Zirkusprojekt Tag 7 - Kannst du nicht war WIRKLICH gestern

 
 
 

Die Aufregung war ihnen anzusehen; als sich die Schüler und Workshopleiter am Samstag um 11.45 Uhr an der Schwarzwaldhalle trafen, waren Groß und Klein gleichermaßen angespannt. In der Luft lag der Duft von frischem Popcorn, der große Schulhof – schön und passend zum Thema dekoriert – füllte sich nach und nach mit Gästen und die Musik aus dem Zirkuszelt, in dem die Gruppe A bereits ihre letzte Show spielte, tat ihr Übriges, um den Zirkusflair an diesem schönen Samstagmorgen perfekt zu machen.
Aga vom Zirkus Zapp Zarap erklärte den Schülern und ihren Trainern noch einmal kurz den Ablauf für die Zirkusvorstellung, welche um 12.30 Uhr beginnen sollte. Außerdem gab sie den kleinen Artisten eine wichtige Aufgabe: Wer einen aufgeregten und nervösen Trainer sieht, sollte diesem die Hand auf die Schulter legen und versichern „wir sind super vorbereitet und du brauchst dir keine Sorgen zu machen“. Und Sorgen musste man sich tatsächlich keine machen, wie sich später zeigen sollte. Gemeinsam wünschten sich alle Teilnehmer noch einmal Glück, so wie man das beim Zirkus macht; man fasste sich an die Hände und rief „Toi, Toi, Toi!“
Selbstsicher und mit einem großen Strahlen im Gesicht betraten die Kinder bereits bei der Eröffnung die Manege und verließen selbige nach ihren Auftritten voller Stolz. Den Besuchern der Vorstellungen um 12.30 Uhr und um 15.00 Uhr bescherten unsere Grundschüler eine abwechslungsreiche und unterhaltsame Show. Während der Pausen und auch im Anschluss an die Show leuchteten nicht nur Kinderaugen, sondern auch die der Erwachsenen! Man zeigte sich voll des Lobes über die kleinen Artisten, welche in kürzester Zeit eindrucksvolle Kunststücke einstudiert hatten. Beeindruckt zeigte man sich über Kinder, die als Leiterartisten und Akrobaten tolle Kunststücke aufführten. Über die waghalsig wirkenden Showeinlagen der BMX-Fahrer und Trampolinspringer und über die Wirkung der Auftritte im UV-Licht.
In der Pause, die von den Clowns unter großem Lachen angekündigt wurde, erhielten die begeisterten Zuschauer Gelegenheit, sich bei kühlen Getränken, Saitenwürstchen, Popcorn, Knabbereien oder leckerem Kuchen, die vom unermüdlich arbeitenden Eltern-Team angeboten wurden, über das bisher Gesehene auszutauschen und ihrer Begeisterung freien Lauf zu lassen.
Nach dem Ende der spektakulären Darbietungen ließen sich alle Artisten unter tosendem Applaus in der Manege feiern und dankten auf diese Art und Weise „ihrem“ Publikum.
Man lachte noch hinterher über die Clowns, welche die Vorstellung immer wieder auflockerten, und rätselte über die Kunststücke der Zauberer.
So ging eine fantastische Woche zu Ende, die an Vorbereitung und während der Durchführung den Lehrern und Eltern so einiges abverlangt hatte. Doch eine Aufgabe stand noch an:  Viele Väter fassten gemeinsam kräftig an und im Rekordtempo wurden Zelt und Equipment abgebaut und auf dem LKW verstaut, so dass rein optisch nur die Löcher im Schulhof blieben –  aber in den Köpfen und wohl auch den Herzen der Beteiligten ein unvergessliches Erlebnis.

Zirkusprojekt Tag 7 - weitere Bilder

Zirkusprojekt Tag 6 - Ab in die Kostüme und raus in die Manege!

