Und wieder ist ein Jahr vergangen ...

 

Wie immer zum Ende eines Schuljahres ist der letzte Tag geprägt vom Zurückschauen und Abschiednehmen – aber auch ein freudiger Auftakt zu sechseinhalb Wochen freudig und sehnsüchtig erwarteter Sommerferien!
Aus diesem Anlass trafen sich auch in diesem Jahr um 9 Uhr alle Schüler und das Team der WMS in der Turnhalle. Gemeinsam hieß es noch einmal Vergangenes feiern und würdigen sowie „Abschied nehmen“.
Zunächst stand ein großes Dankeschön an all die Menschen, die unsere Schule am Laufen halten auf dem Programm; wie beispielsweise das Hausmeister-Team um Herrn und Frau Borho. Unsere gute Fee im Sekretariat Frau Gigler sowie unsere hochgeschätzte Schulsozialarbeiterin Frau Müller bekamen ebenfalls eine Kleinigkeit überreicht. Ein herzliches Dankeschön ging auch an die beiden Elternbeiratsvorsitzenden Frau Thielen und Frau Finkbeiner. Auch bei den Damen im Ganztag – allen voran der Perle in der Essensausgabe Frau Ott – bedankte sich die Schule mit einem blumigen Gruß und einem tosenden Applaus. Und zu guter Letzt überreichte Frau Annette Gaiser auch unserer Rektorin Frau Wildermann einen Blumenstrauß und bedankte sich im Namen aller für die tolle, geduldige und offene Führung im vergangenen Schuljahr.
Dann wurden all die Kinder gewürdigt, die sich im vergangenen Schuljahr besonders herausgetan hatten; hierzu zählten die Gewinnerinnen und Gewinner der Sozialpreise in den einzelnen Klassen. Diesen verlieh Schulsozialarbeiterin Britta Müller – einen Preis, der innerhalb der jeweiligen Klassen entsprechend dem Schülervotum der Klassenkameraden verliehen wird. Stolz nahmen die kleinen Preisträger ihre Medaillen und Urkunden entgegen. Auch die Klassensprecherinnen und Klassensprecher des vergangenen Schuljahres wurden von Frau Britta Müller nach vorne gebeten und für ihr Engagement im vergangenen Schuljahr gelobt.
Anschließend verliehen Frau Günter und Frau Klepsch die Preise an die Teilnehmer des Känguru- beziehungsweise Heureka-Wettbewerbs, bei denen viele Kinder der dritten und vierten Jahrgangsstufe erfolgreich teilgenommen hatten. Strahlend und hocherhobenen Hauptes und unter dem Beifall der Mitschüler nahmen die alle Teilnehmer Ihre Preise und Urkunden entgegen.  
Und schließlich hieß es: Abschied nehmen! Denn auch wenn in diesem Jahr nur ein kleiner Wechsel im Lehrerkollegium stattfinden wird; einige geschätzte Mitglieder unserer Schulgemeinschaft werden uns verlassen.  
Zunächst wurde Herr Peter Eberle verabschiedet, der – nachdem er nun bereits für einige Monate an die Werkrealschule in Baiersbronn abgeordnet war – auf eigenen Wunsch hin an eine Schule im Saarland versetzt wird und so wieder in seine Heimat zurück geht. Einen riesen Applaus erhielt der bei den Schülern sehr beliebte Herr Eberle sowie ein Abschiedslied, welches die Klasse 2b unter der Leitung von Herrn Groß nicht nur sang, sondern auch selbst gedichtet hatte. Frau Hartmann überreichte Herrn Eberle außerdem noch einen Umzugskarton voller kleiner Aufmerksamkeiten des Kollegiums.
Dann wurden Herr Hayer und Frau Hertler, die FSJler von Sportverein und evangelischer Kirchengemeinde, verabschiedet. Beide ernteten noch ein letztes Mal großen Dank für ihren kompetenten und engagierten Einsatz an unserer Schule. Beiden sagte die Arbeit mit Kindern so zu, dass sie sich für ein Lehramtsstudium entschieden haben, welches Herr Hayer in Baden-Württemberg und Frau Hertler in Spanien absolvieren wird.  
Danach wurden unsere Referendarin Frau Köhnlein verabschiedet, die ihre Ausbildung in Baiersbronn erfolgreich beendet hat und das Lehrerkollegium nun für anderthalb Jahre mit ihrer ruhigen, lieben und geduldigen Art bereichert hat. Frau Köhnlein wird ab dem kommenden Schuljahr eine Lehrstelle in Heidelberg an einer internationalen Schule annehmen. Für ihre Zukunft wünschen wir ihr nur das Beste!  
Zwischen den einzelnen Punkten des „Pflichtprogramms“ sorgten viele Klassen für die Auflockerung der Abschiedsfeier. Die Klasse 2a begrüßte die Schulgemeinschaft mit einem Begrüßungsrap, die 2b trug ein Sommergedicht vor, die Klassen aus der Klassenstufe 1 und 2, die Herrn Groß als Musiklehrer hatten, sangen ein Lied und die Klasse 3b sang gemeinsam mit der 1c unter der Leitung von Herrn Groß und Herrn Coves das Lied „Ferienzeit“. Dieses war ein gelungener und unterhaltsamer Höhepunkt der Feierlichkeiten! Schließlich wurden die Kinder dann nach einer letzten kurzen Schulstunde in die wohlverdienten Sommerferien entlassen.
All den am Schulleben beteiligten großen und kleinen Menschen wünscht die Wilhelm-Münster-Schule sonnige, erholsame und wunderschöne Ferien! Auf dass alle, die uns nun verlassen, einen tollen Start an der neuen Schule, im Ruhestand oder der Babypause haben! Und dass wir alle anderen, die uns auch im kommenden Schuljahr erhalten bleiben, im September gesund und in alter Frische wieder sehen - damit wir gemeinsam neue (Lern-)Abenteuer bestreiten können!

Überraschung für unsere Ganztagskinder ...

 

... am letzten Schultag in diesem Schuljahr gab es PIZZA, CAPRI-SONNE und EIS!

Chorauftritt begeistert die Zuhörer

 

Bericht folgt ...

Wir freuen uns über den neuen Werkraum

 

Die Freude bei den Schülern der Ganztagsschule war groß, als im neugestalteten Werkraum zum ersten Mal  gehämmert und gesägt werden konnte. Der Raum befindet sich im benachbarten Jungendzentrum und ist mit Werkzeugen und Tischen für 15 Schülerinnen und Schüler ausgestattet. In Kooperation mit Melanie Tzschupke, Leiterin des Jugendzentrums, arbeiten die Kinder der Ganztagsschule seit einiger Zeit sehr fleißig unter der Leitung von Lehrer Simon Holtzwarth in diesen neuen Räumen. Ab kommendem Schuljahr soll der Raum auch vormittags genutzt werden.  Die Kinder lernen den sachgerechten Umgang mit Werkzeug, stellen beispielsweise Mobile, Puzzle, Blumenstecker oder andere schöne Werkstücke aus Holz und anderen Materialien her. Ein großer Dank gilt dem Hausmeister Dieter Borho, der das Mobiliar befestigt und aufgestellt hat, sowie dem Lehrerteam mit Frau Klepsch, Herrn Groß, Herrn Eberle und Herrn Holtzwarth, das unterLeitung von Herrn Holtzwarth den Werkraum eingerichtet und ausgestattet hat.

Neue Medien im Unterricht

Passend zum Start des neuen Bildungsplanes können die Schülerinnen und Schüler der Wilhelm-Münster Schule mit den Tablets im Musikunterricht in die Medienwelt eintauchen. Kleine Filme anschauen und im Anschluss mit Musikinstrumenten neu vertonen, bereitet den Kinder sichtlich viel Spaß. Dabei lernen sie das Tablet als Lern- und Arbeitsmittel kennen.
Ein Lehrerteam unter Leitung von Lehrer Wolfgang Groß erarbeitet für die kommenden Schuljahre ein Mediencurriculum in Kooperation mit dem Kreismedien Zentrum Freudenstadt und weiteren Schulen im Landkreis. Die Kinder werden im Unterricht mit Hilfe von Lernapps weitere Möglichkeiten haben, den Umgang mit den Tablets zu vertiefen. Dabei erweitern sie ihre Medienkompetenz in Verbindung mit den Lerninhalten in den Fächern Deutsch, Mathematik und Sachunterricht.

Auf die Plätze...fertig...los!

