalle. In dem drei Schulstunden dauernden Workshop erlernten die Kinder unter Anleitung von Frau Sarah Huber nicht nur den Umgang mit den Seilen, sondern auch, wie wichtig Bewegung allgemein ist.
Schon nach kurzer Zeit gelang es vielen, sowohl beim Paarspringen als auch beim Einzelspringen verschiedene Sprungvarianten durchzuführen. Vom Springen am Longrope über Partnersprünge bis hin zu sechs verschiedenen Einzelsprüngen war alles dabei.
Die Drittklässler übten so in kürzester Zeit ein Programm ein, welches sie in der fünften Stunde ihrer Parallelklasse vorführen konnte. Natürlich hatten alle Zuschauer anschließend die Möglichkeit selbst einmal Seil zu springen.
Außer Atem, aber mit vielen lachenden Gesichtern verabschiedeten sich alle Seilspringerinnen und Seilspringer in den Nachmittag.
   

Winterfest der Klasse 3b

Nachdem das Winterfest der Klasse 3b von Herrn Coves beim ersten Anlauf aufgrund des großen Schneesturms Mitte Januar verschoben werden musste, waren dann beim zweiten Anlauf Ende Januar zahlreiche Eltern und Kinder im Klassenzimmer der 3b erschienen, um das neue Jahr gemeinsam zu begrüßen.
Ein abwechslungsreiches und interessantes Buffet verwöhnte Eltern wie Kinder kulinarisch, aber auch der Spaß kam natürlich nicht zu kurz: mit Vorführungen an Keyboard und Gitarre begleitet vom Gesang der Mitschüler, zeigten die Kinder, was sie in den vergangenen Wochen mit Herrn Coves einstudiert hatten. Sogar eine tänzerische Darbietung zu Feliz Navidad ließ die Eltern nicht schlecht staunen.
Auch die großen Geschwister waren sichtlich begeistert und hatten viel Spaß.
Während sich einige Kinder der 3b mit ihren Eltern oder Geschwistern beim Mathe-Fußball-Turnier maßen, konnte im Nebenraum fröhlich eines der vielen mitgebrachten Brettspiele ausprobiert und gespielt werden. Dies war definitiv ein sehr gelungener Abend für Groß & Klein.

Ein festliches Gewand von unseren Schülerinnen und Schülern für die Bäume in der Volksbank

Ein festliches Gewand von den Schülerinnen und Schülern der Wilhelm-Münster-Schule für die Bäume in der Volksbank
Wie auch schon in den vergangenen Jahren bemühten sich einige Kinder unserer Schule um ein festliches Gewandt für die Tannenbäume, welche die Volkbankfilialen der Volksbank Baiersbronn-Murgtal im Unterdorf und dem Oberdorf in der Vorweihnachtszeit zieren.
Aus diesem Grund drehte sich der Kunst- und TW-Unterricht für die Kinder der Klassen 2b und 3b unter der Anleitung von Klassen- und Fachlehrerin Frau Annika Severin schon seit einigen Wochen um die Herstellung von Christbaumschmuck. Fleißig aber besonders mit jeder Menge Begeisterung und Hingabe bastelten die Kinder zauberhaften Christbaumschmuck; neben kleinen Engeln und Papierkugeln zieren den Baum in der Unterdorffiliale liebevoll gestickte Anhänger aus Filz. Und auch den Baum im Oberdorf zieren Kugeln aus Papier sowie Kugeln, Bäumchen, Stiefel, Herzen und Sterne aus rotem und weißem Filz.
Jede Klasse besuchte in der vergangenen Woche „ihren“ Baum um diesen auch noch selbst zu schmücken. Am Donnerstag besuchte die 2b, gemeinsam mit ihrer Klassenlehrerin Annika Severin und dem FSJ’ler des Sportvereins Niklas Hayer die Volksbank im Unterdorf. Nachdem die Kinder den Schmuck angebracht hatten und stolz ihren Baum bestaunt hatten, trugen sie den Mitarbeitern der Bank noch das Gedicht „Ein Tännlein“ von Albert Sergel vor, bevor sie von den Bankangestellten noch zum Dank Bonbons und Mandarinen bekamen.
Am darauffolgenden Freitag besuchte schließlich auch noch die Klasse 3b gemeinsam mit ihrem Klassenlehrer Javier Coves und ihrer Deutschlehrerin Amrei Köhnlein die Filiale im Oberdorf. Auch hier wurde der Baum großzügig mit all den selbst hergestellten Kostbarkeiten bestückt. Stolz bewunderten die Schülerinnen und Schüler den vollbehangenen Baum!
Zum Dank für all die Mühe erhielten die Kinder ebenfalls Bonbons und Mandarinen, die gerne verspeist wurden. Außerdem zeigte sich die Volksbank mit einer Spende in die Klassenkasse ebenfalls erkenntlich.