Ab in die Kostüme und raus in die Manege! Tag 5 unserer Zirkuswoche.
An diesem fünften Tag der Zirkusprojektwoche traf man sich früher - nämlich schon um 8.30 Uhr. Denn es standen zwei große Dinge an; die Vorführung der Gruppe A im Zirkuszelt sowie der eigene Auftritt in der Manege!
Einen seltsamen Anblick boten unsere Schüler an diesem Morgen, denn sie  waren (ganz professionell!) so dunkel wie möglich gekleidet – fast alle waren von Kopf bis Fuß in schwarz gehüllt. Allein die bunten Jacken der Kinder hellten das Bild auf.  Gespannt nahm man zu Showbeginn wieder Platz auf den Rängen des Zirkuszelts, als das Licht aus- und die Musik an-ging. Gespannt reckte man die Hälse, neugierig auf die Show der anderen Grundschüler.
Und diese enttäuschten nicht: Eindrucksvoll konnten die Kinder der Grundschulen Obertal, Mitteltal, Klosterreichenbach, Röt und Schönmünzach zeigen, wie fleißig sie in den vergangenen Tagen geübt hatten. Bei den Auftritten der Zauberer und Fakire wurde es mucksmäuschenstill im Zelt und gespannt reckte man die Hälse – um auch keine Einzelheit zu verpassen. Den Akrobaten, Seilspringern und Leiterakrobaten wurde großer Applaus zuteil und bei den Clowns lachte man schallend. Und immer wieder fragten die Kinder sich: Bekommen wir das nachher genau so gut hin?
Und das bekamen sie! Für die Schüler der Gruppe A sowie einige Gäste, wie Eltern, Großeltern und andere Verwandte, trat man anschließend auf. Doch zunächst der Reihe nach: Im Anschluss an die Show ging es gruppenweise nach draußen, um die Kostüme von Marvin und Mareike entgegen zu nehmen. In einigen Klassenzimmern und der Halle zog man sich dann um. Danach stellten sich alle Schüler zum Einmarsch und damit zur Eröffnung der Show auf. Diese klappte gut und obwohl 240 kleine, aufgeregte Artisten auf dem Schulhof standen, war es auf diesem recht leise.
Ohne größere Zwischenfälle klappten die Showeinlagen der Gruppen in der Manege - die unterhaltsame Show war für ihre Zuschauer besonders kurzweilig und abwechslungsreich.
Sichtlich stolz und beruhigt wurden die Kinder im Anschluss an die Show und nach einer kurzen letzten Lagebesprechung mit Mareike, Aga und Marvin nach Hause entlassen.

Zirkusprojekt Tag 6 - weitere Bilder

 
 
 

Zirkusprojekt Tag 5 - Üben, üben, üben !

So wie in den letzten Tagen, begann der Tag in den Workshops mit den Trainern. Und diesmal mussten viele sich sputen; denn schon heute musste die Deko für die Auftritte am Freitag und Samstag fertig werden! Wer nicht mit der Dekoration beschäftigt war, übte wie bereits an den vorhergegangen Tagen an den Shows oder stellte Requisiten her.
Um 11.30 Uhr begrüßten Mareike, Aga und Marvin alle Zirkus-Teilnehmer im Zelt. Am dritten und letzten Trainingstag erklärte Aga den Schülern, wie sie bei der Show möglichst rasch und problemlos ins Zirkuszelt gelangen und wieder hinaus. Außerdem brachten Mareike und Marvin die Kinder zum Lachen, als sie demonstrierten wie wichtig es ist, dass man sich hinter dem Vorhang besonders ruhig benimmt und keinen Quatsch macht. Danach konnten einige Workshops ihre Shows in der Manege proben, alle anderen übten in den ihnen zugeteilten Räumen.
Als man sich kurz nach 13 Uhr zur offenen Präsentationsrunde im Zelt erneut traf, beeindruckten unter anderem die Zauberer, die Trampolin-Artisten und die Seiltänzerinnen ihre Mitschüler mit verschiedenen Kunststücken. Ein letztes Mal konnten die kleinen Artisten ihre Show proben, bevor am nächsten Tag die Generalprobe vor der Gruppe A, den Kindern aus den Teilort-Schulen Baiersbronns, stattfinden sollte. Die Anspannung und das Lampenfieber waren bei vielen Kindern hinter der Bühne deutlich spürbar!
Nach einer kurzen Besprechung mit Aga und Mareike, die wie gewohnt Lust auf den morgigen Tag machten, endete ein wieder viel zu kurz wirkender Projekttag im und um das Zirkuszelt des Zirkus Zapp Zarap an der Wilhelm-Münster-Schule.

Zirkusprojekt Tag 4 - "Uuuuuund HEP!"