 

Am 01.07. diesen Jahres – war er wieder so weit; die Bundesjugendspiele standen wie jedes Jahr an. Hierfür wurde der Unterricht an der Wilhelm-Münster-Schule nach draußen auf den Sportplatz verlegt – zur großen Freude unserer Schülerinnen und Schüler!
In diesem Jahr meinte das Wetter es ausgesprochen gut mit unserem sportlichen Vorhaben! Bei perfekten Sporttemperaturen und trockener Witterung kamen um 8 Uhr die ersten Schüler am Sportplatz an. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Lehrerinnen und Lehrer unter der Anleitung und Planung von Herrn Coves und der Sportfachschaft  bereits die verschiedenen Stationen aufgebaut. Neu war hier in diesem Jahr, dass es zusätzlich zum Sprint, dem Weitsprung und Weitwurf auch noch eine Pausenstation gab, an der sich die Kinder mit verschiedenen Spielgeräten beschäftigen konnten. 
Zu Beginn der Bundesjugendspiele versammelten sich im ersten Durchgang die Klassenstufen 3 und 4, im zweiten Durchgang die Klassenstufen 1 und 2 sowie die Marienkäferklasse auf dem Sportplatz. Aufgeregt erklommen die kleineren und größeren Kinder die Stufen hoch zum Sportplatz. Der Tag, auf den man sich im Sportunterricht bereits seit einiger Zeit vorbereitet hatte, war nun also gekommen. Schnell fand man für das mitgebrachte Vesper und Trinken einen Platz auf der Tribüne, um dann auf dem Rasen des Fußballfeldes seinen Platz bei der eigenen Klasse einzunehmen.
Um sich gut auf den kommenden Wettkampf vorzubereiten, wärmten sich die Kinder unter Anleitung von Herrn Holtzwarth zu fetziger Musik auf. Sprünge, Hampelmänner und Dehnungsübungen machten die Muskeln warm und brachten den Kreislauf in Gang – so konnte es losgehen! Gemeinsam mit helfenden Eltern (oder helfenden Dritt- und Viertklässlern) verteilten sich die Klassen an den verschiedenen Stationen. Dort konnten die kleinen Sportler zeigen, was sie konnten. Ein jeder bekam die Möglichkeit, dreimal einen Ball möglichst weit zu werfen, bei drei Sprüngen in die Sandgrube zu zeigen, wie weit er oder sie kam und einmal gegen einen Klassenkameraden zu sprinten.
Im Anschluss an die Einzelwettkämpfe, bei denen jeder für seine Urkunde Punkte sammelte, fanden noch die Klassenstaffelläufe statt. Hier traten jeweils die vier schnellsten Mädchen und Jungen einer Klasse gemeinsam gegen die Parallelklassen an. Unter lauten Anfeuerungsrufen von ihren Klassen- und Schulkameraden, Eltern und Lehrer gaben die Kinder noch einmal alles. Das Wettrennen zwischen den drei ersten Klassen gewann die 1b, wie im vergangenen Jahr schlossen die 2a und 2b den Staffellauf zeitgleich ab. In allen weiteren Klassenstufen gewannen jeweils die B-Klassen unserer Schule. Neu in diesem Jahr war, dass jeweils die Sieger aus den Klassenstufen 1 und 2 sowie aus 3 und 4 gegen die Lehrermannschaft antreten durfte; dieses setzte sich aus einigen Lehrern, sowie Schulsozialarbeiterin Britta Müller und unserem zukünftigen FSJler vom Sportverein Herrn Patrick Fischer. Diesen Staffellauf konnten die Schüler für sich entscheiden, nachdem im ersten Durchgang Lydia Hertler, die FSJlerin der evangelischen Kirche beim Lauf beide Schuhe verlor und im Rennen gegen die Klassenstufen 1 und 2 Herr Coves spektakulär stürzte.
Im Anschluss an die Bundesjugendspiele fanden dann noch Klasseninterne Siegerehrungen statt: Unzählige Teilnehmer-, viele Sieger- und rund 60 Ehrenurkunden wurden in den kommenden Tagen an unsere kleinen, stolzen Leichtathleten verliehen.


Unterwegs in Wald und Flur

Lange geplant und liebevoll vorbereitet waren sie, die fünf verschiedenen Wandertouren, die das Programm der Projektwoche an der Wilhelm-Münster-Schule in der Woche vom 06. bis zum 10. Juni 2016 bildeten und die unsere Grundschüler für eine Woche mit viel frischer Luft, reichlich Bewegung, viel Spaß und schönen Erlebnissen versorgen sollte.
Bei perfektem Wanderwetter trafen sich die Schüler in extra für diese Woche gebildeten jahrgangsgemischten Projektgruppen mit ihren Lehrerinnen und Lehrern, der Schulsozialarbeiterin Britta Müller und den zahlreich erschienenen Eltern, die sich freiwillig zur Begleitung und Unterstützung der Wandergruppen gemeldet hatten. Bunt gekleidet und prima ausgestattet – mit passender Wanderkleidung, festem Schuhwerk und einem fürsorglich gepackten Rucksack, mit dessen Inhalt gut für das leibliche Wohl gesorgt war – konnte man die Vorfreude, die auf dem Schulhof herrschte, beinahe mit den Händen greifen.
Pünktlich um 8.30 Uhr ertönte das Trompeten-Signal auf dem Hof, das an diesem sowie an allen weiteren Tagen den Wanderstart signalisierte. Und so machten sich die 11 gebildeten Gruppen auf den Weg zu den fünf verschiedenen Wanderzielen, von denen vier im Kernort Baiersbronn lagen und eines im Teilort Klosterreichenbach. Im wechselnden Turnus – so der Plan – kamen so alle Kinder in den Genuss der gleichen Wanderungen.
Jede Wanderung für sich stellte ein kleines Highlight dar; so war die Wanderung zum Rinkenturm als GPS-Schatzsuche organisiert, bei der man an verschiedenen Stellen auf dem Weg zum Schatz kleine Rätsel lösen musste, um die neuen Koordinaten zu erhalten. Dabei waren die Routen, die die einzelnen Projektgruppen unternahmen sehr unterschiedlich. In sich gemein hatten sie, dass alle Kinder in den Genuss der sagenhaft schönen Aussicht auf Baiersbronn vom Rinkenturm aus und die Erkundung der Rinkenmauer kamen. Und als dann später noch der Schatz in einer richtigen Schatztruhe gehoben wurde, war das Abenteuer an diesem Ausflug perfekt.
Die Wanderung ans Hirschgehege im Sankenbach und den dazugehörenden Spielplatz zählt wahrlich zu den Klassikern im Ort. Begeistert nahmen die Kinder die Spielmöglichkeiten am Spielplatz wahr – sei es in Form von gemeinsamen, angeleiteten Spielen mit der Gruppe, dem Spielen an den Spielgeräten des Spielplatzes oder aber dem freien Spiel und Lagerbau im angrenzenden Wald. Eines der wahrscheinlich schönsten Ereignisse innerhalb der Wanderwoche war aber zweifelsohne der Besuch im Hirschgehege. In kleinen Gruppen durften die Kinder gemeinsam mit dem Förster Herr Rittner in das Hirschgehege, wo Herr Rittner alle Fragen der Kinder geduldig und kompetent beantwortete und viel über das Leben des Rotwildes im Gehege erklärte. Danach durfte dann jeder Teilnehmer einmal den Hirsch Max oder eine seiner Hirschkühe füttern und streicheln. Da man solch beeindruckenden Tieren selten so nah kommt, war es nicht weiter verwunderlich, wie ehrfürchtig manches Kind Fell und Geweih des großen Tieres streichelte. Auf dem Rückweg bot dann der Brunnen an der Sankenbach-Lodge noch einmal Möglichkeit zum Abkühlen, Entspannen und zum Aufessen des restlichen Vespers.
Auf dem Holzweg wurde das Programm von Frau Straub, Frau Becker und Herrn Eitel gestaltet, die den Kindern viel über die heimischen Baumarten erklärten. Außerdem durften die Schülerinnen und Schüler einem Baum mit Lehm und Naturmaterialien ein Gesicht geben und eine Waldpostkarte entwerfen – ebenfalls mit den Pflanzen und Materialien, die sie rund um den schönen Platz am Saathaus zu finden vermochten. Zur Freude aller Kinder war auch an diesem Tag genug Zeit zum Spielen auf dem aufregenden Spielplatz am Holzweg eingeplant – und so tobten die Kinder ausgelassen und glücklich miteinander auf dem Gelände umher, bevor man sich an den Abstieg zurück ins Tal machte.
Ein weiteres Wanderziel war die Glasmännlehütte auf dem Stöckerkopf. Immer steiler wurde der Weg – zunächst beim Aufstieg über den Stöckerweg, später dann auf dem „Abenteuerweg“, einem Wanderweg, bei dem man fast pausenlos über Wurzeln und große Steine springen und klettern kann. Undspätestens bei diesem Teil der Strecke war auch der größte Wandermuffel überzeugt: Wandern macht richtig Spaß! Oben an der Glasmännlehütte angekommen, gab es viel zu entdecken; Schule, Kirche, das eigene Wohnhaus und viele weitere Gebäude wurden entdeckt und fleißig zeigten die Kinder ihre Entdeckungen ihren Lehrerinnen und Lehrern sowie den Eltern. Freundlich war auch das Hüttenpersonal den einströmenden Kindermassen gestimmt; und so durften die kleinen Baiersbronner an den Tischen und Bänken Platz nehmen, die Spielgeräte benutzen und das stille Örtchen aufsuchen. Besonders schnelle Wandergruppen hatten im Anschluss an die Tour hoch auf den Stöckerkopf sogar noch Zeit, um dem Spielplatz auf der Schelklewiese einen kleinen Besuch abzustatten – ganz zur Freude der kleinen Wanderer.
Letztes der fünf Wanderziele war das namensgebende Kloster in Klosterreichenbach. Nachdem der Weg von der Schule entlang der Murg der einzig relativ flache, aber dafür etwas länger war, besichtigten die Kinder das Kloster und die zugehörige Anlage. Interessiert entdeckten sie die verschiedenen Nischen der Kirche, inspizierten den Kräutergarten und versuchten, den Gefängnisturm zu betreten. Anschließend daran lud der Spielplatz im angrenzenden Park mit seinem kleinen Bach zum Vespern, Spielen und Planschen ein – wobei besonders der Bach für viele der Kinder ein richtiger Höhepunkt darstellte.
Insgesamt war die Wanderwoche an vier von fünf Tagen geprägt von warmen Wanderwetter, das es allen Beteiligten erlaubte, in angenehm warmen Temperaturen draußen unterwegs zu sein. Lediglich am Mittwoch musste eine kleine Zwangspause eingelegt werden – angekündigte Gewitter waren der Grund dafür, dass statt der Wanderung an die geplanten Ziele ein Kinderkino in der Turnhalle sowie ein Besuch beim nahegelegenen Spielplatz auf der Schelklewiese als Alternativprogramm stattfanden. Aber wer jetzt vermutet, dass diese Wanderpause für die Kinder eine willkommene Abwechslung darstellt, der irrt ganz gewaltig! Schon am Ende des Mittwochvormittags wurden immer mehr Kinderfragen laut, die sich danach erkundigten, wann denn der verpasste Wandertag nachgeholt werden könne.
Am Ende der Woche schauten alle beteiligten gerne zurück – und auf die Frage „welcher Ausflug hat dir denn am besten gefallen?“ konnten viele Kinder keine Antwort geben, denn: Alles war ganz besonders!
Gerne schaut das Team der Wilhelm-Münster-Schule auf diese Wanderwoche zurück und möchte sich an dieser Stelle noch einmal bei allen fleißigen Helferinnen und Helfern bedanken. Ohne so viel tatkräftige Unterstützung wäre diese Projektwoche nicht möglich und sicherlich auch nicht so schön geworden!