Spendenaktion der Klasse 3a

Im Rahmen eines Gesprächskreises der Klasse 3a, kamen die Schülerinnen und Schüler auf die verschiedenen Lebenssituationen von Kindern in der Welt zu sprechen. Dabei reifte der Gedanke, mithilfe einer Spendenaktion anderen Kindern zu helfen.
Als die Klassenlehrerin, Frau Klepsch, die Kinderideen den Eltern auf dem Elternabend vorstellte, waren diese von den Einfällen ihrer Kinder hellauf begeistert. Gemeinsam überlegten sie, was umsetzbar und realisierbar sein könnte und hielten nach einer Organisation im Umkreis Ausschau, bei der man wusste, dass die Spenden garantiert ankommen. Schließlich einigte sich die Klassengemeinschaft auf den Verein „Helfende Hände“, bei der sich auch die Zimmerei Schleh sehr engagiert. Unter anderem werden dabei ein Waisenhaus und eine Krankenstation in Burundi unterstützt.
Ernst Schleh stellte den Kinder das Projekt in der Schule vor und gab ihnen die Möglichkeit, beim alljährlichen Weihnachtsbaumverkauf seiner Zimmerei einen „Spendenstand“ mit Selbstgebastelten und Selbstgebackenem zu betreiben.
Engagiert und motiviert machten sich die Kinder der Klasse 3a zusammen mit einigen Eltern und ihrer Klassenlehrerin ans Werk und kreierten mit viel Liebe und Elan beim Weihnachtsbasteltag der Wilhelm-Münster-Schule wunderschöne Weihnachtsdekorationen wie Engel, Holzkerzen und Fensterbilder. Zudem wurde am Spendenverkaufstag auch feines Weihnachtsgebäck, welches die Eltern zuvor mit ihren Kindern zahlreich gebacken hatten, angeboten.
Die Zimmermänner der Firma Schleh hatten schon eine Verkaufshütte aufgebaut, als das Verkaufsteam der Klasse 3a am Samstag, den 5.12.2015 eintraf. Liebevoll wurde das Häuschen geschmückt und dekorativ mit den Verkaufsartikeln ausgestattet.
Im Laufe der nächsten Stunden konnten nahezu alle Artikel verkauft werden, so dass ein Spendenbetrag von weit über 300 € zusammen kam. Stolz konnten die Kinder der Klasse 3a diese Summe an Herrn Schleh übergeben.
Nun sind alle gespannt, was mit diesem Geld verwirklicht werden kann und freuen sich auf Informationen rund um das Projekt „Helfende Hände“.
P.S.: Das Projekt „Helfende Hände“ darf auch gerne, unabhängig von der Aktion der Klasse 3a, unterstützt werden.

Märchenreise um die Welt

Am Donnerstag, den 15. Oktober staunte die Klasse 4b nicht schlecht, als sie nach der Bewegungspause um 11 Uhr zurück ins Klassenzimmer kam, denn dort erwartetet sie bereits die Märchenerzählerin Frau Schulz aus Oberhausen mit einem Koffer voll Märchen aus aller Welt.
Los ging es  mit dem Märchen vom süßen Brei, dem sich gleich das weniger bekannte Märchen von der Bienenkönigin anschloss. Immer wieder bezog die Erzählerin die Kinder mit ein, indem sie Rätselfragen stellte oder die Kinder aufforderte, die bekannten Märchensprüche mitzusprechen.
Weiter ging die Märchenreise nach Afrika, wo die Kinder den kleinen Trommler Zimbo kennen lernten. Zurück in Europa stellten die Kinder beim finnischen Märchen vom roten Schaf schnell fest, dass dieses ganz dem grimmschen Märchen von der goldenen Gans ähnelte. Nach einem schnellen Blick auf die Uhr kam von den Kindern dann die besorgte Frage: „Für ein Märchen reicht die Zeit doch noch?“
So gab es zum Abschluss noch die lustige „Zungenbrecher- Geschichte“ von der Schnee-See-Klee-Fee mit dem Dreh-Zeh-Weh.
Viel zu schnell war die kurzweilige Märchenreise vorbei und Frau Schulz samt Märchenkoffer machte sich auf die Weiterreise.

Klasse 4a auf dem Kartoffelacker

In der 2. Schulwoche fuhr die Klasse 4a mit ihrer MNK- Lehrerin Frau Gaiser nach Klosterreichenbach. Ausgerüstet mit Gummistiefel und Eimer, ging es Richtung Kartoffelacker. Unterwegs lud uns die Bäuerin, Frau Schwenkel, ganz spontan auf den Anhänger des Traktors und fuhr uns vollends die letzten Meter zum Acker.  Das war natürlich Spaß pur!                

Die eigentliche Kartoffelernte war zwar schon vorbei, aber wir durften die Nachlese machen. Wir liefen Furche um Furche ab und sammelten jede Menge größere und kleinere Kartoffeln. Es wollte fast kein Ende nehmen, immer wieder gab es neue Funde. Zum Schluss lief jeder zufrieden und stolz mit seinem gefüllten Eimerchen zur S-Bahn- station zurück.