 
 
 

Wie gestern begannen die Baiersbronner Grundschüler den Tag um 9:30 mit ihren Trainern in ihren Workshops. Die Deko nahm in den ersten zwei Zeitstunden des Schultages immer mehr Gestalt an, es wurden Requisiten gebastelt und wer konnte, begann direkt mit dem Training für die große Show am Samstag.
Um 11.30 Uhr ging es dann in das Zirkuszelt, wo das Zirkusteam die kleinen Artisten wie gewohnt freundlich begrüßten. Diesmal übten wir gemeinsam nicht den Anfang der Show, sondern das große Finale. Außerdem trainierte man direkt das richtige Präsentieren nach getanem Kunststück – zum Kommando „Hep!“.
Als dann das Training mit den Requisiten des Zirkus begann, konnte man einige Schülergruppen auf dem – endlich sonnigen – Schulhof beim Üben beobachten. Für die Trainer der Workshops und Passanten, die die Wilhelm-Münster-Straße entlang gingen, war es erstaunlich, wie viel manch einer bereits am zweiten Trainings-Tag kann. Viele hielten an und beobachteten das bunte Treiben mit Staunen und mit Begeisterung. Scheinbar unermüdlich probte man voller Motivation in allen Gruppen, an eine Pause dachte niemand.
Um kurz nach 13 Uhr begann dann die offene Präsentationsrunde im Zirkuszelt, bei der die einzelnen Gruppen ihre Show in der Manege für einige Mitschüler präsentieren konnten. So schwangen beispielsweise die Poi-Kinder eindrucksvoll ihre Pois im Schwarzlicht, die Clowns zeigten das erste ihrer drei Stücke, die Rola-Gruppe zeigte, was sie bereits gelernt hatten und auch die Seilsprunggruppe beeindruckte ihre Mitschüler mit verschiedenen Kunststücken.
Zum Abschluss traf man sich wieder gemeinsam im Zelt, wo das Team vom Zirkus Zapp Zarap unsere Nachwuchsartisten für ihren Einsatz lobte und ihnen auf den nächsten Tag Lust machte. Erschöpft und stolz zugleich verließen die Kinder dann das Schulgelände.

Zirkusprojekt Tag 3 - Aller Anfang ist schwer ...

 
 
 


Für unsere Schüler war heute Tag 2 unserer Zirkuswoche und gespannt standen alle pünktlich um 9.30 Uhr in den Startlöchern.
Nachdem sich morgens zunächst die einzelnen Workshop-Gruppen auf dem kleinen Schulhof trafen, ging es in die Zimmer. Dort hatten die bunt jahrgangsgemischten Schülergruppen erst einmal Zeit und Gelegenheit, sich gegenseitig und ihre Trainer kennenzulernen. Gemeinsam tauschte man sich dann über die Erwartungen über den Workshop aus, spielte Kennenlernspiele, bastelte Dekorationen für die Aufführungen am Freitag und Samstag oder begann – soweit dies schon möglich war – mit dem Training.
Als dann um 11.30 Uhr das Zirkuszelt für uns seinen Vorhang öffnete, war die Aufregung unter dem Zeltdach spürbar: Endlich sollte es für unsere kleinen Artisten losgehen! Sogleich wurde der Einmarsch ins Zelt geprobt – eine ganz schöne Leistung, welche die Schüler direkt beim ersten Mal gut zu meistern wussten! Danach ging es endlich zum Training mit den Requisiten des Zirkus; auf Rola und Kugel übten die Kinder das Stehen, Gehen und Balancieren, mit dem Poi und dem Diabolo übten sie erste Figuren, mutig wagten sich die Seiltänzerinnen auf das Drahtseil, um dort erst einmal die Balance zu halten oder schon kleine Kunststücke zu üben. Die Fakire nahmen ersten Kontakt zu den Scherben und dem Nagelbrett auf und die Akrobaten stapelten sich waghalsig in der Turnhalle zu menschlichen Pyramiden. Und wer an diesem späten Vormittag durch die Räume unserer Schule ging, der sah, wohin er auch schaute, fröhliche Kinder, die hochmotiviert und voller Eifer an ihren Kunststücken und Shows feilten.
Später dann betraten bereits die ersten Workshops das Zelt, um in der Manege ein Gespür für den Auftritt zu bekommen. Unter Beifall einiger Mitschüler zeigten die BMX-Fahrer, die Fakire, Jongleure und Seiltänzerinnen, was sie in so kurzer Zeit gelernt hatten – und das war schon eine ganze Menge!
Zum Abschluss trafen sich alle gemeinsam im Zelt, wo das Team vom Zirkus Zapp Zarapp unsere Nachwuchsartisten noch einmal lobte und ihnen auf den nächsten Tag Lust machte. Stolz verließen die Kinder dann das Zirkuszelt – voller Vorfreude auf den nächsten Tag!