 

 

DANKE !!!

 

Nach einer sehr gelungenen Wanderwoche möchten wir die Gelegenheit nützen, um „DANKE“ zu sagen:    

DANKE -    Den zahlreichen Eltern für ihre Bereitschaft, an einem oder mehreren Tagen eine Wandergruppe zu begleiten und die Lehrerinnen und Lehrer zu unterstützen.
DANKE -    Den vielen Eltern für die leckeren Eis- bzw. Getränkespenden.
DANKE -    Herrn Wolfgang Eitel, Frau Frau Tanja Straub und Frau Becker vom Forstamt Baiersbronn für die interessanten Führungen und abwechslungsreiche Programmgestaltung am Holzweg.  
DANKE -   Herrn Jürgen Rittner vom Forstamt Baiersbronn für die interessante Führungen am Wildgehege und dafür, den Kindern das Füttern der Tiere im Wildgehege zu ermöglichen.
DANKE -    Der Baiersbronn-Touristik für die Bereitstellung der GPS-Geräte.
DANKE -    Dem Projektteam mit Frau Hartmann, Frau Kempter, Frau Severin und Schulsozialarbeiterin Frau Müller für die umsichtige Planung und Vorarbeit der Projektwoche.
DANKE -   Unseren Schülerinnen und Schülern für das tapfere Wandern.
DANKE -   Dem Lehrerkollegium für die ideenreiche Ausgestaltung der verschiedenen Wanderrouten.

Jugend trainiert für Olympia - Baiersbronn zeigt sich kämpferisch, verpasst aber leider die nächste Runde

Durch den zweiten Platz beim ersten Fußball-Turnier in Klosterreichenbach qualifizierte sich die Mannschaft der Wilhelm-Münster-Grundschule für die zweite Runde in Freudenstadt. Auch dort zeigte sich der Willen der 4. Klässler. Die letzten Spiele entschieden, ob es für die Baiersbronner weiter nach Karlsruhe geht, um sich dort in der nächsten Runde mit anderen Schulen messen zu können. Dazu galt es im letzten Spiel Mitteltal zu besiegen. Die Mannschaft um Javier Coves und Niklas Hayer versuchte mit aller Kraft ein Tor zu erzielen, scheiterte jedoch an dem guten Keeper aus Mitteltal. Zum Schluss stand es 0:0 und die Wilhelm-Münster-Schule landete auf einem sehr guten 3. Platz. Sie scheiterten somit knapp an dem Einzug in die nächste Runde.
Wir freuen uns über die gute Leistung und das Zusammenspielen, dass die Mannschaft gezeigt hat.
Glückwunsch!!

Neuer Lesestoff für die Baiersbronner Grundschüler

Schon zu Beginn des Jahres hatte man im CVJM beschlossen, dass die Einnahmen der Christbaum-Sammelaktion, bei der die Mitglieder der evangelischen Kirchengemeinde die ausrangierten Christbäume der Baiersbronner gegen eine kleine Gebühr nach Weihnachten einsammelten, der Bücherei unserer Grundschule zu Gute kommen sollte. Und so kam es dann auch: Im Wert von fast 400€ erhielt die Bücherei eine wunderbare Bücherauswahl, mit Lesestoff für die kleinen und großen Kinder an der Wilhelm-Münster-Schule. Von einer Schatzbibel, über Krimi-Reihen wie „Uli“-Krimis oder Abenteuer der Kaminski-Kids bis hin zu kleinen Geschichten für Erstleser hatte Frau Esther Pfau eine tolle und abwechslungsreiche Auswahl zusammengestellt. Groß waren die Augen des Büchereiteams, als sie die Bücherspende des CVJMs Mitte April erreichte. Postwendend nahmen die vielen Bücher ihren Platz in der Bücherei ein, wo sie jetzt für die Schüler zur Verfügung stehen (und zum Teil bereits mit nach Hause genommen wurden).

Für diese sehr großzügige und herzliche Spende bedankt sich nicht nur das Bücherei-Team, sondern die gesamte Wilhelm-Münster-Schule! 

Hallensporttag 2016

Kurz vor den Osterferien stand ein weiteres Highlight im Jahreskalender unserer Grundschule an – der Hallensporttag.

Die Schülerinnen und Schüler der Wilhelm-Münster-Schule trafen sich in der Murgtalhalle um zum Dschungel verschiedene Stationen zu bewältigen. Zum Start trug der FSJler des Sportvereins, Niklas Hayer, eine Bewegungsgeschichte vor, die die Kinder mit auf ein Dschungelabenteuer nahm. Spielerisch bewegten sich die Kinder begeistert durch eine Fantasielandschaft, schwammen durch Flüsse, tobten mit Affen und flohen vor Bienen.

Danach ging es an die Stationen, die von Eltern und Lehrern betreut wurden.
Auch an den Stationen konnten die Kinder unterschiedlichen „Dschungel-Aktivitäten“  nachgehen. An Seilen schwangen sie sich an Lianen entlang, überquerten auf dicken Tauen einen reißenden Fluss und tobten sich bei einer Kokosnussschlacht aus. Besonders Stationen, die etwas Mut von den kleinen Sportlern erforderten, brachten die Kinder zum Ende des Vormittags zum Strahlen. Stolz auf sich und ihre Leistung, glücklich und erschöpft verließen sie am Ende des Schultages die große Murgtalhalle.