Zirkusprojekt Tag 2: Hereinspaziert !!!

 

Nachdem die vielen fleißgen Helfer gestern das Zirkuszelt im Schulhof aufgebaut haben, gab es für die Schülerinnen und Schüler am Montagmorgen Anlass zum Staunen - das Zelt bedeckt fast den ganzen Schulhof!

Nahezu 500 Grundschulkinder aus Obertal, Mitteltal, Klosterreichenbach, Röt, Schönmünzach und Baiersbronn wurden heute morgen mit einer Zirkusshow überrascht, die ihre Lehrer und Lehrerinnen und einige Eltern innerhalb kürzester Zeit einstudiert haben.

Hier konnten die staunenden Schüler sehen, dass ihre Lehrer und Lehrerinnen nicht nur Mathe und Deutsch unterrichten können - nein, sie haben auch echte Qualitäten in der Akrobatik, beim Jonglieren, als Clowns oder Zauberer.

Der Einsatz der Lehrer/innen und Eltern wurde von den begeisterten Schülerinnen und Schülern mit einem kräftigen Applaus belohnt.

Im Anschluss an die Vorstellung hatten die Schülerinnen und Schüler Gelegenheit, selbst ihr Können an den einzelnen Stationen auszuprobieren. Überall im Schulhaus, in den Sporthallen, im Zirkuszelt und auch in der Eislaufhalle waren die einzelnen Workshops aufgebaut. Unter der fachkundigen Anleitung der Lehrer, Eltern und den drei Mitarbeiter/innen vom Zirkus Zappzarap sah man begeisterte Kinder jonglieren, zaubern, über Nagelbretter gehen oder auch BMX-Räder fahren. Manch einer versuchte sich im im Seil- oder Trampolinspringen, im Einrad fahren oder versuchte, auf einer großen Kugel zu balancieren.

Am Ende dieses ereignisreichen Vormittags konnten sich die Kinder für einen der Workshops entscheiden. Ab morgen wird nun kräftig für die Vorstellungen am kommenden Freitag und Samstag trainiert. Bis in die Haarspitzen motiviert und voller Vorfreude auf den nächsten Tag machten sich die Kinder schließlich auf den Weg nach Hause.

Zirkusprojekt Tag 1: Der Zeltaufbau

 

Hurra, das Zelt steht !

 

Vielen herzlichen Dank an alle fleißigen Helfer, die heute beim Zeltaufbau mitgeholfen haben !

 

 

Zirkusprojektwoche ZappZarap ... Jetzt geht´s los ...

Der Zirkus ZappZarap schlägt seine Zelte an unserer Schule auf, um uns in die  magische Welt des Zirkus zu „entführen“.
Am Sonntag, 11.05. wird das Zelt von vielen fleißigen Vätern auf dem Schulhof aufgebaut.
Am Montag kann es dann endlich losgehen!


Um in den einzelnen Zirkusworkshops effektiv trainieren zu können, ist es nötig, die rund 500 teilnehmenden Grundschüler in zwei Gruppen einzuteilen.
Die Kinder der Grundschulen Klosterreichenbach, Mitteltal, Obertal, Röt und Schönmünzach bilden gemeinsam die Gruppe A, während die Kinder der Wilhelm-Münster-Schule die Gruppe B bilden.
Dies bedingt, dass unser Unterrichtsvormittag während der Projektwoche vom regulären Stundenplan abweicht.
Die Kinder aus den umliegenden Grundschulen (Gruppe A) werden zusammen mit ihren Lehrern mit dem Bus zu uns an die Wilhelm-Münster-Schule gebracht. Hier trainieren sie von 8.30 Uhr bis 11.00 Uhr im Zelt und in den Fachräumen unter der Anleitung ihrer Lehrer und Projektleiter vom Zirkus ZappZarap.
Der Schultag für die Schüler der Wilhelm-Münster-Schule (Gruppe B) beginnt in der Zirkusprojektwoche am Montag, 12.05. bis Donnerstag, 15.05.2014 immer erst um 9.30 Uhr und endet um 14.00 Uhr.
Am Freitag, 16.05.2014 beginnt der Schultag für alle Kinder um 8.30 Uhr und endet ebenfalls um 14.00 Uhr.

Die Busse fahren in der Zirkusprojektwoche
am Montag, 12.05.2014 bis Donnerstag, 15.05.2014 zu folgenden Zeiten:

Abfahrt Friedrichstal Endhaltestelle:   9.10 Uhr        
Abfahrt Tonbach Endhaltestelle:         9.10 Uhr
       
Abfahrt Wilhelm-Münster-Schule in Richtung Friedrichstal:  14.10 Uhr
Abfahrt Wilhelm-Münster-Schule in Richtung Tonbach:        14.10 Uhr

Am Freitag, 16.05.2014 fahren die Busse wie immer zur 2. Stunde aus beiden Richtungen zur Schule. Abfahrt in Richtung Friedrichstal und Tonbach ist ebenfalls um 14.10 Uhr.

Damit Ihre Kinder auch richtig ausgerüstet sind, sollten Sie in dieser Woche
bequeme Trainingskleidung, ihre Sportschuhe, ihr Mäppchen und ein Vesper mitbringen. Während der Zirkuswoche gibt es keinen Pausenverkauf von Herrn Borho. Für die Shows und die Generalprobe sollten die Kinder schwarze Kleidung tragen.


Montag, 12.05.2014                                                                                                                                                       Herzlich Willkommen in der Manege des Circus ZappZarap!
Um 9.30 Uhr treffen sich alle Kinder in ihren Klassen. Ab heute dreht sich bei uns alles um das Thema Zirkus.  Um 11.30 Uhr gehen alle Schüler gemeinsam mit den Lehrern zum Zelt. Dieser Tag dient zum Kennenlernen der verschiedenen Workshops. Die Kinder können schnuppern und ausprobieren. Am Ende des Tages sollen sie sich für einen Workshop entscheiden. Um 14.00 Uhr endet der erste Zirkustag.

Dienstag, 13.05.2014 -  Mittwoch, 14.05.2014 - Donnerstag, 15.05.2014
Die Schule wird zum Zirkus!
Mutige, magische, verzauberte und akrobatische Schüler üben, trainieren und werden zu Artisten.
Um 9.30 Uhr treffen sich alle Kinder auf dem kleinen Pausenhof und gehen mit den Lehrern in die Workshops, die sie sich am Montag ausgesucht haben. Drei Tage lang wird fleißig trainiert.  Der Zirkustag endet immer um 14.00 Uhr.


Freitag, 16.05.2014                                                                                                                                                Lampenfieber begleitet die Generalprobe. Wird alles klappen?
Um 8.30 Uhr treffen sich alle Kinder auf dem kleinen Pausenhof mit ihren Workshopleitern.

Die Proben der Gruppe A (Grundschulen Obertal, Mitteltal, Klosterreichenbach, Röt und Schönmünzach) sind von 9.00 bis 11.00 Uhr.  Gruppe B (Wilhelm-Münster-Schule Baiersbronn) schaut zu.
Die Proben für Gruppe B (Wilhelm-Münster-Schule Baiersbronn) sind von 11.30 Uhr bis 13.30 Uhr. Gruppe A (Grundschulen Obertal, Mitteltal, Klosterreichenbach, Röt und Schönmünzach) schaut zu.
Ende dieses aufregenden Tages ist wieder um 14.00 Uhr.

Samstag, 17.05.2014                                                                                                                                                       Manege frei!  Hereinspaziert!

Die Showzeiten der Gruppe A sind am Freitag, 16.05. um 18.00 Uhr und am Samstag, 17.05. um 10.00 Uhr.

Die Showzeiten der Gruppe B sind am Samstag, 17.05. um 12.30 Uhr und um 15.00 Uhr.

 

Zwischen den Shows können Sie unser leckeres Catering kosten, Popcorn knabbern und Ihren Durst löschen.
Der Elternbeirat freut sich über Kuchenspenden (bitte KEINE Torten oder Sahnekuchen), die am Freitag oder Samstag an den Verkaufsständen abgegeben werden können.  