Vielen Dank soll an dieser Stelle noch einmal an das Planungsteam – Herr Eberle, Herr Coves und Herr Holtzwarth – sowie an alle weiteren helfenden Hände der uns unterstützenden Eltern gehen.

Die Schülerinnen der WMS trainieren für Olympia im Fußball

Mitte März fand in Klosterreichenbach wieder das Turnier „Jugend trainiert für Olympia“ im Fußball für die Mädchen statt. Die Wilhelm-Münster-Schule war mit sieben Schülerinnen und ihren Betreuern Peter Eberle und Niklas Hayer vertreten. Um 8:00 Uhr ging es los und die Kinder durften sich in vier Vorrunden- und zwei Endrundenspielen beweisen. Die zwei besten Mannschaften qualifizierten sich für die nächste Runde bei Karlsruhe. Zwar gelang dies der Mannschaft der Wilhelm-Münster-Schule leider ganz knapp nicht, dennoch kann sich die Mannschaft über einen guten vierten Platz freuen.

Jugend trainiert für Olympia - Handball

Anfang März hieß es wieder einmal: „Jugend trainiert für Olympia“. Diesmal fand der Wettbewerb in der Sportart Handball statt.  Die Wilhelm-Münster-Schule Baiersbronn war mit einer bunt gemischten Mannschaft - bestehend aus zwei Mädchen und vier Jungen aus der zweiten und dritten Klasse dabei. Früh morgens ging es zusammen mit den Betreuern Javier Coves, Niklas Hayer und Peter Eberle auf nach Bühl. In insgesamt über 50 Spielen kämpften 12 Mannschaften um den Sieg und warfen ein Tor nach dem anderen. Nach drei Spielen in der Vorrunde und zwei Spielen in der Endrunde erzielte unsere Mannschaft ein tolles Ergebnis, war allerdings nicht unter den besten drei Mannschaften, die sich für die nächste Runde qualifizierten. Begeistert kamen die Kinder nach einem ereignisreichen Tag mit einer Urkunde und einem Handball im Gepäck wieder nach Hause.

Auf die Plätze - fertig - Ski!

 

Anfang März fand auf dem Feldberg das Finale des Wettbewerbs „Auf die Plätze - fertig - Ski“ statt. Der Wettbewerb ist Teil des Nachwuchsförderungsprogramms des Deutschen-Ski-Verbands (DSV). Teilnehmen durften die Kinder, die sich zuvor bei entsprechenden Schulwettbewerben qualifiziert hatten. Auch einige Schülerinnen und Schüler von Klasse 1 bis 4 der Wilhelm-Münster-Schule Baiersbronn waren zusammen mit ihrem Lehrer Peter Eberle und Trainer Klaus Faißt mit dabei. Auf dem Feldberg mussten die Kinder nun bei regnerischem und stürmischem Wetter in einem Geschicklichkeitsparcours und auf einer kleinen Sprungschanze ihr Können beweisen. Als Kampfrichter wurden die (Ex-)Profis Svenja Würth und Martin Schmitt engagiert. Außerdem war auch das Nachwuchstalent David Siegel als moralische Unterstützung für die jungen Sportler dabei. Über 30 Teilnehmer und Teilnehmerinnen zeigten in einem Parcours ihre Geschicklichkeit auf den Skiern und sausten durch die verschiedensten Hindernisse. Im Anschluss daran fanden zwei Durchgänge im Skispringen statt, in denen die Kinder bis zu 23 Meter weit sprangen. Bei der folgenden Siegerehrung konnten die drei besten Jungen und Mädchen sogar eine Sprungausrüstung für ihren Verein gewinnen. In diesem Jahr hat es zwar für die Skifahrerinnen und Skifahrer der Wilhelm-Münster-Schule nicht ganz für das Siegertreppchen gereicht, Laurin Buchner verpasste einen Platz auf dem Podest mit einem hervorragenden vierten Platz nur ganz knapp. Als Abschluss der Veranstaltung gab es dann zur Stärkung noch Spaghetti und die Kinder waren geschafft, aber glücklich. Die Kinder freuen sich schon jetzt auf das nächste Jahr, wenn es für viele wieder heißt „Auf die Plätze – fertig – Ski!“.

Die Wilhelm-Münster-Schule trainiert für Olympia - Fußball Jungen

 

Ende Februar fand in Klosterreichenbach das Turnier „Jugend trainiert für Olympia“ im Fußball für die Jungen statt und die Wilhelm-Münster-Schule war mit zwei Mannschaften und ihren Lehrern Peter Eberle, Javier Coves sowie FSJler Niklas Hayer vertreten.
Pünktlich um 8:30 Uhr ertönte der Pfiff zum ersten Anstoß und die Kinder zeigten ihr fußballerisches Können. In diesem Turnier konnten sich die beiden besten Mannschaften für die nächste Runde qualifizieren. Der ersten Mannschaft der Wilhelm-Münster-Schule gelang dies mit einem zweiten Platz. Lediglich die starke Mannschaft aus Klosterreichenbach konnte unsere erste Mannschaft im Finale schlagen. Die zweite Mannschaft konnte sich mit einem guten vierten Platz leider nicht qualifizieren. Dennoch zeigte sie in allen Spielen, welche Qualitäten sie besitzt und wir werden im nächsten Jahr sicherlich wieder von der Mannschaft hören.
Es war für alle Beteiligten ein tolles Turnier und die Jungs genossen ihren unterrichtsfreien Tag. Die ganze Lehrer- und Schülerschaft freut sich darüber, dass beide Mannschaften der Wilhelm-Münster-Schule so gut abgeschnitten haben. Man kann gespannt sein, wie sich die erste Mannschaft in der nächsten Runde schlagen wird.

Die Würfel sind gefallen

Ende Februar fand an der Wilhelm-Münster-Schule das alljährliche Mensch-ärgere-dich-nicht Turnier an der Wilhelm-Münster-Schule statt. Wie schon in den Vorjahren wurde durch Schulsozialarbeiterin Britta Müller der Kontakt zu Eberhard Beil hergestellt, der auch in diesem Jahr gleich begeistert dabei war, das Turnier an der Wilhelm-Münster-Schule durchzuführen.
Neu in diesem Jahr war der Austragungstag des Turniers; nachdem das Turnier in den vergangenen Jahren von spielfreudigen Kindern und Lehrern samstags ausgetragen worden war, hatte man sich in diesem Jahr für einen Wochentag entschieden, um das Turnier im Rahmen des  Ganztagsbetriebs der  Grundschule durchzuführen – ein Umstand, von dem die Kinder äußerst begeistert waren.  
Angetreten waren alle Ganztagsschülerinnen und -schüler sowie einige Lehrer. Ein Knistern lag in der Luft, als sich alle Brettspieler nach dem Mittagessen  im Musiksaal trafen. Rasch waren Startnummern vergeben, Mitspieler ausgelost und die Spielregeln geklärt. Und dann konnte es schon losgehen! In insgesamt drei Runden auf Zeit, bei denen die Spieler für jede Runde neue Mitspieler zugelost bekamen, gaben die Kinder alles, um möglichst viele Figuren so weit wie möglich auf dem Spielfeld voran zu bekommen. Rasch würfelte man, zog seine Figuren übers Brett uns freute sich über jeden kleinen Erfolg. Zum Ende einer jeden Runde wurden von den Kindern selbst die erreichten Punkte zusammen gerechnet, um später einen Sieger ermitteln zu können.
Am Ende des Turniers machten sich glückliche und entspannte Kinder auf den nach Hause Weg.
Großer Dank geht dieser Stelle noch einmal an Herrn Eberhard Beil für die Bereitstellung der Spielbretter und Figuren sowie der Durchführung. Schüler und Lehrer freuen sich schon jetzt auf das Turnier in 2017!

Narrrrrrrrrrriiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii ...................

 

Auch in diesem Jahr wurde am letzten Schultag vor den Faschingsferien an der Wilhelm-Münster-Schule ausgiebig gefeiert. Gemeinsam feierte die kunterbunt verkleidete Schülerschar gemeinsam mit ihren Lehrern und den Vertretern der ortsansässigen Narrenzünfte Fasnet.
Zauberhaft waren sie anzusehen; die liebevoll geschminkten und fantasievoll verkleideten kleinen Cowboys und Indianer, die Piraten und Prinzessinnen, Polizisten, Vampire, Hexen, und Star-Wars-Charaktere. Gemeinsam mit ihren – ebenfalls verkleideten – Lehrern feierten die Grundschüler die Fasnet zunächst in ihren Klassenzimmern. Aus den Zimmern drang fröhliche Musik, es wurde getanzt, gespielt und gesungen. Als dann die Vertreter der Narrenzünfte in die Klassenzimmer kamen, um sich und ihre Kostüme vorzustellen, wurde es auf einmal ruhiger. Mit großen Augen betrachteten die Schüler die Köhlerhexe, den Waldgeist und deren Begleiter den Murgschmoddler, den Flößer, den Bolizischten und – in diesem Jahr neu dabei – das Glasmännle. Die Kinder konnten Fragen stellen und die Narren einmal ganz von Nahem betrachten. Diese wiederum stellten ihr Häs vor und berichteten über ihre Herkunft. Wer sich traute, kam dann auch in den Genuss einmal eine echte Hexenmaske aufzusetzen.    
Anschließend schlängelte sich eine lange Polonaise durch das gesamte Schulhaus bis in die große Turnhalle, die wie gewohnt bunt und liebevoll dekoriert war. Dort stellten die Narren sich nochmals kurz vor und erklärten ihre Narrenrufe. Diese Rufe erwiderte die verkleidete Kinderschar lauthals und freudig. Den richtigen Beat fand auch in diesem Jahr wieder unser Faschings-DJ Dieter Borho. Zu „Ententanz“, „Fliegerlied“ und dem „roten Pferd“ tanzten dann Groß und Klein gemeinsam. Herrlich war es anzusehen, wie ausgelassen und glücklich die Kinder die Feier genossen und wie die anfänglichen Berührungsängste gegenüber den Hästrägern von Sekunde zu Sekunde dahinschmolzen.
Zum Schluss verteilten die Narren noch kleine Geschenke und Süßigkeiten. Erneut ging es dann mit der Polonaise durchs Schulhaus, zurück in die Klassenzimmer. Dort hatten die Schüler noch einmal Zeit für Spiel, Spaß und Musik, bevor das Schulhaus dann „feriengerecht“ aufgeräumt wurde und man den Heimweg antrat.

Ein Traum in weiß - unser Wintersporttag

 

Nach dem Wintereinbruch vergangenen Freitag war er gesichert – unser Wintersporttag! Und nachdem es erst einige Tage wie wild geschneit hatte und dann die Temperaturen bei minus 6 Grad lagen, waren die Schneeverhältnisse am Ruhestein perfekt!
Schon bei der Fahrt zum Ruhestein ging ein Raunen durch alle drei Busse; begeistert tauschten sich die Kinder über den Schnee aus, der dick auf den Bäumen des Nationalparks lag und im Sonnenaufgang rötlich schimmerte. Als die Kinder der Wilhelm-Münster-Schule am 20. Januar dann am Ruhestein ankamen, konnten sie es schon fast nicht mehr erwarten, endlich in den Schnee zu dürfen.
Mit ihren Skiern, Schlitten und Bobs, in herrlich bunten und warmen Winteroutfits eroberten unsere Grundschüler den „Hausberg“ der Gemeinde im Sturm. In Begleitung zahlreicher Mamas und Papas ging es entweder zum Wandern, auf den Schlittenhang oder an den Schlepplift – letzterer lag bereits zu Tagesbeginn in der Sonne und erinnerte an ein Motiv aus dem Urlaubskatalog.
Auf beiden Abfahrten konnte man den Kindern die Freude am Winter deutlich anmerken. Schnell wurden kleine Rennen, gerne auch zu zweit und zu dritt auf einem Gefährt, arrangiert. Man testete, welcher Schlitten denn am schnellsten ist (und ob man schneller als die Lehrer den Berg hinab kommt). Für manch einen der Neuzugänge an unserer Schule (so beispielsweise auch für die Praktikantin aus England) war es sogar die erste Schlittenfahrt überhaupt. Und nach erstem vorsichtigem Herantasten, hatten dann schließlich alle eine riesige Freude.  
Während auf dem Schlittenhang fleißig gefahren wurde, wanderte die Schneewanderungs-Gruppe durch den Schnee und veranstaltete lustige Spiele in eben diesem.

Parallel zu den Abfahrt-Skifahrern am Skilift des Ruhesteins fand auch in diesem Jahr wieder der Skisprungwettbewerb auf einer selbstgebauten Schanze statt. Hier bestand sogar die Möglichkeit, sich für ein Skisprungfinale auf dem Feldberg zu qualifizieren und die Baiersbronner Grundschüler überzeugten mit Sprüngen mit teilweise bis zu 9 Metern Weite.
Viel zu schnell war die Zeit auf dem Ruhestein vorbei – das merkte man besonders an den ungläubigen Gesichtern der Kinder, die noch lange nicht an den Heimweg dachten.  Müde, erschöpft, aber überglücklich und zufrieden saßen unsere Schüler später wieder im Bus und alle waren sich einig: Das war der schönste Wintersporttag seit langem!  

Unterwegs im Schnee - unsere Ganztageskinder genießen den Winter!

 

Nachdem sich der Herbst und Winter im Laufe des Schuljahres bisher von ihrer sehr milden Seite gezeigt hatten, konnten die Kinder der Outdoor-AG an fast allen Montagen die abwechslungsreichen Spiel- und Bewegungsmöglichkeiten des Geländes rund um die Schelklewiese genießen. Mit dem Wintereinbruch vergangenes Wochenende änderten sich die Spielmöglichkeiten deutlich: Alle Kinder mit passender Ausrüstung folgten Herrn Coves und Frau Severin in den Schnee. Gemeinsam toben die Kinder nun im Schnee, bauen Schneemänner, Iglus, widmen sich fantasievollen Rollenspielen oder sind gestalterisch im Schnee tätig.
Als dann vergangen Montag die Zeit der Outdoor-AG um war und man sich wieder auf den Rückweg zur Schule machte, konnte man in viele müde aber sehr ausgelassene Kinder-Gesichter blicken. Und viele verabschiedeten sich von ihren Lehrern mit den Worten „ich freu mich schon auf nächsten Montag!“.

Wilhelm-Münster-Schule trainiert für Olympia (Langlaufen auf dem Kniebis)

Am Dienstag, den 19.01.2016, fand auf dem Kniebis der Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ im Langlaufen statt. Über 100 begeisterte Kinder und Jugendliche nahmen unter optimalen Bedingungen daran teil. Die Wilhelm- Münster- Schule war mit neun Schülerinnen und Schülern aus den Klassenstufen zwei bis vier zusammen mit ihren beiden Sportlehrern Peter Eberle und Javier Coves sowie Schulsozialarbeiterin Britta Müller vertreten.  
Um 10:00 Uhr fiel der Startschuss und alle 20 Sekunden lief ein neuer Langläufer mit der Zeit um die Wette. Nach dem Start mussten die Schülerinnen und Schüler zunächst in einem Parcours ihr Können beweisen und danach eine Strecke von ca. zwei Kilometern auf den Langlaufskiern bewältigen.
Die Schülerinnen und Schüler gaben dabei ihr Bestes und ließen sich selbst durch kleine Missgeschicke wie kleinen Stürzen nicht aus der Ruhe bringen.
Nach dem Rennen konnten sich die Sportlerinnen und Sportler noch mit Tee aufwärmen und mit Keksen stärken.
Am Ende reichte es für die beiden Mannschaften der Wilhelm-Münster-Schule für den neunten und vierten Platz. Der schnellste Schüler der Wilhelm-Münster-Schule war Lars Morlock aus der Klasse 3b. Die schnellste Schülerin der Schule war Catharina Rothfuß aus der Klasse 4a.  
Wir hoffen, dass im nächsten Jahr wieder so viele Schülerinnen und Schüler mit Begeisterung an dem Wettbewerb teilnehmen und einen genauso gelungenen Tag wie in diesem Jahr erleben.