Alle Kinder der Wilhelm-Münster-Schule treffen sich am Samstag, 17.05.2014 Uhr pünktlich um 11.45 Uhr in der EISLAUFHALLE mit ihren Workshopleitern. 

Bitte denken Sie daran, dass die Kinder schwarze Kleidung tragen sollen.                   

Die Schulveranstaltung (und somit die Aufsichtspflicht der Lehrer) endet am Samstag, 17.05.2014 nach der zweiten Zirkusvorstellung um 17.00 Uhr. Es ist wichtig, dass die Kinder wissen, wo und von wem sie abgeholt werden!

Aus Sicherheitsgründen dürfen beim anschließenden Zeltabbau KEINE Kinder dabei sein!

Parkplätze sind an der Wilhelm-Münster-Schule nur begrenzt vorhanden. Weitere Parkmöglichkeiten finden Sie am Schulzentrum, unterhalb der methodistischen Kirche und am Rechen (in der Aue).
Es besteht die Möglichkeit, eine DVD der Zirkusaufführungen für 5,00 Euro / Stück zu bestellen.

Von Artisten, Jongleuren und Feuerspuckern

Eigentlich gehört das Bauen einer menschlichen Pyramide, das Jonglieren mit Tüchern, Bällen und Tellern oder gar das Feuerschlucken nicht zu den klassischen Aufgaben eines Grundschullehrers. Aber eben nur eigentlich, denn: An einem Samstag im März versammelten sich alle Grundschullehrerinnen und –lehrer der Grundschulen Klosterreichenbach, Mitteltal, Obertal, Röt, Schönmünzach und Baiersbronn in der Sporthalle der Wilhelm-Münster-Schule, um genau dies zu tun. Gemeinsam mit einigen engagierten Eltern wurden die Kollegien aller Grundschulen unter der Anleitung der Fortbildnerinnen des pädagogischen Zirkus ZappZarap in die Geheimnisse der Zirkuskunst eingewiesen und erlernten alles Notwendige, um die Kinder in den Workshops der bald stattfindenden Projektwoche anzuleiten.


Zunächst bekamen die Fortbildungsteilnehmer eine Einführung in die Akrobatik und die Jonglage. Danach wurde es brenzlig, denn nicht nur Fakir-Übungen mit Scherben und Nagelbrett, sondern auch das Feuerschlucken standen auf dem Programm. Mutig ließen sich auch hier die Lehrerinnen und Lehrer auf alle Tricks und Übungen ein. So manch ein Fortbildungsteilnehmer wurde zurück an die eigene Kindheit erinnert und längst vergessen geglaubte Kunststücke wurden wieder zum Leben erweckt. 

Zum Ende des langen Tages konnte man in müde, aber sehr glückliche Lehrer- und Elterngesichter schauen und die Vorfreude auf die kommende Projektwoche ist groß, denn zweifelsohne wird diese ein ganz besonderes Highlight in diesem Schuljahr.

Unter dem Motto "Kannst du nicht war gestern" findet vom 12. bis 17. Mai die Zirkusprojektwoche statt, an der alle Baiersbronner Grundschulkinder - insgesamt rund 500 Schülerinnen und Schüler - teilnehmen. Von Akrobatik über Jonglage bis zum Drahtseilakt - alles kann erlernt werden. Neben dem Training mit den Elementen der Zirkuswelt werden dann auch neue Freundschaften geknüpft, Grenzerfahrungen gemacht, Hobbys entdeckt und Gemeinschaftsinn entwickelt. Das Ganze sicherlich mit jeder Menge Spaß und Action. Die vier Shows am Ende der Projektwoche werden für alle frisch gebackenen Artisten ganz sicherlich der Höhepunkt, denn da können Sie allen zeigen, was in ihnen steckt.


Schon jetzt freuen sich Schüler, Lehrer als auch Eltern aller Baiersbronner Grundschulen auf diese Woche, denn beim Zirkus zuschauen ist klasse - Zirkus machen: Etwas ganz besonderes!

Projektwoche aller Baiersbronner Grundschulen vom 12. bis 17.05.2014

Wir freuen uns schon sehr auf die kommende Projektwoche vom 12. bis 17.05.2014 mit dem Zirkus ZappZarap.

Weitere Informationen folgen demnächst hier auf der Homepage.

Wer möchte, kann sich vorab schon hier informieren: www.zappzarap.de