Weihnachten an der Wilhelm-Münster-Schule

Weihnachten an der Wilhelm-Münster-Schule

Am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien war es so weit: Wieder einmal traf sich unsere gesamte Schule in der Turnhalle. Alle Kinder, von den Kleinsten aus der Grundschulförderklasse bis hin zu den großen Viertklässlern, fanden ihren Platz auf Bänken und Matten um gemeinsam zu singen und zu feiern. Einige Klassen sowie die Chor-AG von Herrn Groß trugen sogar besonders zur Gestaltung der Feier bei; mit Weihnachtsliedern und Gedichten ließen die Kinder die Zeit für ihr Publikum wie im Winde verstreichen. Gekonnt zeigten sie, was sie in den letzten Tagen und Wochen gelernt und einstudiert hatten; man schauspielerte, sang und musizierte. Zur großen Vielfalt der Weihnachtsfeier an der Wilhelm-Münster-Grundschule trugen besonders die Schüler aus der Klasse 4a bei, die in diesem Jahr ein kleines Krippenspiel aufführten. Allen Beiträgen war es am Ende zu verdanken, dass an unserer Schule eine außerordentlich schöne Weihnachtsfeier stattfand. Und wie in jedem Jahr nahm man sich auch in 2015 die Zeit, „Danke“ zu sagen – nämlich den Personen, die an unserer Schule ganz besonders wichtig sind; wie beispielsweise unserem Hausmeister Herrn Borho und seiner Frau, dem Reinigungspersonal, unserer Schulsozialarbeiterin Frau Müller sowie unserer Rektorin, Frau Wildermann.
Ein großes DANKE ging auch an Frau Stockburger, die sich nach knapp 9 Jahren an der Wilhelm-Münster-Schule beruflich neu orientiert und im Rahmen der Weihnachtsfeier herzlich sowohl von allen Klassen als auch von Frau Wildermann verabschiedet wurde.
Stimmungsvolles Ende der Weihnachtsfeier war der Auftritt der Klasse 3b, die gemeinsam mit ihrem Klassenlehrer Herrn Coves das spanische Weihnachtslied „feliz navidad“ aufführte – zur großen Begeisterung des Publikums.
Nach der Feier gingen die Klassen zurück in ihre Klassenzimmer, wo sie mit ihren Klassenlehrer/innen noch ein wenig weiter feierten. Um 11.10 Uhr war es dann so weit: Die Weihnachtsferien begannen und die Schüler strömten in freudiger Erwartung an das Weihnachtsfest und die Ferien nach Hause.

Wir wünschen allen frohe und besinnliche Weihnachten sowie ein frohes neues Jahr!

Heini zu Besuch in Baiersbronn

Mitte Dezember bekamen unsere Erst- und Zweitklässler Besuch von Heini und seinem Papa – gespielt u.a. von Herrn Matthias Klumpp von der Jugendverkehrsschule Freudenstadt.
Beim Programm „Ich bin doch kein Heini?“ handelt es sich um ein Präventionsprogramm gegen sexuelle Gewalt an Kindern. Auf sehr ansprechende und kindgerechte Art und Weise besprachen die Polizisten der Jugendverkehrsschule gemeinsam mit den Kindern und der Handpuppe Heini (die alles erst einmal falsch machte), wie sie sich Fremden gegenüber verhalten sollen und auf was sie im Umgang mit Fremden achten müssen. Aber beim bloßen Besprechen blieb es nicht; immer wieder konnten sich die Kinder in Rollenspielen selbst erproben, was die 90 Minuten Programm wie im Fluge vergehen ließ.
Im Anschluss an das Vormittagsprogramm für die Kleinen gab es mittags außerdem noch eine freiwillige Informationsveranstaltung für die Großen – die Eltern unserer Erst- und Zweitklässler. Unterhaltsam, informativ und kurzweilig klärte auch hier Herr Klumpp rund ums Thema auf. Und am Ende des Vortrages waren auch die anwesenden Eltern nicht nur ein ganzes Stück schlauer; auch sie waren begeistert von Herrn Kumpps Art und Weise!

Chor der WMS zu Besuch im Waldheim Tonbach

Kurz vor den Weihnachtsferien machte sich der Chor der Wilhelm Münster Grundschule Baiersbronn zusammen mit ihrem Lehrer und Chorleiter Wolfgang Groß auf den Weg in das Waldheim Tonbach. Dort wurden sie von Heimleiter Uwe Raible und den Senioren herzlichst empfangen.
Im Gepäck hatten die Kinder traditionelle und aktuelle Musikstücke. Die Bewohner des Seniorenheims wurden auf eine Reise geschickt, die durch Wüsten, heimische Gärten und durch den Jahreslauf führte.
Mit Musikinstrumenten und Bewegungen zu den einzelnen Musikstücken konnten die Schülerinnen und Schüler bei den Bewohnern Begeisterung hervorrufen. Mit "Hört der Engel helle Lieder" beendete der Chor sein Konzert und verbrachte anschließend mit den Senioren eine besinnliche Zeit. Das Engagement der Schüler wurde durch ein kleines Präsent von Heimleiter Herr Raible und freudige Gesichter der Zuschauer belohnt. Nach einer Vesperpause machten sich die Chorkinder wieder auf den Rückweg zur Wilhelm- Münster-Grundschule.
Schon jetzt freuen sich die Grundschüler darauf, im Waldheim bald wieder ihr musikalisches Können vorzutragen zu können.

Zu Besuch bei der kleinen Hexe

 

In jedem zweiten Schuljahr begibt sich die gesamte Wilhelm-Münster-Grundschule in der Vorweihnachtszeit auf eine kleine große Reise ins Schultheater nach Baden-Baden. Und dieses Jahr war es wieder soweit!
Ein Knistern lag in der Luft, als die Kinder gemeinsam mit ihren Klassenlehrern, Fachlehrern, den FSJ’lern und den begleitenden Eltern am Dienstagmorgen in die Busse stiegen. Nach Baden-Baden sollte es gehen, ins Theater!
Das Erlebnis „Ausflug ins Theater“ begann schon früh; bei der Fahrt über den Ruhestein kam man ins Staunen über die Aussicht auf der Schwarzwaldhochstraße. Nicht nur die Sicht auf das Nebelmeer über dem Badischen  begeisterte die Kinder, sondern auch die Tatsache, dass „da hinten auch irgendwo Frankreich ist“ und „dass da drunter auch Menschen wohnen“.
Als dann nach gut einer Stunde Fahrt Baden-Baden erreicht war und man bei Sonnenschein in Baden-Baden ausstieg um sich direkt auf den Weg zum Theater zu machen, gab es erneut allerhand zu bestaunen; von den Parkanlagen über die alten Häuser bis hin zur Pferdekutsche beim Weihnachtsmarkt.
Entzückt von all den Eindrücken und voller Vorfreude auf das Theaterstück strömten die Kinder nach einer kurzen Vesperpause auf dem Theatervorplatz ins Theater und in den Theatersaal. Verteilt auf das Parkett sowie den ersten und zweiten Rang füllten die Kinder der Wilhelm-Münster-Grundschule einen großen Teil des Theaters aus. Und bereits vor der Aufführung konnte man in große, staunende Augen blicken und ein Zweitklässler raunte „das ist hier schon ein ganz beeindruckender Raum, weißt du?“.
Was nun folgte war das Theaterstück zum Otfried Preußler Werk „Die kleine Hexe“, welches liebevoll, kreativ und sehr kindgerecht von den Schauspielern umgesetzt und dargestellt wurde. Das Stück nahm die Kinder mit auf ein Jahr im Hexenleben der gerade einmal 128 Jahre alten kleinen Hexe, die gemeinsam mit ihrem Raben Abraxas daran arbeitete, eine gute Hexe zu werden und dabei viele gute Taten vollbrachte – mit dem Ziel, an der Walpurgisnacht mit den großen Hexen mittanzen zu dürfen.
Die Zeit schien wie im Flug zu vergehen und wer seine Augen während der Vorstellung vom Geschehen auf der Bühne abwendete, konnte in unzählige begeisterte und gebannte Gesichter blicken. Dementsprechend fiel dann im Anschluss auch der Beifall am Ende der Vorführung aus – manche wollten gar nicht mehr aufhören zu klatschen.
Im Anschluss an das Stück wurde schließlich noch einmal in der Sonne gevespert, bevor man wieder in die Busse stieg und den Heimweg antrat. Glücklich und zufrieden stiegen die Kinder dann schließlich um ca. 14:00 Uhr aus ihren Bussen. Und nicht wenige fragten zum Abschied „machen wir das bald mal wieder?“.

Großer Dank soll an dieser Stelle dem Förderverein unserer Schule zukommen, der unsere Theaterfahrt finanziell unterstützte und so den finanziellen Aufwand für diesen großartigen Ausflug etwas minderte. 

Wünsch dir was!

„Wünsch dir was!“ war das Motto der Aktion des Fördervereins, die ziemlich genau vor einem Jahr stattfand. Im Dezember vergangenen Jahres durften alle Schüler der Wilhelm-Münster-Grundschule alleine oder gemeinsam mit ihren Eltern sowie die Lehrerinnen und Lehrer einen Wunschzettel ausfüllen und auf diesem Weg ihre Wünsche rund um die Baiersbronner Grundschule kundtun.
Allein die Auswertung der gut 250 Wunschzettel brauchte schon einige Zeit und wie man sich denken kann waren die Wünsche der Grundschüler vielseitig wie die Kinder selbst. Einigen Wünschen konnte dann gegen Ende des Schuljahres dann entsprochen werden; neben Kleiderhaken in den Schultoiletten zogen einige neue Spielsachen sowie zahlreiche neue Bücher in unsere Schule. Unter den Spielsachen, die das Angebot der Pausenkiste erweiterten, waren unter anderem neue Fußbälle, Frisbees, Diabolos und andere Geschicklichkeitsspiele. Außerdem konnten im Wert von 400€ neue Bücher für die Bücherei angeschafft werden. Neben modernen Klassikern wie der neue Band Gregs Tagebuch wurden auch besonders viele Bücher für unsere Erstleser angeschafft.
Für die großzügige Spende des Fördervereins möchten wir uns alle ganz herzlich bedanken!

Sportunterricht - eiskalt!

Auch in dieser Saison ist die Eishalle in unserer Nachbarschaft ein heißbegehrtes Ausflugsziel – nicht nur für Baiersbronner. Und so verwundert es nicht, wenn tobender Jubel aus den Klassenzimmern tönt, in denen bekannt gegeben wird: Die Sportstunde wird in die Eishalle verlegt! Denn: Jede Klasse der Wilhelm-Münster-Grundschule darf bis zu zwei Mal pro Schuljahr zum Eislaufen gehen – der Eintritt ist hierbei für alle Schüler kostenlos.
Und in den vergangenen Wochen wurde dieses Angebot seitens unserer Schule schon fleißig genutzt; viele der 11 Klassen unserer Grundschule – von den kleinsten aus der Marienkäferklasse bis zu den größeren Viertklässlern – fuhren schon mehr oder weniger sicher über das langersehnte Eis. Dank den Pinguinen und Zwergen, die den weniger sicheren Eisläufern zur Seite stehen, ist das Eislaufen ein großer Spaß für alle Kinder und damit eine sehr willkommene Abwechslung zum regulären Sportunterricht in der Turnhalle!

Einstimmung in die Adventszeit: der Basteltag an der Wilhelm-Münster-Schule

 

Wie auch in den vergangenen Jahren stand der Mittwoch vor dem ersten Advent auch diesmal ganz im Zeichen der kreativen Betätigung rund ums Thema Weihnachten.

Am vergangenen Mittwoch nahm sich die ganze Grundschule Zeit, um zu basteln. Und so entstanden in allen 11 Klassen ganz unterschiedliche Kunstwerke; angefangen von beleuchteten Weihnachtsdörfern, über Christbaumschmuck und Fensterschmuck bis hin zu kleinen Bastelarbeiten für den Adventsverkauf der Klasse 3a. Neben „klassischen“ Bastelarbeiten aus Tonpapier, Faltpapier, Transparentpapier und Karton entstanden auch in diesem Jahr wieder Textiles - wie beispielsweise die Weihnachtsstrümpfe der Klasse 2a oder die Christbaumanhänger der Klassen 2b und 3b.  
Fleißig unterstützt wurden die Lehrer in einigen Klassen von tatkräftig zupackenden Eltern und aus manchem Klassenzimmer strömte zusätzlich der verführerische Duft von Waffeln oder anderem weihnachtlichem Gebäck.

Für unsere Schüler war dieser Tag, an dem es einmal nur um die kreative Betätigung ging, eine schöne Abwechslung sowie eine nette Einstimmung in die immer rascher herannahende Adventszeit.
 

 

 

Spannender Abschluss bei der Leseprojektwoche der Wilhelm-Münster-Schule

Am letzten Schultag vor den Herbstferien stand für die Dritt- und Viertklässler der Schule noch eine besondere Veranstaltung auf dem Programm. Zum Abschluss der Leseprojektwoche trafen sich nun alle Kinder dieser Klassenstufen in der großen Turnhalle zum Schulentscheid des Vorlesewettbewerbs. Bereits während der Projektwoche - vorbereitet von den Lehrerinnen Frau Karin Ramsaier, Frau Scheerer-Züfle und Frau Severin-  hatten sich die „Großen“ der Schule im Vorlesen, das täglich stattgefunden hatte, bei den Erst-und Zweitklässlern, sowie den Kindern der Grundschulförderklasse geübt.
Beim Vorentscheid in den einzelnen Klassen wählten die Schüler je zwei Sieger aus, nachdem man gemeinsam die Kriterien wie Lesetempo, Lautstärke, Betonung und Lesefluss festgelegt hatte. Nach der großen Pause war es schließlich soweit:
Aufgeregt zogen die sieben Finalisten (ein Kind war leider erkrankt) ihre Nummern, welche die Reihenfolge des Vorlesens festlegte. Zunächst durften alle aus einem selbst ausgewählten Buch etwa drei Minuten lang vorlesen, was jeder mit Bravour meisterte. Nach einer Bewegungspause, die Herr Javier Coves unterhaltsam für alle gestaltete, ging es in umgekehrter Reihenfolge an das Vorlesen eines ungeübten Textes. Hier konnten die Kinder einen Umschlag entsprechend ihrer Klassenstufe ziehen. Mit den enthaltenen Kurzgeschichten von Ursula Wölfl unterhielten die Vorleser ihr Publikum noch einmal bestens.
So fiel es der fünfköpfigen Jury, bestehend aus den ehemaligen Lehrerinnen Frau Inge Lang und Frau Ursula Müller, Schulsozialarbeiterin  Frau Britta Müller, der stellvertretenden Elternbeiratsvorsitzenden Frau Susanne Finkbeiner, sowie Herrn Hanspeter Burkhardt sehr, sehr schwer die endgültigen Sieger festzulegen. Wirklich keine leichte Aufgabe, lagen die Leistungen der Finalisten doch so eng beieinander. Außerdem brachte jeder Teilnehmer beim Vorlesen seine ganz eigene Persönlichkeit mit ein, was die Entscheidung zusätzlich erschwerte. Zum Schluss stand allerdings fest, dass Alina Fielker aus der 3b den Wettbewerb für sich entschieden hatte. Neben einer gekonnten Betonung hatte sie während ihres Vortrags immer wieder ins Publikum geschaut und sich so der Anteilnahme der Zuhörer versichert. Dicht gefolgt  in der Platzierung sicherte sich Lea Reiser aus der 4a Platz zwei und schließlich Eric Gruber, ebenfallls aus der 4a, Platz drei. Alle erhielten einen Gutschein von der Buchhandlung Burkardt. Aber auch die übrigen Teilnehmer David Faißt, Lilly Graumann, Toni Hinker und Lars Morlok erhielten von Herrn Burkhardt persönlich einen kleinen Trostpreis überreicht. Zum Schluss waren sich alle einig: Eigentlich hatte es ja nur Sieger gegeben!

öffnet ein Fenster um einen Download zu startenHier geht es zum aktuellen Bericht des Schwarzwälder Boten über die Kooperation zwischen dem TC Baiersbronn und unserer Schule.

Handballaktionstag aller Zweitklässler in der Murgtalhalle

 

Am Freitag den 16.10.2015 lud die Handballabteilung des SG-Freudenstadt/Baiersbronn alle Zweitklässler der WMS zu einem bewegungsreichen Handballaktionstag in die Murgtalhalle. Anlass war eine Gemeinschaftsaktion des Ministeriums für Kultur, Jugend und Sport und den Handballverbänden und Vereinen vor Ort. Um die 60 hochmotivierten Kinder wurden an diesem außergewöhnlichen Schultag vom Jugendleiter Thomas Mohr begrüßt. Nach einer sportlichen Erwärmung wurde allen Schülern zur Vermittlung der Grundkenntnisse zunächst ein kurzer einprägsamer Film gezeigt. Anschließend durften die Kinder die für sie vorbereiteten Stationen probieren. Sie standen natürlich alle im spielerischen Bezug zum Handball und verlangten von den Kindern Geschicklichkeit, Ausdauer, Körperbeherrschung, Regelverständnis und manchmal auch Kraft. Durch die tatkräftige Unterstützung von 15 Personen aus der Handballspielgemeinschaft konnten alle Kinder zeitgleich an den Handball herangeführt werden. Der Spaß an den vielfältigen Angeboten und die Freude an den bewältigten Aufgaben war in der ganzen Halle spürbar. Eines war allen Beteiligten deutlich: Der Handballaktionstag war ein voller Erfolg!
Zum Ende der Aktion erhielt jedes Kind zur Erinnerung ein kleines Regelheft und ein Spielabzeichen. Herr Mohr machte beim Abschied noch einmal deutlich, dass alle Kinder jederzeit herzlich in den Jugendmannschaften willkommen sind!

Das Wandern ist des Lehrers Lust

Mitte Oktober begab sich das Kollegium der Wilhelm-Münster-Schule wieder einmal gemeinsam auf Wanderschaft. Alle miteinander; die vielen neuen, jungen Kollegen, gemeinsam mit den „alt eingesessenen“ sowie einigen ehemaligen Kollegen sowie das Hausmeisterteam, Herr und Frau Borho, bestritt man den „Baiersbronner Klassiker“ – von der Schule über das Höfer Köpfle in den Sankenbach, vorbei an Wildgehege, See und Wasserfall bis hin zur schönen Aussicht über Baiersbronn an der Glasmännle Hütte.

Ziel des Ausflugs war es, sich untereinander und außerhalb des Schultrubels  besser kennenzulernen. Und bei Sonnenschein und angenehmen Temperaturen kam man sich rasch näher, hatte viel zu berichten und fand genügend Anlass zum Lachen.

Kulinarischer Höhepunkt des Ausflugs war zweifelsohne das leckere Essen im Rosengarten, wo man den Tag noch eine Weile lang gemeinsam ausklingen ließ.

Klasse 4a auf dem Kartoffelacker

In der 2. Schulwoche fuhr die Klasse 4a mit ihrer MNK- Lehrerin Frau Gaiser nach Klosterreichenbach. Ausgerüstet mit Gummistiefel und Eimer, ging es Richtung Kartoffelacker. Unterwegs lud uns die Bäuerin, Frau Schwenkel, ganz spontan auf den Anhänger des Traktors und fuhr uns vollends die letzten Meter zum Acker.  Das war natürlich Spaß pur!                

Die eigentliche Kartoffelernte war zwar schon vorbei, aber wir durften die Nachlese machen. Wir liefen Furche um Furche ab und sammelten jede Menge größere und kleinere Kartoffeln. Es wollte fast kein Ende nehmen, immer wieder gab es neue Funde. Zum Schluss lief jeder zufrieden und stolz mit seinem gefüllten Eimerchen zur S-Bahn- station zurück.

Wir begrüßen die Kinder unserer neuen Marienkäferklasse sehr herzlich

 

Am Montag, den 21. Oktober war es so weit: Für die 9 Schülerinnen und Schüler der Marienkäferklasse der Wilhelm-Münster-Schule begann das Schuljahr in der Grundschulförderklasse.
Für 9 Kinder begann am 21. Oktober ein neuer Lebensabschnitt – nämlich der als „Marienkäfer“ in unserer Grundschulförderklasse. Hierfür feierte man im Musiksaal eine kleine Einschulungsfeier. Schwungvoll begrüßt wurden die neuen Mitschüler von Kindern der Klasse 2b unserer Grundschule. Diese sangen unter der Leitung von deren Musiklehrer Herr Groß und Klassenlehrerin Frau Severin ein Willkommenslied.

Frau Wildermann begrüßte zu Beginn Eltern, Familienmitglieder und ganz besonders die neuen Schulkinder. Was auf sie zukommen würde, wusste manch ein „Marienkäfer“ schon ganz genau: Singen, Malen, Basteln und Spielen. Und ganz bestimmt viele neue Freunde auf dem Pausenhof und in der Klasse finden.
Die Grundschulförderklasse hat das Ziel, die Kinder durch gezielte und individuelle Förderung zur Grundschulfähigkeit heranzuführen. Die Kinder sollen in der Grundschulförderklasse lediglich die Voraussetzungen zum Schulbesuch, d.h. die Fähigkeit zum Lernen in der ersten Klasse, erwerben. Lerninhalte des Anfangsunterrichts der Grundschule sind nicht Gegenstand des Unterrichts.  
Im Anschluss an die Begrüßungsfeier begann dann die mit Spannung erwartete erste Unterrichtsstunde der Marienkäferklasse. Zu dieser folgten die Kinder, unter dem Jubel der spalierstehenden Mitschüler, ihrer zukünftigen Klassenlehrerin Frau von Bibra. Währenddessen wurde für das leibliche Wohl von Eltern, Geschwistern und anderen Gästen gesorgt, weshalb es für alle Anwesenden ein sehr schöner und kurzweiliger Vormittag wurde.

Wir heißen unsere neuen Erstklässler recht herzlich willkommen

Am 19. September war es für 58 ABC-Schützen endlich so weit: An der Wilhelm-Münster-Schule wurden die neuen Erstklässler eingeschult.
Der Tag der Einschulung ist ein großes Ereignis im Leben der kleinen Schüler. Schon früh am Tag beginnt der Wirbel, bei vielen mit großem Kribbeln im Bauch und jede Menge Aufregung. Die gute Kleidung wird aus dem Schrank gezaubert und die Haare toll zu Recht gemacht. So hergerichtet machten sich in Baiersbronn am vergangenen Samstag viele Erstklässler in Begleitung der Eltern und anderer Familienmitglieder, beladen mit Schulranzen und Schultüte, auf den Weg in zum Gottesdienst in der Marienkirche. Denn ganz traditionell begann der Einschulungstag auch in diesem Jahr mit einem Gottesdienst. Dieser wurde – unter anderem – von Vertretern der evangelischen und katholischen Kirche abwechslungsreich gestaltet.
Im Anschluss an den Gottesdienst ging es sogleich in die Schwarzwaldhalle, in der die Einschulungsfeier stattfand. In den ersten Reihen nahmen die Hauptpersonen des Tages Platz, bereits gesammelt mit ihren zukünftigen Klassenkameraden. Zu Beginn begrüßte Frau  Wildermann, Rektorin der Schule, die zahlreich erschienenen Gäste. In ihrer Begrüßungsrede sprach sie vom großen Schritt in den neuen Lebensabschnitt, die damit einhergehende eigene Selbständigkeit der Kinder und auch von der Veränderung für die Familienmitglieder der ABC-Schützen. Die Schulanfänger wiederum wussten schon genau, was sie zu erwarten haben: Lesen, Schreiben, Mathe, Englisch, Sport aber auch Basteln, Spielen und Malen würden von nun an ihren Vormittag füllen.
Was dann folgte, war der Höhepunkt der Feier: Das Mini-Musical "Die Buchstaben-Piraten". Unter der Leitung ihrer Klassenlehrerinnen Frau Scheerer-Züfle und Frau Ramsaier hatten die vierten Klassen innerhalb nur einer Schulwoche die kurzweilige Geschichte über der Buchstaben-Piraten zum Leben erweckt und zahlreiche, mitreißende Lieder einstudiert. Die "Großen" der Grundschule nahmen ihr Publikum mit auf ein Piratenschiff, das auf einer Insel strandet, wo sie von den Insulanerinnen das Lesen beigebracht bekommen. Begeistert von den neuen Fähigkeiten machen sich die Piraten auf um an den Ufern des Sankenbachsees anzulanden, um in Baiersbronn schließlich auch noch das Schreiben zu lernen. Die Schülerinnen und Schüler sowie ihre Lehrerinnen erhielten hierfür verdientermaßen begeisterten Beifall.
Im Anschluss an das Theaterstück wurden die drei ersten Klassen von ihren zukünftigen Klassenlehrer/innen Frau Günter, Herrn Groß und Frau Hartmann mit Musik und unter großem Beifall der Menge in ihre zukünftigen Klassenzimmer begleitet. Dort fand die mit viel Neugier erwartete erste Schulstunde statt. Währenddessen wurde auf dem Schulhof für das leibliche Wohl aller Gäste gesorgt: Es gab Kaffee und Kuchen, Getränke und Herzhaftes, angeboten von den Eltern der Viertklässler. Die Wolkendecke des zunächst eher durchwachsenen Wetters brach rechtzeitig für die neuen Erstklässler auf; als diese gemeinsam mit ihren Klassenlehrern in den Hof kamen, strahlten nicht nur die Kinder, sondern auch die Sonne. Die frisch gebackenen Schulkinder wurden im Schulhof wieder in Empfang genommen. Als sich dann gegen 12 Uhr der Schulhof langsam leerte, waren sich alle einig: Das war ein rundum gelungener Start!